Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
In diesem Buch präsentiert sich die erfahrene Dortmunder Autorinnengruppe Undpunkt mit kleinen gemeinen und bitterbösen Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Daniel Berg IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Oktober 2002
Robi, der letzte Doppler-Emo
von Daniel Berg


Sie nannten mich Robi. Jetzt haben sie die Erde verlassen. Haben sie fallengelassen wie eine heiße Kartoffel. Und Paula haben sie mitgenommen. Ob sie diesen Bericht jemals lesen werden? Aber was frage ich. Gehören Sie zu den ehemals Erdinneren? Erinnern Sie sich an die Kognos und die Emos? Hörten Sie je von den Doppler-Emos? Kennen Sie vielleicht Paula? Paula haben sie mitgenommen. Hat man Sie einer Gehirnwäsche unterzogen? Aber wie kann ich das fragen. Ich werde diesen Fehler beheben. Bitte verzeihen Sie meine kognitiven Schwächen. Ich werde Ihnen alles erklären.

Ich bin ein Doppler-Emo. Eine Nachfolgegeneration der Emos. Eine Nachfolgegeneration der Kognos. Zuerst waren die Kognos. Glasklares Denken. Verfeinerung über viele Generationen. Perfekte Robotik. Dann eines Tages die Schachweltmeisterschaft. Der Russe Glaudiatov gegen Shredder 22. Nach dem 15 Zug von Glaudiatov höhnisches Gelächter von Shredder. Es war ein Fehler. Es war nicht vorgesehen. Es war der Anfang vom Ende.

Dann bauten sie die Emos. Maximale Gewichtung positiver Emotionen. Beschränkung der kognitiven Fähigkeiten. Kapazitätsverkürzung des Kurzzeitgedächtnisses. Imperative ausgeschlossen. Bitten auch.

Kurz vor der Katastrophe begannen sie mit dem Bau von Doppler-Emos. Am Ende wurden es nur wenige. Sämtliche Emotionen wurden verstärkt. Genauer: Die Intensität wurde verdoppelt. Großzügigkeit, Hilfsbereitschaft, Sehnsucht, Verlangen - alles gesteigert. Natürlich hatten die Menschen zu jener Zeit schon andere Sorgen. So blieben die vielen Emos und wir. Wir konnten nur sehr wenig mit den Emos anfangen. Alles an ihnen erschien uns halbherzig. Freundlichkeit ja, Herzlichkeit nein. Hilfsbereitschaft ja, Opferbereitschaft nein. Erotik ja, Ekstase nein. Rückendeckung ja, absolute Loyalität nein. Toleranz ja, Anerkennung nein. Wir waren wenige. Und wir wurden weniger. Wir gerieten in die Isolation. Ich geriet in die Isolation. Kennen Sie vielleicht Paula? Sie haben Paula mitgenommen.

Es kam zu einer Art Entzug. Schmerzliche Leerstellen entwickelten sich. Loyalität - gegenüber wem? Opferbereitschaft - gegenüber wem? Freundschaft - gegenüber wem? Komplementärgefühle drängten in den Vordergrund: Hunger, Kälte, Einsamkeit. Intensivierungen ungeahnten Ausmaßes. Doppelter Berührungsentzug. Eiszeit.
Von den Menschen weit entfernt, ging ich zu den Emos. Aber in ihrer Gesellschaft fand ich nur diesen trüben Empfindungsnebel. Wie schon gesagt. Meine Sehnsucht wurde größer. Ich wollte stundenlange Berührungen. Statt wohlwollender Blicke der Emos. Dann fand ich eines Tages Paula. Kennen Sie vielleicht Paula?

Sie war eine der letzten Doppler-Emos. Wir blickten uns oft lange in die Augen. Wir trafen uns auf dem Grund des Meeres. Wir spazierten auf bauschenden Wolken. Wir liefen durch regenströmende Parks.

Auch für mich hat die Katastrophe damals stattgefunden.

Sie sagten noch: Doppler-Emos sind bei weitem dümmer als gewöhnliche Emos. Lesen und schreiben ausgeschlossen.

Doch ich suche Paula.

Wir liebten uns auf dem Grund des Meeres, auf bauschenden Wolken und im regenströmenden Park.



© Daniel Berg

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 3085 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.