Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Birgit Erwin IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
März 2004
Bauernopfer
von Birgit Erwin

Der Tag, an dem sie Viktor hinrichteten, war der Höhepunkt unserer Bemühungen. Es war der Tag, der den Frieden zwischen Menschen und Vampiren endgültig besiegeln sollte. So viele Schritte waren in den vergangenen Jahren unternommen worden, dies sollte der letzte sein.
Ich war stolz, dass ich an der Entwicklung mitgewirkt hatte, mehr noch, ich war fest überzeugt, auf der richtigen Seite zu stehen. Zur Belohnung für meinen Einsatz hatte die Kurie mich als objektiven Berichterstatter nach London geschickt. An Objektivität fehlte es nämlich. Ich musste nur einen Blick auf die elektronischen Litfassäulen werfen, die mich von Victoria Station an begleiteten. Überall reißerische Überschriften, die in der Dunkelheit blinkten und glitzerten, auch hier am Picadilly Circus.
„Grausame Hinrichtung eines Vampirlords!“, schrie es mir in an einer Ecke in riesigen Neonbuchstaben entgegen „Endlich – Viktor wird büßen“ an einer anderen. In kleinen Grüppchen standen Menschen und Vampire beieinander und starrten hinauf. Sie diskutierten, nicht laut, aber ich konnte ihre Anspannung spüren. Als offizieller Vertreter der katholischen Kirche war ich über die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen informiert, aber erst jetzt verstand ich, warum man sie für nötig befunden hatte. Gewalt lag in der Luft, seit der Prozess gegen Viktor begonnen hatte. Nicht alle billigten das Vorgehen, auch wenn die Übergangsregierung der Vampire sich geschlossen für den Friedensvertrag und seine Bedingungen ausgesprochen hatte. Man sagte, Viktor habe bei seiner Verhaftung keinen Widerstand geleistet. Genau wusste man es nicht.
Ich verzog das Gesicht und ging mit gesenktem Kopf weiter. Der Londoner Nieselregen, den ich immer für ein Klischee gehalten hatte, durchweichte mich binnen Minuten. Mit einem Anflug von Nervosität begann ich, meine Taschen nach dem offiziellen Schreiben mit dem Siegel des Vatikans abzusuchen. Als ich das feuchte Pergament zwischen meinen Fingern fühlte, stieß ich einen tiefen Seufzer der Erleichterung aus. Ich war immer wieder darauf hingewiesen worden wie jung ich noch war. Der Verlauf meiner Mission, der offiziellen wie der, über die niemand sprach, würde sich entscheidend auf meine Zukunft auswirken. Ich durfte mir keine Fehler erlauben.

Der Tower von London erhob sich in seiner ganzen mittelalterlichen Strenge vor dem anthrazitfarbenen Novemberhimmel. Ich hatte mich darauf gefreut, mit eigenen Augen das Gebäude zu sehen, das für mich immer eine perfekte Symbiose aus Askese und Macht dargestellt hatte, auch wenn ich die Stimmen verstand, die den Prozess in die modernere Umgebung der Houses of Parliament hatten verlegen wollen. Aber es war Viktors einzige Bedingung gewesen, und jeder war peinlich bemüht, guten Willen zu zeigen. Ich reichte dem Torwächter mein Beglaubigungsschreiben. Der Mann in seiner rot-schwarzen Uniform und dem hohen Hut warf einen kurzen Blick darauf und trat zur Seite.
„Willkommen, Pater Anselm“, sagte er. Ich zweifelte, dass er es ernst meinte.
Aber ich nickte höflich und sah mich in dem riesigen, kahlen Raum um.
„Keine Reporter?“, fragte ich.
