Schreib-Lust Print
Schreib-Lust Print
Unsere Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print bietet die neun besten Geschichten eines jeden Quartals aus unserem Mitmachprojekt. Dazu Kolumnen, Infos, Reportagen und ...
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Jürgen Münnich IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
August 2001
Erotik
von Jürgen Münnich

Sie lag auf ihrem Bett und starrte an die Decke.
Ihre Bekleidung war mehr als spärlich und ich hätte gerne gewusst, was in ihrem Kopf vorging.
Dachte sie an ihren Liebhaber, der immer wieder versprach, sich von seiner Frau scheiden zu lassen.
Nun wartete sie ungeduldig auf seinen Besuch, der schon über 1 Stunde überfällig war.
Als es endlich an der Türe klopfte, konnte sie nicht mehr klar denken.
Heute wollte er ihr mitteilen, ob er mit seiner Frau über die Trennung gesprochen hatte.
Als sie die Türe aufriß und ihn sofort fragen wollte, was seine Frau gesagt hatte, zog er sie an sich und bedeckte ihren Mund und ihr Gesicht mit Küssen, sodass sie gar nicht zum sprechen kam.
Er nahm sie auf den Arm und legte sie ins Bett, in dem sie sich vorher schon ausgemalt hatte, wie ihre Zukunft aussehen sollte.
Immer wenn sie ansetzte ihn zu fragen, wie die Aussprache mit seiner Frau verlaufen war, wechselte er sofort das Thema.
Als er nach ca. 2 Stunden ihre Wohnung verließ, wusste sie nicht mehr als vorher auch.
Langsam bekam sie wieder einen klaren Kopf und musste einsehen, dass sie nur seine Sexgespielin war.
Sie packte die kalte Wut und es stand schon fest, wie sie sich rächen würde.
Zuerst rief sie seine Frau an und erzählte ihr in allen Einzelheiten von dem Treffen mit ihrem Mann.
Nun hatte sie eine Komplizin, die sich für sie rächen würde.
Als ihr Mann nach Hause kam, konfrontierte sie ihn gleich mit allem, was ihre Nebenbuhlerin ihr gesagt hatte.
Er leugnete natürlich alles ab und ihre Wut steigerte sich ins Unermessliche.
Sie nahm das grosse Fleischermesser aus der Schublade und stach so lange auf ihn ein, bis sein röcheln total verstummte.
So hatte sich seine Geliebte an ihm gerächt, ohne das sie selber Hand anlegen musste.
So grausam kann Erotik sein.

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 1762 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2018 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.