Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Silvia Both IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
März 2003
Bahn frei
von Silvia Both


Heute geht´s mir gut! Supergut! Immer auf der linken Spur. 160, 180, ... 200. Mann, was für eine Karre. Ich hab´ den Tiger im Tank! Juhu! Da vorne, der Langsamfahrer, den puste ich auch noch von der Fahrbahn. Na bitte, weg ist er, nach rechts ausgebüxt. Beinahe hätte er nicht in die Lücke gepasst. Nicht mein Problem, mir geht´s sowas von gut. Der Jaguar ist Spitze. Mareike wird staunen. Dann hört endlich das ewige Nörgeln auf. Ich kann´s nicht mehr hören. „Bernd, du Versager ...“ Die wird Augen machen, riesenradgroße. Und Tommie erst. Mensch, 220! Ich glaub´s nicht. Ich fliege!
He, ihr Dumpfbacken, hier kommt Bernd mit seinem Silberpfeil. Aus dem Weg. Die Autobahn gehört mir! Runter mit dem Gaspedal! Tommie darf vorne sitzen. Hier gibt’s sowieso nur zwei Plätze. Aufblenden! „Schnall dich an, Kumpel“, werd´ ich zu ihm sagen. „Jetzt startet das Rennen.“ „Werden wir siegen?“, wird er mich fragen. „Klar, Alter!“, zeig´ ich ihm den Daumen. Mein Sohn soll zu mir aufsehen.
He! Trottel! Bist du blind? Will der LKW doch gerade vor mir überholen. Den lass´ ich aber nicht. Der soll schön zurückspuren. Na los, wird’s bald? Nee, das Hupen hilft dir jetzt auch nichts mehr. Zeigt der mir doch den Mittelfinger, der Asi.
Wo war ich stehengeblieben? Ach ja, und dann starten Tommie und ich durch. Frankfurt – München, eine Stunde allerhöchstens. Warum muss Mareike auch wegziehen? Na, die wird sich wundern, wenn Tommies wahrer Held vorfährt.
Was, viertel nach elf schon? Jetzt aber schnell. Wieviel gibt der eigentlich her? So richtig ausgefahren hab´ ich ihn noch nie. 240. Nicht schlecht. Wie die Bäume vorbeischlieren. Nur noch grüne Farbe. Schwupp, unter der Brücke durch. Mein Motor schnurrt! So ist´s brav. Und dieses sonore Röhren von unten. ´n Rudel brünftiger Hirsche ist nichts dagegen.
Na, kannst du noch ein bisschen mehr? 260? Scharf! Und aufblenden! Wie sie alle vor mir ausreißen, hähä. Mareike kann mich mal. Und der nächste. Und noch einer. Weg da, ihr Fuzzis. Nee, der Reisebus da, der muss auch weg. Hopp, mach schon. Wegen der paar Rentner brems´ ich doch jetzt nicht. Wo ist hier eigentlich die Bremse? Ey, weg, weg! We-

Wo bin ich? Hier ist alles so weiß. Als ob ich in den Wolken ...Vorhin war doch noch kein Nebel da? Oh je, Blaulicht hinter mir. Bin ich zu schnell gefahren? Ich fahr lieber mal rechts ran, sonst krieg´ ich noch Ärger. Aha, ich soll anhalten. Na gut. Komisch, überhaupt kein Verkehr hier. Wie, ich soll aussteigen? Aus meinem Silberpfeil? Wissen Sie, wieviel der mich gekostet hat? Den brauche ich hier nicht mehr??? Was soll denn das jetzt heißen? Im Himmel? Sie können mich mal ...
Weg da, Bahn frei!


© Silvia Both

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 2655 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.