Er warf mir einen schrägen Blick zu, und ich beeilte mich zu versichern: „Glauben Sie mir, ich bin froh darüber. Ich bin sie kaum losgeworden am Bahnhof.“
„Wollen Sie ihn jetzt sehen?“
Ich nickte nur und hoffte, dass der Kerl mit seinem ausdruckslosen Gesicht nicht merkte, wie meine Hände zu schwitzen begannen. Verstohlen wischte ich sie an der Soutane ab.
„Kommen Sie.“
Ich folgte und versuchte mich auf die historische schwarz-rote Uniform zu konzentrieren. England, ein Land der Traditionen, war unversehens zu einem Land des Fortschrittes geworden. Menschen und Vampire würden endlich in Frieden miteinander leben. Das Ende von Mord und Intoleranz stand unmittelbar bevor. Wie gesagt, ich war stolz darauf.
Mein Begleiter öffnete eine schwere Tür mit Silberbeschlägen.
„Sie haben bis zum Morgengrauen“, sagte er mit einer neutralen Stimme, die weder Missbilligung noch Zustimmung verriet.
Ich nickte wieder und trat an ihm vorbei in die Zelle. Sie war stockdunkel. Verunsichert tastete ich mich an der Wand entlang. Unter normalen Umständen hätte ich wenigstens das Atmen des Gefangenen gehört, aber dies waren keine normalen Umstände. Dieser Gefangene war Viktor - Mörder, Märtyrer, Patriot – es kam ganz darauf an, welchen Nachrichtensender man zu welcher Uhrzeit einschaltete. Plötzlich flammte Licht auf. Ich kniff die Augen zusammen, und als ich sie wieder öffnete, sah ich ihn. Natürlich kannte ich die Bilder, die durch die Presse gegangen waren, aber sie hatten mich nicht darauf vorbereitet, wie es sein würde, einem Wesen gegenüberzustehen, das allein sein Alter zu einem der mächtigsten unserer Zeit machte. Viktor saß hinter einem feinmaschigen Gitter aus Silber und sah mich an. Die Andeutung eines Lächelns zuckte um seine Mundwinkel.
„Guten Abend. Setzen Sie sich doch bitte“, sagte er so höflich, als sei ich einer Einladung zum Tee gefolgt.
Ich plumpste auf den Stuhl auf meiner Seite des Gitters. Die Situation war grotesk.
„Guten Tag“, stammelte ich. „Ich bin Pater Anselm. Die römische Kurie schickt mich. Ich soll…“
Ich weiß nicht, warum ich abbrach. Seine Augen waren hell und ruhig und ohne Hass. Vor allem aber waren sie sehr klug.
„Die katholische Kirche hat sich sehr verdient gemacht um den Aussöhnungsprozess zwischen Ihrem und meinem Volk“, sagte er leise. Seine Stimme war überraschend hoch und seine Intonation klang altertümlich und fremd. „Warum?“
„Es wird Zeit für Frieden.“
Er nickte. „Vielleicht haben Sie Recht.“
„Sie sind jung“, sagte er nach einer langen Pause.
„Meine Vorgesetzten hielten mich für fähig, den Auftrag auszuführen.“
„Missverstehen Sie mich nicht: Ich maße mir nicht an, die Entscheidung des Vatikans anzuzweifeln.“
Er lächelte. Ich zuckte zusammen, als ich seine Fangzähne sah. Er schien völlig entspannt. Ich schwitzte.
„Viktor…“
„Ja, Pater?“
„Sie wissen, dass sich vieles ändern wird, nicht wahr? Die ersten Experimente, Vampire gegen Tageslicht unempfänglich zu machen, sind vielversprechend. Neue Generationen werden kommen, die kein frisches Blut mehr brauchen. Das Trinken von Menschenblut gehört der Vergangenheit an. Synthetische Stoffe, die Ihnen und Ihresgleichen Leben garantieren…“
Er nickte. „Ihr assimiliert uns. Das ist mir klar.“
Ich schüttelte heftig den Kopf. „Nein, Sie missverstehen uns. Das haben Sie immer. Es geht nicht um Assimilation sondern um eine vernünftige Basis der Co-Existenz.“
Zum ersten Mal flammten seine bernsteinfarbenen Augen auf.
