Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Elsa Rieger IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
August 2004
Adieu und Hallo!
von Elsa Rieger

Plötzlich sehe ich ihn und es durchzuckt mich. Nichts ahnend habe ich vor ein paar Minuten diesen Interieur-Laden betreten, um Zierkissen zu erstehen. Und jetzt so was!

Er steht mitten im Verkaufsraum: Groß, kräftig, dunkelbraun, und trotz der imposanten Statur wirkt er geradezu anmutig und strahlt einen exotischen Charme aus. Ich muss ihn einfach anlächeln. So ganz anders als meiner daheim steht er da, fest und sicher. Nicht so bleich und verquollen wie der, der zu Hause auf mich wartet und sich in den letzten Jahren so massiv verändert hat. Wenn ich diesen hier ansehe, weiß ich genau: Der Zeitpunkt der Trennung ist gekommen!
Frech mache ich einen Termin für morgen aus. Um sechzehn Uhr wird er bei mir sein.

In meiner Euphorie vergesse ich völlig, warum ich in das Geschäft gekommen bin, und beeile mich nach Hause zu kommen, um klar Schiff zu machen. Auf dem Weg rufe ich Freunde an, damit sie sich um meinen Alten kümmern. Es wird nicht einfach sein nach so vielen Jahren des Zusammenseins, doch ich kann nicht anders, denn ich erschauere vor Wonne, wenn ich an diesen dunklen Großen denke.

Wie ich schon geahnt habe, steht meiner blass und stumm vor mir, etwas geduckt, an den falschen Stellen mager geworden, an anderen aus dem Leim gegangen. Still hört er mich an. „Ich habe dich in den letzten zwei Jahren nicht im Unklaren über meine Pläne gelassen. Die Luft ist einfach raus. Wir wollen es kurz und schmerzlos machen.“
Mir ist, als würde er sich noch kleiner machen als er sowieso schon ist. Natürlich schweigt er wie immer.
Heute Abend werden wir bei einem Glas Wein Abschied feiern, wie es sich gehört. Ich dekantiere den Merlot, damit er seine Blume entfalten kann.

Nach dem Abendessen tätschle ich freundschaftlich die Arme meines Gefährten so vieler Jahre.
„Nun heißt es also Abschied nehmen ... panta rhei, so ist das eben im Leben.“ Ich bin froh, dass es so einfach ist. Beim Einschlafen denke ich an ‚ihn’, den fremden Neuen, aber auch die vergangenen Zeiten kommen mir in den Sinn. Wie geduldig mein Alter mich durch die verschiedenen Lebensphasen begleitet hat ...
Als mein Sohn damals bei dem Mopedunfall knapp am Tod vorbei geschrammt ist und danach drei Tage im Koma lag, war er da, umarmte mich in den Nächten der Angst und Sorge, des ohnmächtigen Wartens, ob der Junge je wieder zu sich kommen würde. Selbst meine Wutanfälle ertrug er mit stoischer Ruhe, dabei boxte und schlug ich auf ihn ein, um mich zu entlasten. Oft war es nicht leicht mit mir zurechtzukommen, meine Hochs und Tiefs so tolerant hinzunehmen. Doch er war da für mich in guten und schlechten Zeiten. Ach, diese gemütlichen Winterabende! Ganz zusammengerollt zwischen seinen lieben Armen, das kuschelige Plaid über uns beide gelegt, ein gutes Buch in der Hand ...
Schön war die Zeit, adieu.

Gleich in der Früh marschieren die beiden Freunde herein. Alle zusammen trinken wir Kaffee, dann nehmen sie ihn in ihre Mitte. Er lässt es geschehen. Die Tür fällt ins Schloss.

Nun heißt es, alles vorbereiten. Ich fege mit Staubtuch und Sauger durch die Wohnung, bis alles blitzt und blinkt. Wundervoll! Er wird sich hier bestimmt wohl fühlen. Noch schnell einkaufen gehen. Zur Feier des Tages leiste ich mir eine Flasche Veuve Clicquot, das ist es mir wert.
Zurück vom Einkauf; jetzt heißt es warten. Zäh tropft die Zeit.
Pünktlich um vier läutet es an der Tür. Ich springe auf und öffne - da steht er in seiner vollen Pracht. „Hallo! Nur herein.“ Seine Begleiter verabschieden sich gleich wieder.

Ich lasse den Korken knallen. „Enchanté! Wie schön, dass du da bist!“ Dann schmiege ich mich an ihn. Seine dunklen Arme aus Mahagoni umfangen mich, geben Sicherheit. Sitzfläche und Rückenlehne aus kaffeebraunem Nubukleder passen sich meinen Körperformen an, als wären der neue Lehnstuhl und ich füreinander bestimmt. Ich trinke auf die Zukunft und viele schöne Stunden der Gemeinsamkeit.


mailto: Flugdrache@chello.at

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthält 3907 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.