Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Josèphine Moser IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juli 2003
Umzug nach C-W7
von Josèphine Moser


From: Leah Romeo, Planet PQ5
To: Gwendolyne Little, Planet C-W7
Date: 11.6.2098, 12:35
Subject: !Neuigkeiten!

Hallo Gwendy!

Ich danke dir erst mal recht herzlich für deinen Besuch! Danke, dass du so schnell gekommen bist, obwohl du wahrscheinlich überhaupt keine Zeit gehabt hättest. Ich habe mich sehr gefreut, dich einmal in meinem Haus empfangen zu können, trotz des traurigen Anlasses. Danke für deine tröstlichen Worte. Das hat mir sehr geholfen.
Ich denke, für meinen Grossvater war der Tod eine Erlösung, denn er hatte es ja wirklich nicht einfach mit seiner Krankheit. 189 Jahre sind schon ein beträchtliches Alter, noch dazu wenn man eine so schwerwiegende Krankheit hat. Also war es ja eigentlich nur gut, dass er sterben durfte. Aber trotzdem hat er eine Lücke in meinem Leben hinterlassen. Ich vermisse sein liebes Lachen sehr.

Vielleicht mag dir folgendes ein wenig unpassend erscheinen, im Anbetracht auf die vorher genannten Dinge, doch ich kann die Neuigkeit nicht mehr für mich behalten: Sebastian und ich werden umziehen. Und zwar auf deinen Planeten! Ja, du hast richtig gelesen, wir ziehen nach C-W7!
Und das kam so:
Eines Morgens, als Sebastian die neusten Informationen auf seinem Microchip abhörte, vernahm er, dass auf C-W7 eine neue Wohnsiedlung gebaut werden sollte. Und da uns ja jetzt auf PQ5 nichts mehr hält, keine Familienangehörige oder Freunde, war er sofort Feuer und Flamme. Er erzählte mir davon, doch ich wollte zuerst nichts davon wissen. Der Grund dafür ist, dass ich mich immer noch ein wenig mit PQ5 verbunden fühle. Ich habe schliesslich mein ganzes Leben hier verbracht!
Doch allmählich begann auch ich, mich für die Idee zu erwärmen. Eine neue Herausforderung, das wäre doch was!
Tja, und nun haben wir bereits unser Hab und Gut verpackt und einen Privat-Jet gemietet. In ein bis zwei Tagen werden wir auf C-W7 eintreffen. Ich hoffe, du freust dich!

Wir haben nun schon so lange hunderte von Lichtjahren auseinander gelebt, und es erscheint mir fast unwirklich, dass wir in Zukunft so nahe beieinander wohnen.

Schreib’ mir doch noch!

Liebe Grüsse
Leah


From: Gwendolyne Little, Planet C-W7
To: Leah Romeo, Planet PQ5
Date: 12.6.2098, 12:27
Subject: Suuuper!

Hallo Leah!

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich freue!! Ich stelle mir schon vor, wie wir nachmittagelang miteinander quatschen! Ich freu’ mich echt!

In welchen Haus werdet ihr wohnen? Es sind hier einige gebaut worden. Sie sind wirklich schön, aus dem neusten „Flex-9“-Material gebaut. Würde mir auch gefallen, doch leider kann ich mir das nicht leisten! Ich als ehemalige Lehrerin. Die braucht es ja leider heutzutage nicht mehr. Alles läuft über Roboter. Nun habe ich wieder keinen richtigen Job. Ich putze nachmittags am Landeplatz die ankommenden Jets. Nicht sehr unterhaltsam, wie du dir sicher vorstellen kannst. Na ja, ich schick’ mich drein und irgendwann braucht es mich ja vielleicht wieder, wenn nämlich all die Roboter die Gören nicht mehr unter Kontrolle halten können. *grins*

Tut mir leid, dass ich nicht mehr schreibe, doch ich muss mich zu meinem wahnsinnig unterhaltsamen (*gähn*) Arbeitsplatz begeben.
Schreib mir doch noch deine Hausnummer, dann kann ich euch mal besuchen kommen und willkommen heissen!
Liebe Grüsse und bis bald!
Gwendy


From: Leah Romeo, Planet PQ5
To: Gwendolyne Little, Planet C-W7
Date: 13.6.2098, 11:19
Subject: Nur noch schnell...