„Vernunft!“, sagte er verächtlich.
„Ja, Vernunft“, wiederholte ich heftig. „Und wenn Sie nicht so unvernünftig gewesen wären, könnten Sie heute den Vertrag unterzeichnen anstatt…“
„… zu sterben. Ich weiß. Aber ich bin alles in allem mit meiner Rolle in diesem Spiel ganz zufrieden. Pater, wir haben nicht mehr viel Zeit, ich spüre das Morgengrauen in den Knochen. Was wollen Sie? Warum hat die Kirche Sie hergeschickt?“
„Ich soll Bericht erstatten.“
„Und weiter?“
Ich schwieg. Es war schwer. Schwerer, als ich gedacht hatte. Obwohl ich Angst vor diesem Wesen hatte, erhob ich mich und trat dicht an das Gitter heran. Ich beugte mich vor und sagte es ihm. Leise. Er starrte mich an und brach in schallendes Gelächter aus.
„Ich soll mich taufen lassen?“
Ich nickte.
„Pater, Sie vergessen, dass ich getauft bin. Wenn ich mich richtig entsinne erwies mir einer Ihrer Brüder diesen Dienst im Jahr 1072 des Herrn.“
„Aber Sie haben Ihre unsterbliche Seele verloren, als Sie zum Vampir wurden. Wollen Sie nicht als Kind Gottes sterben? Im Schoß der allwaltenden Mutter Kirche?“
„Warum sollte ich?“
„Ihre Seele, Viktor…“
Er brachte mich mit einer Handbewegung zum Schweigen.
„Warum?“
Ich schlug die Augen unter seinem Blick nieder.
„Wenn Sie es tun, werden andere nachfolgen. Es wird den Prozess erleichtern. Für alle.“
„Vor allem für die Heilige Mutter Kirche. Sie hat immer nach Macht gestrebt. Es ist doch beruhigend zu wissen, dass manche Dinge sich nicht ändern.“
Ich versuchte in seinen Augen zu lesen, aber ich scheiterte.
„Darum geht es nicht“, sagte ich vielleicht heftiger als nötig. „Wir müssen an die Zukunft denken.“
„Ein sehr vernünftiger Grund“, sagte er und verzog die Lippen.
„Was haben Sie gegen Vernunft?“
Wieder zuckte er die Achseln.
„Sie langweilt mich.“
„Aber wie kann die Vernunft Sie langweilen? Sie ist das, was den Menschen vom Tier unterscheidet.“
„Ich bin kein Mensch.“
Er lächelte. Ich glaube, es war kein Zufall, dass er seinen Kopf so drehte, dass sich das Licht der nackten Glühbirne in seinen Fangzähnen brach. Ich bin sicher, dass er meinen Angstschweiß riechen konnte.
„Sie haben während der Verhandlung etwas gesagt, das ich nicht vergessen kann.“
„Oh? Sie schmeicheln mir. Ich glaubte nicht, dass mir jemand zugehört hätte.“
Ich ignorierte seinen Spott. „Sie haben gesagt, sie wollten das Beste für Ihr Volk.“
„Und das ist wahr.“
„Dann tun Sie es. Machen Sie es den Jungen einfacher, den neuen Weg zu gehen.“
„Auch wenn ich nicht an diesen Weg glaube?“
Wir sahen uns in die Augen.
„Auch dann. Es ist der einzige Weg.“
Viktor blickte auf seine Hände. Sie waren schmal und weiß und jünger als sein Gesicht. Zum ersten Mal kam mir der Gedanke, dass auch das Gesicht eines Vampirs Erschöpfung zeigen kann. Ohne aufzuschauen nickte er. Ich hielt den Atem an.
