Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Monique Lhoir IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Mńrz 2005
Der Bote
von Monique Lhoir

Das Fenster des Altersheimes war zur Gartenseite hin ge├Âffnet. Erste Sonnenstrahlen fingen sich in dem kleinen Raum. Karl H├Ąusler sa├č in seinem Rollstuhl, eine Decke ├╝ber das eine, ihm seit dem Krieg verbliebene d├╝nne, kraftlose Bein gelegt, und h├Ârte dem Gezwitscher der V├Âgel zu. Seit vielen Jahren war dies sein einziges Vergn├╝gen. Anna, seine Frau, war vor f├╝nf Jahren gestorben. Fr├╝her war sie mit ihm fast jeden Nachmittag in den gleich um die Ecke gelegenen Park gefahren, hatte Kuchen und Obst eingepackt. Sie sa├č auf der Parkbank, seinen Rollstuhl dicht neben sich geschoben und wickelte die K├Âstlichkeiten aus. Dann a├čen sie gemeinsam, die restlichen Krumen blieben f├╝r die Tauben, die offensichtlich schon warteten.
Doch eines Morgens wachte Anna nicht mehr auf. Auch, als er sie r├╝ttelte, blieb sie stumm liegen. Sie war einfach eingeschlafen und hatte ihn allein zur├╝ckgelassen. Karl musste umziehen, weil er sich nicht allein verpflegen konnte; aus der kleinen, gem├╝tlichen Wohnung in ein Altersheim. Kaum etwas konnte er mitnehmen, nur ein paar vergilbte Fotos, die ihn an Anna und ihre letzten gemeinsamen f├╝nfzig Jahre erinnerten.
Mit zittrigen H├Ąnden schlug der das alte Album auf. Anna lachte ihm entgegen. Auf ihren dunklen, langen Haare befand sich ein fast unscheinbarer wei├čer Blumenkranz, daran befestigt ein kleines Spitzentuch. Es war ihr Hochzeitsfoto, kurz bevor er in den Krieg zog. Anschlie├čend sah er sie fast zehn Jahre nicht, kam erst zur├╝ck, als der Krieg lange vorbei war. Die Gefangenschaft in Russland war hart gewesen. Ausgemergelt, gealtert, nur mit einem Bein und ohne Hab und Gut kam er kam der nach Hause. ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte geh÷rt zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verstńndnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen m÷chten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett ver÷ffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schr÷ter

Letzte Aktualisierung: 29.06.2006 - 20.45 Uhr
Dieser Text enthńlt 1667 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.