Hi Gwendy

ich schreib dir nur kurz die Hausnummer: Es ist die 2. Komm doch einfach mal rüber, dann kannst du gleich Sebastian kennenlernen, den du ja (komischerweise) noch nie getroffen hast. Schon merkwürdig: Du warst 2 Wochen bei mir, doch gesehen hast du Sebastian nie, weil er geschäftlich unterwegs war. Du kennst den Mann deiner besten Freundin nicht... *ha ha ha*
Oh, Sebastian ruft, wir müssen los...
bis bald
deine
Leah


* * *
Nachdem ich diese kurze Nachricht über meinen Microchip abgesendet hatte, sauste ich mit dem Lift in das untere Stockwerk. Sebastian wartete bereits.
„Haben wir alles?“
„Ja, sieht so aus. Oder gibt es noch irgend etwas, was wir mitnehmen müssen?“
„Nö. Nicht dass ich wüsste. Die Wohnung sieht leer aus, wie es sein sollte.“
„Also los!“

Wir stiegen in den blauen Jet, den wir für diesen speziellen Tag gemietet hatten und luden alle Kisten ein. Dann liessen wir uns auf den bereitstehenden Stühlen nieder, schnallten und an und drückten den Zielort, Planet C-W7.
Augenblicklich schossen wir nach vorne und wir wurden in unsere Stühle gedrückt. Sekundenlanges Schütteln und Rütteln und dann ein heftiger Aufprall. Innert Sekunden waren wir hunderte von Lichtjahren geflogen. Und nun waren wir da. In unserem neuen Zuhause.
Wir steuerten den Jet zu unserem Haus, dem kleinsten der Siedlung. Die Sonne brannte heiss vom Himmel herab. Auf C-W7 war das Klima erheblich wärmer. Schon rannen und Schweisstropfen über die Stirn.

Nach einigen Kraftanstrengungen hatten wir schliesslich die vielen Kisten in unsere neue Wohnung befördert.
Wir liessen uns auf den nächstbesten Stuhl fallen und seufzten.
„Puuh!“
„Ich glaub, ich brauch’ eine Dusche!“
„Weißt du, wie man die Klimaanlage einschaltet?“
„Hm. Warte mal, da hat es einige Knöpfe... mal kucken...“
„Aber mach bloss nichts kaputt!“
„Nein nein.....Uups!“
„Was ist das?!“
„Die automatische Alarmanlage!“
„Ver... wie stellt man dieses Ding aus?!“
„Drück mal hier!“
„Ach ja. Puuh. Na, hier bricht ja so schnell niemand ein!“
„Probieren wir s’ doch noch mal... Ja, das ist jetzt der richtige Knopf! Fühlst du, wie es kälter wird?“
„Ja. Super, nun können wir ja mal mit dem Auspacken beginnen!“
In diesem Augenblick klingelte es an der Tür.
„Oh, das muss Gwendolyne sein!“
Ich öffnete die Tür.
„Gwendy!“
„Leah! Euch hört man ja schon von weitem!“
„Sebastian hat bloss mal die technischen Möglichkeiten ausprobiert, die dieses Haus bietet...“
Wir lachten. Es tat gut, mal wieder mit meiner besten Freundin zu lachen, ohne immer zu wissen, dass uns eine grosse Entfernung trennte.
Sebastian trat in den Raum.
„Gwendy, darf ich dir Sebastian vorstellen.“
„Freut mich sehr.“
„Mich auch. Also, in dem Fall, Willkommen auf C-W7!“


















Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 6049 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.