„Heißt das, Sie sind einverstanden?“
„Taufen Sie mich, Pater“, sagte er leise. „Vielleicht haben Sie Recht, und es ist der neue Weg. Ich hab mich dagegen entschieden, aber ich will Ihnen nicht im Weg stehen. Im Übrigen fand ich immer, dass der Unterschied zwischen uns und euch nicht so groß ist.“
„Zwischen Menschen und Vampiren?“
„Zwischen Priestern und Vampiren“, sagte er sanft.
Er trat an das Gitter. Ein dumpfer Geruch ging von ihm aus, ein Geruch wie von altem Blut. Als uns nur noch wenige Zentimeter trennten und ich merkte, wie viel größer als ich er war, ging er langsam auf die Knie nieder. Ich hatte das Gefühl, dass es mehr aus Höflichkeit als aus Ehrfurcht vor Gott geschah, aber so oder so war ich ihm dankbar. Ich murmelte ein kurzes Gebet, und als die wenigen Tropfen des geweihten Wassers Brandblasen auf seiner bleichen Haut hinterließen, zuckte ich, nicht er.
„Amen“, flüsterte ich. „Danke, Viktor.“
Er musterte mich einen Augenblick. „Seien Sie nicht enttäuscht, wenn die menschliche Natur ihre hochfliegenden Pläne zunichte macht. Und die vampirische natürlich.“ Er lächelte kurz. „Kommen Sie zu meiner Hinrichtung?“
Ich nickte.
Er hob eine Augenbraue. „Dann hoffe ich, dass Sie einen starken Magen haben.“

Als ich die Zelle verließ, erwarteten mich die Reporter. Ich hätte diesen Moment des Triumphes – meines Triumphes - auskosten sollen, aber er schien mir seltsam schal. Der Premierminister und der Erste Vampir erwarteten mich. Sie trugen dunkle Anzüge und Krawatten mit einem dezenten Muster. Ich dachte an Viktors schwarzen Mantel und die hohen Lederstiefel und hörte im Geist seine Worte: „Vernunft langweilt mich.“ Schweigend folgte ich ihnen zu der Tribüne. Ich hatte einen Ehrenplatz.

Nicht einmal zum hundertjährigen Thronjubiläum der Königin hatte London einen derartigen Menschenauflauf gesehen. Immerhin war es die erste Hinrichtung seit Menschengedenken. England hatte sich immer die Möglichkeit offengehalten, Hochverräter mit dem Tod zu bestrafen. Ich hatte erst spät erfahren, dass dieser Umstand mehr noch als Viktors halbvergessene Nationalität die Verantwortlichen bewogen hatte, den Prozess nach London zu verlegen. Zum ersten Mal kam mir der Gedanke, dass man so etwas wohl einen Schauprozess nennt.
Ein Raunen ging durch die Menge, als Viktor auf den Platz geführt wurde. Doch Flüche und Ermutigungen prallten gleichermaßen an dem Gefangenen ab. Ruhig ließ er sich auf das Gerüst führen, das für seine Hinrichtung errichtet worden war; ruhig ließ er es zu, dass seine Handgelenke mit Silberketten an den Holzpfahl geschlossen wurden. Von meinem Platz aus konnte ich sehen, dass das Silber augenblicklich schwärende Wunden in sein jahrhundertealtes Fleisch brannte. Er zuckte nicht einmal. Er wusste, wie wir alle, dass dies nur der Anfang war. Mit ausdruckslosem Gesicht blickte er nach Westen.

Viktor brauchte fast neun Stunden, um zu sterben. Er war zu alt, um einfach zu Staub zu zerfallen, wie es den jüngeren Vampiren drohte, die mit dem ersten Morgengrauen wie Schatten von ihren Tribünenplätzen glitten, um sich in ihre Schlupfwinkel zurückzuziehen. Als der Himmel sich erst rot, dann golden färbte, waren fast nur noch Menschen anwesend. Ich sah, wie sich Viktors Gesicht mit der leichten Röte eines beginnenden Sonnenbrandes überzog. Der Mann neben mir kritzelte eifrig Notizen in ein ledergebundenes Buch.
