Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Dieter Piper IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2003
Abschied vom Paradies
von Dieter Piper


Ein letztes Mal schlendere ich durch das nächtliche Hafenviertel. Von allen Seiten drängt der Merengue auf mich ein. Dieser Rhythmus, die Aneinanderreihung kurzer Töne, der die Leichtigkeit des karibischen Lebens ausdrücken soll. Dazu passend, überall die fröhlichen Gesichter der Musiker und Tänzerinnen. Wie ich das hasse! Meist stehen nur ein paar Stühle vor einer Holzplanke, die als Theke dient. Darum herum stehen einige Pfähle, die ein Geflecht aus Palmwedeln und Brettern tragen. Auf den Stühlen sitzen die Musiker und spielen, vor ihnen winden sich die Tänzerinnen.

Wahrscheinlich kann kein Europäer erkennen, wann ein Lied zu Ende ist und ein Neues beginnt. Wie in einer Endlosschleife, tönt es aus den Instrumenten heraus. Wenn ein Musiker eine Pause machen möchte, hört er einfach auf, trinkt seinen Rum oder erledigt sein Geschäft, irgendwo in den Sträuchern hinter der Bar. Anschließend nimmt er sein Instrument und reiht sich nahtlos in das Trommelfeuer der Töne ein.

Seit knapp zwei Jahren lebe ich jetzt hier. Am Anfang war alles wirklich paradiesisch, aber schon nach wenigen Wochen fingen die Probleme an. Ich war ständig am Schweiß abwischen oder kämpfte erfolglos gegen eine Heerschar von Mücken und anderen Viechern. Die Einheimischen aber machten Musik, tanzten und sangen zu ihrer Merengue, als wenn es nicht dieses elende, erbärmliche Leben gebe würde. An das Essen konnte ich mich bis heute nicht gewöhnen. Wehe man wurde mal krank oder musste zu den Behörden. Ohne Geld warst du als Ausländer hier gar nichts, das hatte ich schnell gelernt.

Gut, am Anfang war ich auch noch fröhlich und gut drauf. Jeden Tag Sonnenschein, hübsche Senoritas, willige Urlauberinnen, alles lief bestens. Das hatte sich jedoch grundlegend geändert. Tropenstürme, die einem das Dach wegfegten. Alle Habseligkeiten wurden zur Tür hinaus geschwemmt. Keine Versicherung bezahlte etwas, nur weil man noch nicht dazu gekommen war, den Vertrag abzuschließen. Ärzte behandelten einen nur gegen Vorkasse, man war ja ein reicher Ausländer. Dollars, Dollars, Dollars, dass riefen schon die kleinsten, wenn sie neben einem Wagen herrannten. Zuletzt verbrachte ich meine Tage nur noch in diesen schäbigen Kaschemmen und freute mich über jeden Brugal, zu dem man mich einlud. Diese Leute brauchten nicht viel, hieß es. Sie tanzten Barfuß, nur mit einer Blume im Haar als einzigen Schmuck. Ich gab ja zu, sie sahen verdammt verführerisch aus. Diese braune Haut, das schwarze, im Wind wehend Haar. Immer am lächeln. Dabei wussten die genau, wie schnell es mit ihrer Schönheit zu Ende war, und dann. Keine Arbeit mehr, kein Geld, nichts, außer diesem ewigen Merengue.

Jetzt bin ich auf dem Weg zur Anlegestelle. Mein weniges Gepäck ist bereits verladen und der Bananendampfer geht morgen früh in Richtung Heimat auf Fahrt. Im Tropicana ruft der Conférencier zweisprachig, „Welcome Ladys und Gentlemen, guten Abend meine Damen und Herren. Come and see the great Caribbean Show this evening. Kommen sie und bestaunen sie die großartige karibische Show heute Abend". Großartige karibische Show? Ein paar ausgebeutete Musiker und Tänzerinnen geben für ein paar Dollars jeden Abend das gleiche Programm. Was soll's, den Touristen gefällt es und sie bezahlen gutes Geld für ihren gepanschten Piña Colada. Gegenüber vom Tropicana ist das Great Casino. Ein etwas besseres Etablissement. Dort war ich noch nie, denn die nehmen den doppelten Preis für ihre Getränke. Da heute mein letzter Abend war, entschloss ich dort hineinzugehen. Die breite Eingangstür wurde mir von dem Portier aufgehalten und ich betrat einen Vorraum, den gedämpftes Licht nur spärlich ausleuchtete. Ein heruntergekommener Gast wollte wohl im gleichen Moment das Casino verlassen. Ich dachte noch, wieso die hier solche Typen hereinlassen, den er sah alles andere als vornehm aus. Das ehemals weiße Hemd war schon seit längerem nicht mehr gewaschen worden. Seine Krawatte hing lose um seinen Kragen. Die strähnigen, viel zu langen Haare verdeckten einen Teil des unrasierten Gesichts. Als ich die Hand zum Gruße erhob und der Gast das Gleiche tat, bemerkte ich den Spiegel, der die gesamte gegenüberliegende Wand einnahm. Es ist allerhöchste Zeit für mich, von hier zu verschwinden.

Letzte Aktualisierung: 28.06.2006 - 11.09 Uhr
Dieser Text enthält 4233 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2020 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.