Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Martina Bartels IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
August 2005
Die Oerdhexe
von Martina Bartels

Die Mütze tief in die Stirn gezogen, kämpfte Pietje gegen den Sturm. Sein Blick wanderte den Pier entlang und blieb an seinem alten Kahn hängen. Wie die sprichwörtliche Nussschale tanzte das Boot auf den Wellen. Die Planken waren an einigen Stellen schon ziemlich marode und er hoffte, dass das Holz der Gewalt des Wassers standhalten konnte.
Mit der Schulter drückte Pietje die morsche Holztür auf und betrat die verräucherte Hafenkneipe. Eigentlich konnte er sich nicht mal mehr einen Schnaps leisten, aber er wollte trotz des Wetters auslaufen und konnte einen Klaren gut vertragen.
Es war der schiere Wahnsinn, heute noch rauszufahren, doch Pietje hatte keine Zeit, auf einen Wetterwechsel zu warten. Seine Frau erwartete das fünfte Kind und die Nahrung war knapp. Er brauchte unbedingt einen dicken Fang, sonst musste er noch die letzte Milchkuh verkaufen.
Pietje zog die Mütze vom Kopf und warf die Öljacke neben sich auf den Hocker.
„Moin Marten, bring mir einen Korn und schreib`s bitte auf.“
„Lass gut sein Pietje, der geht auf mich. Bei dem Sauwetter schickt man nicht mal einen Hund vor die Tür.“
Der Fischer starrte hinaus auf die raue See. Unablässig zupfte er seinen grauen Bart und die Pfeife hing ihm im Mundwinkel. In Gedanken rechnete er immer wieder durch, wie er das Material zur Reparatur des Scheunendaches bezahlen könnte. Egal wie er es drehte, er bekam das Geld nicht zusammen. Aber mit dem kaputten Dach würden ihm Heu und Stroh verschimmeln. Während er seinen trüben Gedanken nachhing, schnappte er ein paar Gesprächsfetzen vom Ecktisch auf. ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 29.06.2006 - 20.54 Uhr
Dieser Text enthält 1566 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.