Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Angelika Brox IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Januar 2002
Wer A sagt muss auch B sagen...
von Angelika Brox

“Wer A sagt, muss auch B sagen ...”

Franks Finger strichen über die Gliederkette an Ankes Hals. Sie tasteten sich hinunter zu dem Anhänger, der in ihrem großzügigen Dekolleté zwischen den Brüsten ruhte, und hoben ihn an: ein schlicht gearbeitetes silbernes A.
“A wie Anke”, sagte er und versuchte, seiner Stimme ein leidenschaftliches Timbre zu geben. Dabei schaute er seiner neuen Bekanntschaft verführerisch in die Augen, legte das A wieder an seinen Platz zurück und berührte wie zufällig ihre rechte Brust.
“Das hat mir mein Vater zum achten Geburtstag geschenkt”, sagte Anke. “Meine Zwillingsschwester hat ein B bekommen. B wie Birte.”
Die rote Barbeleuchtung warf einen warmen Schimmer auf ihr Gesicht.
Frank war entzückt. “Eine Zwillingsschwester hast du? Ist die auch so hübsch wie du?”
“Sie sieht genauso aus wie ich. Papa konnte sich nie zwischen uns entscheiden.”
Frank spielte mit Ankes langen blonden Locken. “Das könnte ich bestimmt auch nicht. Zwei so hübsche Mädchen ... euer Vater ist bestimmt sehr stolz auf euch.”
“Ja, das war er. Aber jetzt ist er tot.”
Ankes blaue Augen schimmerten.
“Ich würde dich ja so gern trösten”, sagte Frank. “Gehen wir zu dir oder zu mir?”
“Zu mir”, sagte Anke und stand auf. “Zahlst du?”

Anke schloss die Wohnungstür auf und führte Frank in den Flur. Aus einem der Zimmer trat eine junge Frau, ein Ebenbild Ankes. Um den Hals trug sie ein silbernes B.
“Birte – Frank”, stellte Anke vor.
Birte legte den Zeigefinger an den Mund und flüsterte: “Mutter ist gerade eingeschlafen.” Dann wandte sie sich an Frank. “Sie ist gelähmt, seit sie vom Balkon gefallen ist, und hat oft starke Schmerzen. Eine von uns muss immer bei ihr bleiben.”
Frank stand etwas hilflos herum und fühlte sich unwohl.
Anke nahm seinen Arm. “Wir gehen in den Keller. Dort hat Papa ein Spielzimmer für uns eingerichtet, als wir noch klein waren.”
Sie zog ihn mit sich und führte ihn in den Keller hinunter.

Der Kellerraum war wohnlich eingerichtet. Es gab eine Puppenstube, Regale mit Stofftieren, einen niedrigen Tisch mit zwei Kinderstühlen und ein altmodisches Sofa.
Anke setzte sich auf das Sofa und lächelte verlockend. Frank nahm neben ihr Platz, freudig erregt. Erst jetzt bemerkte er, dass Birte ihnen gefolgt war. Überrascht schaute er von einer Frau zur anderen.
“Papa hat uns auch immer beide mit hierher genommen”, erklärte Birte.“Er wusste nie, welche von uns er lieber hatte.”
Sie setzte sich auf eines der Kinderstühlchen und schaute erwartungsvoll.
Anke zog Frank Hemd und Schuhe aus und drückte ihn sanft in die Polster. Dann nahm sie zwei Seile aus dem Regal und fesselte seine Hände und Füße an die hölzernen Armlehnen. Er war so verblüfft, dass er sich nicht zur Wehr setzte. Im Gegenteil – hatte er doch schon immer davon geträumt, es einmal mit zwei Frauen zu treiben. Sein Ständer wurde so gewaltig, dass er den Hosenstoff ausbeulte.
Während Anke seine Hose öffnete, fragte er: “Und Birte? Schaut sie nur zu?”
Anke lächelte. “Papa hat immer zuerst mich genommen. Dann Birte. Sein Lieblingssprichwort war ‚Wer A sagt, muss auch B sagen‘. – Eines Tages hat Mama es gemerkt. Sie war eifersüchtig und hat mit Papa gestritten. Dabei sind sie beide vom Balkon gefallen. Mama ist auf Papa gelandet. Sie hatte nur das Rückgrat gebrochen. Papa war tot.”
Ihr Lächeln erschien ihm plötzlich wie eine unheimliche Grimasse. Sein Ständer schrumpfte um einige Zentimeter. Birte beugte sich vor und reckte den Hals. “Nicht schlapp machen”, befahl sie. “Papa hat auch immer uns beide geschafft.”
Sie kniff die Augen zusammen und funkelte ihn drohend an. Nun ging bei Frank gar nichts mehr. Seine Erregung schlug um in Panik. Er fror. Sein Penis wurde so klein, als würde er sich am liebsten unter der Bauchdecke verkriechen.
Birte stieß verächtlich die Luft aus. “Was hast du da wieder für einen Schlappschwanz angeschleppt? Papa würde sich im Grabe umdrehen!”

Frank riss die Augen auf, als sie ein Messer aus der Tasche ihres weiten Kleides zog. Er schrie, als sie sich mit gezückter Klinge näherte. Er schrie weiter, als sie sich auf seine Brust kniete. Sein Schreien ging in ein Gurgeln über, als sie ihm die Kehle aufschnitt.


© Broxi 2002








Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 4282 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.