Wellensang
Wellensang
Die Fantasy haben wir in dieser von Alisha Bionda und Michael Borlik herausgegebenen Anthologie beim Wort genommen. Vor allem fantasievoll sind die Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Lil Moleira IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2003
Deine Abreise
von Lil Moleira


nach Cesaria Evora „partida“

Kein Aufschub mehr - heute ist der Tag. Der Koffer hängt schwer in deiner rechten Hand. Über die Schulter auch noch die prallgefüllte Tasche - ist deine linke Hand doch schon vergeben, fest umklammert von meiner, ein letzter Versuch, dich nicht gehen zu lassen. Ich weiß - wie dumm - es erschwert nur den Abschied.
Die Rolltreppe zum Bahnsteig gleitet den Gleisen entgegen, die Fahrkarte ist lange gekauft. Es war unsere gemeinsame Entscheidung, dass du fortgehst, du dort versuchst, einen Weg für uns zu finden - die Zukunft. Aber die Ungewissheit, wann werde ich dich wiedersehen? Nichts hätte uns je trennen können - und nun deine Abreise, fort von mir. Wie gerne hätte ich dich begleitet, alles getan, um an deiner Seite bleiben zu können. In langen Gesprächen haben wir das Für und Wider abgewägt, ein schwerer Entschluss - fast bereue ich ihn. Ich bin das Hier - die letzte Verbindung, die Möglichkeit des Scheiterns, das es nicht geben darf, und doch ...
Dein Abteil ist erreicht, wir bleiben stehen und umarmen uns - zögernd zunächst, fast ungeschickt. Dann halten wir uns fester und fester, drücken und küssen uns - ich halte dein Gesicht in meinen Händen, es nie wieder loszulassen! Wäre da nicht die Hoffnung, ich würde den Schmerz nicht ertragen, er scheint sich den Weg durch meine Augen zu bahnen. Aber du erleichterst mir den Abschied, du weinst die stillen Tränen für mich, Tränen des Trostes. Eine letzte Umarmung, der Moment ist gekommen.
Die Lautsprecherdurchsage dringt kaum zu mir vor, bedeutet sie doch das Endgültige. Durchs Fenster reichst du mir die Hände, intensives Spüren nur noch - ich habe keine Worte mehr. Die Wärme deiner Hände, sie bleibt auf meiner Haut zurück, auch als mir deine Fingerspitzen entgleiten - der Zug fährt ab.
Komm wieder.

Letzte Aktualisierung: 28.06.2006 - 10.39 Uhr
Dieser Text enthält 1797 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2020 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.