Das alte Buch Mamsell
Das alte Buch Mamsell
Peggy Wehmeier zeigt in diesem Buch, dass Märchen für kleine und große Leute interessant sein können - und dass sich auch schwere Inhalte wie der Tod für Kinder verstehbar machen lassen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Carolin Hoffmann IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juni 2002
Mutter
von Carolin Hoffmann


Hallo? ….Hallo? Ist da Jemand? Hilfe! Bitte, ist da Jemand???
Wie bin ich hierher gekommen?? Ich bekomm kaum noch Luft. So stickig. Es ist so eng hier. Ich kann mich nicht bewegen, mein Körper fühlt sich so taub an. So schwer.
Hilfe!!!! Ist da Jemand????????
Bitte helfen sie mir! Die Luft. Sie riecht so alt. Kaum einzuatmen. Ich hab Angst.
Hilfe!!!! Ist denn da Niemand? Bitte? Antworten sie wenn sie mich hören!
Ich muss versuchen diese Decke weg zu schieben. Aber ich schaffe es nicht, sie ist zu schwer. Als ob sie aus Blei wäre. Meine Arme sind viel zu schwach. Ich hab keine Kraft mehr. Ich frage mich wie lange ich hier schon liege? Es ist so still hier. Ich muss diese Decke weg kriegen.
Meine Arme sie sind so taub, was Ist bloß los??? Es ist hell hier. Alles ist so hell hier. Es blendet. Ich hab Angst. Meine Beine sind so schwer. Ich kann sie nicht anheben.
Was hab ich am Körper? Lauter Nadeln stechen in meine Haut, aber ich spüre sie kaum. Mutter! Na endlich! Du musst mir helfen. Wo bin ich und was ist mit mir, warum tut mir alles weh?? Mutter?? Nun antworte doch!!! Mutter???
Warum stellst du das Radio an? Ich hab dich was gefragt. So antworte doch. Bitte. Ich hab Angst. Was ist los?? Nein Mutter, nicht weinen!! Es wird doch alles wieder gut! Wo sind die anderen? Wo ist Vater, meine Geschwister? Ich kann mich kaum noch an sie erinnern. Ich weiß gar nicht mehr wie sie aussahen. Wie bin ich denn hierher gekommen? Ich weiß nur noch, dass wir raus wollten. Es regnete und wir hatten noch die Wäsche draußen und dann fing es fürchterlich an zu blitzen und es krachte und nun bin ich hier und weiß nicht warum?? Kannst du es mir sagen? Nicht weinen. Dreh doch das Radio leiser du kannst mich doch kaum verstehen. Hörst du? Ich würde jetzt gerne aufstehen, kannst du mir helfen? So hilf mir doch bitte Mutter. Es ist zu schwer wenn ich es allein machen soll. Ich schaff es nicht. Ich weiß noch dass es krachte und nun lieg ich hier. Warum lieg ich hier und warum tut mir alles weh? Ich kann mich nicht bewegen. Sag Mutter, bin ich gelähmt? Werrd ich nie wieder gehen können? Antworte mir doch. Warum sprichst du nicht mit mir? Bist du böse auf mich? Hab ich etwas schlimmes gemacht? Sag doch? Ist es wegen der Wäsche? Ist sie nass geworden?? Wenn ja dann tut es mir leid, aber es hat gekracht und nun bin ich hier. Ich habe es nicht mehr geschafft, die ganze Wäsche rein zu bringen. Ich weiß noch, einmal da hab ich die Wäsche schmutzig gemacht, weil ich im Sand gespielt habe und dann bin ich in die Wäsche rein gelaufen, da warst du böse und hast geschimpft. Aber diesmal ist es anders, ich hatte es nicht geschafft. Nun hör doch auf zu weinen. Ich hab mich doch entschuldigt. Wer ist das? Was redet er mit dir? Ist das Vater? Nein so sah er nicht aus. Was redet er? Er soll aufhören. Du weinst bloß noch mehr. Er trägt einen weißen Kittel. Ist er ein Arzt? Sag doch? Mutter warte! Wo willst du hin? Warte!
Achso, du willst die andern holen. Ich hab euch ja vermisst. Wie geht es euch denn? Warum weint ihr nur? Weint ihr um mich? Macht euch um mich keine Sorgen, ich werde wieder gesund. Ich muss mich nur wieder bewegen können, aber alles tut so weh. Da ist ja der Mann wieder. Ist er ein Arzt? Nun antwortet mir doch. Warum redet ihr nicht mit mir? Das Radio, es ist zu laut. Ihr könnt mich bestimmt nicht hören. Wenn ich nur ran kommen könnte, dann könnte ich es leiser drehen. Was macht der Mann nun hier? Was redet ihr denn mit ihm. Hört doch auf so zu weinen. Ich will auch hören was er sagt.
Er stellt sich neben mein Bett. Und ihr steht um mich herum, was schaut ihr mich denn alle so an? Was macht er nun? Was macht er mit den Geräten an meinem Bett? Er zieht mir die Nadeln raus. Das ist besser, und es tat auch gar nicht weh. Was macht er nun? Was stellt er da aus? Mutter? Mutter?

(c) Carolin Hoffmann

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 3829 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.