Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Susanne Ruitenberg IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Mai 2006
Traumfabrik
von Susanne Ruitenberg

„Sehen Sie, werte Herren Produzenten, das ist meine Erfindung. Der Traum-Projektor.“
Ein Mann mit verfilzter Mähne, in einen schmuddeligen Laborkittel gekleidet, zeigt auf einen grauen Kasten. Lichter blinken unter einem großen Bildschirm, der von Reglern und Knöpfen umrandet ist. „Freundlicherweise hat sich Anna als Testperson zur Verfügung gestellt. Sie ist Kindermädchen. Die haben viel Phantasie.“

Er grinst, humorlos, und geht auf eine junge Frau zu, die mit Lederriemen an einen Stuhl gefesselt ist. Auf dem Kopf trägt sie einen metallisch glänzenden Helm, von dem farbige Drähte in das Gerät laufen. Verzweifeltes „Mmm mmm mmm“ ist aus ihrem geknebelten Mund zu hören, sie sieht voller Panik auf ihren Peiniger.
Aus der Tasche holt dieser eine überdimensionierte Spritze mit einer orangefarbenen Flüssigkeit. Seine Augen funkeln.
„Ich spritze ihr jetzt diese Drogenmischung. Sie fällt in Trance. Ihre Träume erzeugen Gehirnwellen. Die werden in den Computer geleitet, der sie zu Bildern verarbeitet. Sie brauchen keine teuren Drehbuchautoren, Sie notieren einfach, was die Testperson aus ihrem Unterbewusstsein zaubert. Schon haben Sie ohne Aufwand die tollsten Filmideen.“
Die Männer in Nadelstreifenanzügen mit Zigarren in den Händen nicken anerkennend.
Er schiebt den Ärmel von Annas Bluse hoch und jagt ihr die Spritze in die Vene. Das „Mmm“ wird lauter, ihr Blick glasig. Abrupt verstummt sie.

Auf dem Gerät erscheinen Lichtpunkte, sortieren sich zu einem Bild. Anna steht barfuß im Nachthemd auf einer Wiese. Nebelschleier wabern dicht über dem Grund. Am Himmel leuchtet der Vollmond, vereinzelte Wölkchen ziehen davor entlang. Plötzlich heult ein Wolf. Anna zuckt zusammen, rennt los. Immer wieder schaut sie über ihre Schulter, übersieht dabei einen Stein. Sie stolpert und fällt. Bevor sie wieder aufstehen kann, springt eine riesige, schwarze Bestie mit einem Triumphschrei auf ihren Rücken. Der Werwolf beißt Anna den Kopf ab. Das Bild flackert, dann entstehen blutrote ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 28.06.2006 - 14.40 Uhr
Dieser Text enthält 8913 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.