'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Lars Blumenroth IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
August 2003
Rita sein
von Lars Blumenroth


Da kommt die Sau an und meint ich wär ein Macho. Na, was ist denn ein Macho überhaupt? Schweigen. Na, siehste? „So einer wie du ist ein Macho!“, keift sie hilflos. Sie ist blond. Sie ist blöd. Ich frage mich, weshalb ich noch mit ihr zusammen bin. Sie nervt! Und dann kommt sie mir mit dieser scheiß Rita-Geschichte!
„Versetz dich doch mal in die Lage einer Frau!“, heult sie los. Ich ignoriere sie. Ich will meine Ruhe haben.
Trotzdem hat sie es geschafft mich überlegen zu lassen. Was man selbst nicht kann, das lässt man tun, so war das schon immer. Und ich, Schriftsteller, ohne jeglichen Erfolg, ich überlege, mache mir Gedanken über die Frau, die ich sein soll.
Rita soll ich heißen, hat die dämliche Kuh gesagt. Rita Hainbauer. Was für ein verdammt beschissener Name! Und dann soll ich auch noch zweiundvierzig sein. Mir wird sofort klar, wenn ich eine Frau werden sollte, dann würde ich mein gesundes Alter von vierundzwanzig unbedingt beibehalten, wenn nicht noch etwas jünger – achtzehn. Und dicke Titten! Oh ja!
„Du nimmst mich gar nicht ernst!“, jault sie wieder los.
Die dicken Titten sind gestrichen. Okay, ich lasse mich auf das dämliche Gedankenspiel ein. Ich bin Rita Hainbauer und zweiundvierzig Jahre alt. Natürlich, das hat auch sie kapiert, habe ich keinen Macker. Mit einem solchen Namen und in dem Alter muss man verdammt Glück haben, wenn man da noch nen Stecher abbekommt – meine Meinung. Und wie das bei den Weibern so ist: Wenn sie keinen bekommen, dann sind sie ganz plötzlich ‚überzeugte Singles’.
„Sei nicht so gemein! Du redest schließlich von dir selbst!“
Nun, ich habe gesagt, dass ich den Kack mitmache, und da hat sie natürlich recht, blond hin, blöd her. Ich bin Single. Und jetzt kommts ganz dicke meine Damen und Herrn, ich bin nämlich nicht nur Single und hab nen scheiß Namen und bin alt und hässlich (weil alt gleich hässlich), ich wohne auch noch bei meinen Eltern! Ist das zu fassen? Da hat die Schachtel, also ich, da hab ich fast mein ganzes Leben vertan und wohne immer noch bei meinen Alten. Und die Alten, die wohnen auf einem Hof! Und wissen Sie wo dieser bewichste Hof liegt? Der Hof liegt in SCHNEIZLREUTH!!! Ey, was für ein scheiß soll das denn sein?
„Man, jetzt nimm das ernst, ey. Meine Eltern kommen wirklich daher. Schneizlreuth ist bei der österreichen Grenze.“
Österreichischen. Aber egal. Ich gebe mir Mühe. Obwohl ich bezweifle, dass Rita sich auch Mühe geben würde. Deren Leben ist gerade nämlich ganz schön abgefixt. Also mein Leben. Ich habe bis vor einem Monat in Bad...
„Bad Reichenhall!“
Danke. Bad Scheißental...
„Manno!!!“
Na ja, da hab ich eben gearbeitet. Ich war Geschäftsführerin einer Filiale für Damenmoden. Und auch wenn ich eine Frau bin, schon zweiundvierzig und vielleicht nicht gerade helle im Köpfchen, hab sogar ich gemerkt, dass das ganz tierische Scheiße ist. Jeden Tag kamen da die dicksten Viecher in meinen hübschen, kleinen Puff-Laden und wollten die engsten Strapse anziehen, konnten aber nie verstehen, weshalb die nicht über die Waden gingen.
„Mir reichts jetzt! So redet keine Frau!“
Ich bin aber eine! Ich bin Rita Hainbauer. Und die scheiß Kühe gingen mir so was von auf den Sack – Tränensack – dass ich den Pissladen einfach geschmissen hab. Der Konzern, der da hintersteht, der ist da gar nicht erfreut darüber, aber ich bin schließlich nicht von gestern! Ich bin eine moderne Frau! Ich bin Single! Emanze!
„Nicht alle Frauen sind Emanzen!“
Aber Rita, also ich, ich bin eine. Ich hasse alle Männer. Ich stehe auf dicke Titten.
„Mann!“
Ich bin eine Frau!
