Madrigal für einen Mörder
Madrigal für einen Mörder
Ein Krimi muss nicht immer mit Erscheinen des Kommissars am Tatort beginnen. Dass es auch anders geht beweisen die Autoren mit ihren Kurzkrimis in diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Anne Zeisig IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Mrz 2005
Schlafen und Relaxen (aus der Serie: „Pensionär Heinz-Jürgen“)
von Anne Zeisig

Zwölf Pakete `Mitnakü´. Eine Mitnahme-Küche aus dem Hause `Elchie´. Schwedische Qualität made in Tschechien, Polen oder Hongkong.
Eigentlich wollten meine Frau Marlies und ich nur zwei Granitarbeitsplatten für unsere Küchenmöbel, aber: „Bedenken Sie, was Granitplatten kosten, wenn Sie diese separat kaufen! Ganz zu schweigen davon, dass die Platten entsprechend Ihrer alten Küche zugeschnitten werden müssen! Da ist es viel günstiger, wenn Sie sich für unser Küchen-Komplett-Paket entscheiden. Die Granitplatten sind im Preis enthalten, einschließlich der passenden Aussparungen für Spüle, Herd und Geldwäscher, äh Geschirrspüler“, waren die überzeugenden Worte des Verkäufers.

Ich reiße das zehnte Paket auf und schütte den Inhalt auf den Boden: „Irgendwo müssen doch die Edelstahl-Klemmbügel für die Doppelspüle sein!“
Die Kleinteile klappern auf den Fliesen, während ich lustlos mit der Fußspitze darin herum wühle. „Heinz-Jürgen! Man könnte sich auf den Boden knien, um aus nächster Nähe nach diesen Edelstahldingern zu gucken!“
Könnte man. Ich kann nicht. Das machen meine Kniegelenke nicht mit, und außerdem müsste ich meine Lesebrille aufsetzen.
„Aber bestimmt weißt du wieder nicht, wo du deine Brille hingelegt hast.“
Ich blicke auf das Chaos von Pappe, Schranktüren, Seitenwänden und Kleinkram. Marlies jammert: „Wenn du bis abends nicht fertig wirst, musst du im Garten grillen. Und das im Februar!“ Ich sinke ächzend auf meine knirschenden Knie und werfe Marlies einen strafenden Blick zu: „Wer war denn so scharf auf `ne neue Küche? Ich bestimmt nicht!“
„Ich auch nicht!“, empört sich meine Gattin. „Kann ich was dafür, wenn ein Komplettpaket günstiger ist als nur Arbeitsplatten?“
„Komplettpaket, dass ich nicht lache.“ Nun durchforste ich die Kleinteile mit beiden Händen und kneife die Augen zusammen, weil ich ohne Lesebrille aus der Nähe alles nur verschwommen sehe.
Marlies holt den Grill aus dem Abstellraum.
Da! Wenn mein Tastsinn mich nicht täuscht, halte ich diese Edelstahlbügel in den Händen.

„Guck mal, Heinz-Jürgen!“, wird Marlies am späten Abend jubeln: „Der Herd hat sogar ein Komfort-Paket integriert: Grill, Umluft, Timer mit Dampfgarfunktion und Zugluft!“
Und ich denke beim Wort Zugluft daran, meine alten Knochen ins warme Bett zu legen. „Da fällt mir ein, Heinz-Jürgen, die Lattenroste unserer Betten sind uralt. Hochzeitsgeschenk von Tante Edda? Es gibt da jetzt welche, die ... “
Marlies hat Recht. Unsere Lattenroste sind wirklich in die Jahre gekommen.

. . .