„Ich bin Arzt“, erklärte er, als er meinen Blick bemerkte. „Ich bin so froh, dass ich noch eine Eintrittskarte bekommen habe. Das hier ist absolut faszinierend. Sehen Sie doch hin…“
Die Wunden in Viktors Gesicht, die das Weihwasser hineingeätzt hatten, platzten als erste auf. Er stöhnte leise, aber er bewegte sich nicht. Solange er Augen hatte, blickte er unverwandt in die Sonne.
Es waren die längsten neun Stunden meines Lebens.
Der Arzt erklärte Viktor für tot, nachdem er mit einem spitzen Stock in den schwarzen Überresten gestochert hatte. Ein paar Rußflocken stäubten auf und wurden davongewirbelt. Ich schämte mich dafür, dass ich Hunger hatte, und schlug das Angebot, mit dem Premierminister essen zu gehen, aus.

Als ich den Richtplatz überquerte, sah ich Silver zum ersten Mal. Damals konnte ich natürlich nicht ahnen, dass sie einmal meine erbittertste Gegnerin werden würde. Ich blieb stehen, weil sie mich an die naiven Madonnendarstellungen aus meinem Noviziat erinnerte. Sie stand vor dem Pfahl, und das Sonnenlicht gleißte auf ihren weißblonden Haaren. Sie war zartgliedrig wie eine Eiskunstläuferin und zitterte wie ein überzüchteter Windhund. Als sich unsere Blicke begegneten, zog sie die Oberlippe zurück und entblößte ihre scharfen Fangzähne. Zögernd ging ich auf sie zu.
„Sie sind…“
„Niemand“, sagte sie. „Ein Experiment.“
Eine sonnenumempfindliche Vampirin. Ich wusste davon. Ich hatte es Viktor selber erzählt, aber das Ergebnis dieser Experimente leibhaftig vor mir zu sehen, machte mich frösteln. Sie sprach weiter, als sei ich nicht da.
„Ich musste sehen, wie er stirbt. Damit ich die Wahrheit von der Lüge unterscheiden kann. Man sagt, er habe sich taufen lassen. Ist das wahr?“
Ich nickte.
„Er ist im Zustand der Gnade gestorben“, sagte ich mechanisch.
„Er ist tot.“
Ihre Augen hingen an den verkohlten Überresten, die in den Ketten hingen, als sähen sie etwas Wunderschönes.
„Wie standen Sie zu ihm?“, fragte ich leise.
„Ich war… seine Dienerin.“
Mit dieser Antwort hatte ich nicht gerechnet. Unwillkürlich glitt mein Blick über ihren schmalen Körper. „In welcher Hinsicht?“
Ihre Augen waren kalt und unmenschlich.
„Sind Sie Priester?“
„Ja.“
„In welcher Hinsicht?“
Mit diesen Worten ließ sie mich stehen. Ich sah ihr nach, bis sie sich hinter den Absperrungen verlor. Dann warf ich einen letzten Blick auf das Gerüst. Eigentlich wollte ich das Kreuz über Viktors Überresten schlagen, aber etwas hielt mich zurück. Vielleicht war es Respekt vor dem Toten.
Auf dem Rückweg zum Bahnhof musste ich an den Litfassäulen vorbei, an denen bereits die neusten Schlagzeilen prangten.
„Der Fürst – ein Bauernopfer?“
An einer anderen las ich, dass es in Australien zu blutigen Ausschreitungen gekommen war. Die Polizei hatte einen Aufruhr fundamentalistischer Vampire gewaltsam niedergeschlagen. Tote auf beiden Seiten. Vampire und Menschen.
Ich dachte an die Zukunft, an den Ausdruck in Silvers Augen und fröstelte.


Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 15529 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.