„Du nimmst mich nicht ernst!!!“
Na klar. Aber du sagst doch nix mehr. Und ich habe mich gerade entschlossen, dass ich lesbisch bin. Frauen sind sowieso alle zu fünfzig Prozent lesbisch!
„Das stimmt gar nicht! Ich bin nicht lesbisch!“
Dann knutsch doch mit mir!
„Du bist keine Frau!!!“
Ich bin Rita! Ey, ich bin so was von Frau, das glaubst du gar nicht!
„Würdest du auch mit nem Kerl bumsen?“
Wie bist du denn drauf? Ich bin lesbisch! Außerdem wohne ich doch da in den Kaparten, wo eh keine Sau hinkommt. Da gibt es keine Männer. Zumindest keine, die es mit mir treiben würden. Darum bin ich ja auch lesbisch. Erstens, weil ich eben auf Frauen steh, und zweitens, weil ich eh keine Chance hätte bei Typen.
„Und wenn doch einer...“
Jetzt hör mit dem Scheiß auf! Bin ich schwul oder was?
„Du bist doch eine Frau!“
Ja siehst du, da kann ich ja von automatisch nicht schwul sein. Ich treibs nur mit Frauen.
„Aber die gibt es ja sicher auch nicht auf dem Hof.“
Ja, der beschissene Hof geht mir wirklich... ich mach mich einfach da vom Acker! Ich bin ja Single, hab keine Verpflichtungen.
„Und was ist mit deinen Eltern?“
Ey, was soll mit denen sein? Die schaffen das auch schon allein. Oder sollen die sich eben jemanden besorgen. Ich bin auf jeden Fall nicht scharf darauf, mein ganzes Leben – also den Rest – bei denen im Dreck zu buddeln. Wenn die so scharf drauf sind, sollen die das selbst machen!
„Und was machst du dann?“
Ich zieh nach... ähm... Köln. Da solls mit den Homos ja ziemlich prall sein. Also Lesben. Ich schnapp mir da ne Bude und reiß mal nen paar von denen auf. Und wenn ich die alle durch hab, dann zieh ich nach Berlin, da sind ja auch noch nen paar...
„Du spinnst! Wie willst du die denn alle rumkriegen?“
Na hör mal, ich zeig denen meinen Bizeps...
„Du bist ne Frau!“
Na, meinste dann geh ich nicht mehr trainieren oder was? Dann doch erst recht. Stell dir vor, da geht mir son Kerl einfach an die Titten! Dem schlag ich den Schädel ein!
„Also wirst du dann doch wieder zum Mann!“, schreit sie triumphierend.
Was soll das? Natürlich bleibe ich eine Frau! Ich hab keinen Bock, mich da unten umoperieren zu lassen! Kann ich mir eh nicht vorstellen, wie das gehen soll. Bei nem Kerl säbeln die einfach die Eier ab und bohren nen Loch rein. Aber was machen die denn, wenn ne Frau nen Schwanz will?
Sie kichert.
Nein, das mein ich jetzt nicht so. Es sei denn... willst du?
„Du bist Rita, schon vergessen?“
Jedenfalls hab ich auf so was keinen Bock, fertig.
„Und wie sorgst du jetzt dafür, dass du die Lessis in die Kiste bekommst?“
Lesben wollen eh immer ficken, das ist kein Problem.
„Du bist aber nicht mehr die Jüngste.“
Ach, das spielt doch bei Frauen nicht so ne Rolle. Noch nie aufgefallen? Die nehmen auch hässliche Typen. Ich geb ja zu, da haben es Kerle schon ziemlich viel einfacher. Irgendwie sind die Weiber nicht so wählerisch. Musst nur mal gucken, mit was die Pamela Anderson für welchen vögelt. Unglaublich. Und genauso ist das bei den Lesben. Die sind nicht so scharf auf gutes Aussehen oder straffe Körper, die sind einfach nur froh, wenn sie überhaupt mal ordentlich...
„Und das macht dir dann nichts aus, wenn andere besser aussehen als du?“
Hallo? Da sieht niemand besser aus als ich!
„Rita! Zweiundvierzig!“
Hinterhältige Frage. Natürlich würde mir das auf den Keks gehen.
„Weißt du, ich glaube, Rita ist gar nicht so übel. Die muss nur die Welt von uns Frauen besser kennen lernen.“
Weißt du was? Rita geht jetzt ins Bett. Rita muss nämlich morgen früh wieder in der Werkstatt sein.
„Hätte Rita denn Lust mit mir zu schlafen? Lesbensex?“
Scheiß auf Rita!

Letzte Aktualisierung: 27.06.2006 - 10.48 Uhr
Dieser Text enthält 7082 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.