Ein paar Tage später:
„Ich empfehle Ihnen unser Paket `Luxus-Sleeping´“, säuselt mir der blonde Schwede aus Tschechien ins Ohr, „und so von Mann zu Mann“, er zwinkert mir zu, „ist doch gegen einen zweiten Frühling im Schlafzimmer bestimmt nichts einzuwenden. Oder?“ Nun lächelt er Marlies mit weiß blitzenden Zahnreihen breit an.
Ein komplettes Paket? Oh nein! Nur Lattenroste.
Plötzlich flötet Marlies dem Verkäufer zu: „Wenn Sie meinen, dass die zehnfach hydraulisch verstellbaren Lattenroste wirklich nur dann ihre wohltuende Wirkung auf unsere Bandscheiben entfalten, wenn man auch die Sieben-Zonen-Tonnen-Taschenfederkern-Matratzen dazu kauft, na ja, dann ...“
„Gnädigste! Genau das meinte ich! Und weil das optimal zu `Swedish-Moon´ passt, Wellnessbetten aus sibirischer Mooreiche, da kann ich Ihnen einen Komplettpreis machen für dieses Komfortpaket der Luxusklasse im Relaxbereich.“ Marlies gurrt wie ein Taube, der gerade eine Hand voll Körner vor den Schnabel geworfen wurde.
Ich beiße mir auf die Unterlippe. Der Verkäufer zieht mich beiseite: „Wie gesagt. So unter uns Männern. Für Sie werde ich bei der Geschäftsleitung auch ein kleines, aber feines Überraschungspaket locker machen.“ Wieder zwinkert er Marlies zu. Meine Schöne strahlt den Typ an, als wäre er unser zukünftiger Schwiegersohn.
„Ehrlich gesagt“, versuche ich das Gespräch in geordnete Bahnen zu lenken, „wir benötigen wirklich nur zwei Lattenroste.“
Das Lächeln meines Gegenübers erstarrt. Dann zuckt er mit der rechten Augenbraue.
Ich versuche einzulenken: „Wenn Sie so gerne komplette Pakete verkaufen, dann ist es bestimmt möglich, zwei Lattenroste in einem Paket zu liefern anstatt sie separat zu verpacken?“
Die rechte Augenbraue des Verkäufers hat sich beruhigt. Nun zuckt er mit der linken. „Lattenroste sind immer einzeln verpackt. Wenn Sie zwei benötigen, dann bekommen Sie auch zwei Pakete.“
„Das ist bestimmt teurer als ein Komplettpaket. Stimmt `s?“ Marlies fährt mit den Fingerspitzen sanft über das dunkle Holz eines Mooreichenbettes. Nun hat der Verkäufer wieder sein Lächeln im Gesicht. „Die Roste samt Matratzen in den Betten aus Mooreiche, das ist ein luxuriöses Komfortpaket. Einzeln wäre das viel teurer.“ Er hält mir eine Broschüre vor die Augen.
Marlies nickt mehrmals: „Siehste Heinz-Jürgen! Das kannst du dem Verkäufer ruhig glauben. Da!“, sie zeigt Richtung Broschüre und sticht mir dabei fast mit dem Finger ins Auge, „da steht ein Rechenbeispiel.“
Ich sehe alles verschwommen. In welche Tasche habe ich bloß meine Brille gesteckt?
Der Verkäufer rückt seine Krawatte zurecht: „Einrichtungsberater. Fachbereich Schlafen, Relaxen und Wellness.“
„Wie bitte?“, fragt meine Gattin.
Er verbeugt sich leicht: „Ich bin kein Verkäufer. Ich bin ihr persönlicher Einrichtungsberater mit Schwerpunkt Schlafen, Relaxen, Wellness.“
Marlies hält ihre Handtasche mit beiden Händen vor den Busen: „Ach so. Aber wir wollen nicht relaxen, sondern wirklich nur ein Schlafpaket kaufen.“
„Nur Lattenroste!“, rufe ich verzweifelt.
Der Wellnessberater zuckt zusammen. „Ich muss mich für meinen Mann entschuldigen. Es ist wegen der Küche. Das waren so viele Pakete, alles Einzelteile, obwohl das ein Küchen-Komplettpaket war. So eine Sucherei! Und deshalb wäre es wichtig, dass die Roste, die Matratzen und alles andere in einem einzigen Paket verpackt werden. Geht das?“
Ich lasse mich matt auf das Mooreichen-Wellness-Bett fallen. Unter mir knirscht es. Meine Brille!

In zwei Tagen wird das komplette Mooreichen-Schlafzimmer `Swedish-Moon´ geliefert. Fünfzehn Pakete? Oh nein! Ein einziges. Ein sehr großes. Gegen geringen Aufpreis, versteht sich.
. . .

„Heinz-Jürgen! Komm sofort hoch!“ Ich eile die Kellertreppe hinauf.
„Dieses Paket kam gerade mit der Post!“ Marlies schlägt mir einen Karton um die Ohren und trampelt weinend mit den Füßen auf die am Boden liegenden Sachen herum. Dann bückt sie sich und haut mir diverse Plastiktüten mit buntem Zeug über den Kopf. Ich erkenne nicht , was das für Dinge sind, die meine Frau derart in Rage bringen. Endlich kann ich Marlies` Handgelenke umklammern und schreie, was denn überhaupt in sie gefahren sei. Sie setzt sich auf die Eckbank und kreischt: „Du geiler Elch, äh Bock, hast mir nie gesagt, dass du auf so einen Schweinkram stehst!“ Ich bücke mich, trotz Schmerzen in der Ischiasgegend, denn die neuen Lattenroste sind doch nicht so funktionell wie versprochen und setze Marlies Lesebrille auf.
`Sex-Toys. Schöne, neue Partnerwelt´, steht in schimmernden Lettern auf den einzelnen Tüten.
Marlies bückt sich und hält ein Utensil hoch: „`ne Gummipuppe“, sie legt dieses bunte, zerknautschte Etwas auf den Küchentisch, „und ein bunter Dildo, ein großer Dildo mit Akku, halterlose Netzstrümpfe in Schwarz“, sie schnäuzt die Nase, „`n Leopardenstring für dich“, sie wischt alles vom Tisch, heult herzzerreißend auf und rennt ins Mooreiche-Schlafzimmer.
Marlies meint also, ich hätte dieses Sex-Paket bestellt! Name und Anschrift stimmen. Kein Absender.
Da hat sich einer einen üblen Scherz erlaubt. Meine Skatbrüder?
Ich fische ein Kuvert und eine CD vom Boden, wo sich auf der Vorderseite zwei blonde Nacktheiten auf dem Rücken eines Elches räkeln und lese den Titel: „Heiße schwedische Girls erwarten dich in der Sauna.“ Hastig öffne ich den Umschlag: „Für Sie ein Schnupper-Überraschungs-Paket als Dankeschön von Ihrem Möbelhaus ... Abteilung Schlafen, Wellness und Relaxen.“

Ich muss laut lachen, weil ich mich an die Worte des Verkäufers erinnere: „Überraschungspaket ... zweiter Frühling ... so unter uns Männern.“
Ich klopfe an die Schlafzimmertür und bitte Marlies um Einlass. Tür und Rahmen hatten wir damals als Komplettpaket erworben, obwohl wir nur eine Klinke kaufen wollten, aber der Wohnberater bei `Elchie´ meinte, ...

Letzte Aktualisierung: 00.00.0000 - 00.00 Uhr
Dieser Text enthlt 9168 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.