Futter für die Bestie
Futter für die Bestie
Gruselig geht's in unserer Horror-Geschichten-
Anthologie zu. Auf Gewalt- und Blutorgien haben wir allerdings verzichtet. Manche Geschichten sind sogar witzig.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Marcus Watolla IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
September 2006
Ich bin unterwegs
von Marcus Watolla

Ich bin unterwegs. Wieder nachts. Ich folge der alten Stimme. Jene Stimme, die mich immer wieder hinauslockt. Sie lockt mich mit unentfliehbarem Nachdruck, ruft, schreit, lässt mich nicht schlafen.

So folge ich ihr und verrichte mein Werk.

Jede Nacht, in der ich wach in meinem Bett liege und versuche sie abzuschütteln, schreit sie umso lauter. Verlangt nach Tribut. Nie finde ich Schlaf, bis es vollbracht ist.

So bin ich unterwegs.

Die Dunkelheit ist mein Verbündeter - und die Straße. Sie ist mein Revier, mein Gehege, in dem ich umherstreife. Ruhelos.

Suche nach der einen, nach der bestimmten. Locke sie zu mir, mit List und süßen Worten. Es ist so leicht. Ein paar Nettigkeiten, ein paar freundliche Komplimente, schon gehört sie mir. Sie ahnt nichts von dem Unglück, das ich über sie bringen werde.

Ich höre Großmutters Stimme, wie sie drängend flüstert: „Sie sind schlecht. Alle sind sie schlecht. Sie haben es nicht anders verdient.“ Höre ihre Stimme, wie sie sagt: „Es sind alles Flittchen. Sie taugen alle nichts. Lasse dich nicht auf sie ein. Du bist ein Versager, fällst immer wieder auf sie rein.“

Dann sehe ich es wieder vor mir: wie sie mit der flachen Hand zuschlägt, immer wieder. Wie sie mir die Hose herunterzieht und mit dem Kabel zuschlägt. Wie sie schimpft: „Du taugst nichts! Immer wieder habe ich es dir gesagt! Lasse die Hände von den Weibern! Du hast eine Sünde begangen!“

Wie sie mich in den Arm nimmt, wenn ich dann weine.

„Du bist doch Omas Liebster. Nur deine Oma hat dich richtig lieb. Du darfst nicht sündigen.“

Dann war sie wieder so lieb.

Jetzt bin ich wieder unterwegs.

Höre ihre Stimme.

Bin unterwegs - mit der Erinnerung.

Sie ist schon alt, und doch so präsent.

Als Oma starb, war ich alleine. So verdammt alleine. Ich weiß nicht, ob ich sie hasste oder liebte. Wahrscheinlich hasste ich sie. Einerseits war ich befreit. Andererseits fehlte sie mir. Sie hat mir immer gesagt, was ich tun soll. Sie hat mir immer den Weg gewiesen.

Ich sehnte mich so sehr nach Nähe. Sehnte mich nach Liebe und Geborgenheit, doch Oma war immer noch da. Ich hatte ihre Warnungen immer im Ohr. „Lasse die Hände von den Weibern. Du hast Sünde begangen.“ Sie verbot es mir noch immer. Ich hasste sie, hasste die Frauen, denn sie ließen jene Erinnerung wieder in mir aufleben. Die Erinnerung an die Schmerzen, die Erniedrigung. Aber ich wollte eine von ihnen haben. Wieder hörte ich ihre Stimme.

Und ich gehorchte.

Ich bestrafe sie alle.

Wie schon die anderen zuvor.

Sie sind alle schlecht.

Sie sind voller Sünde.

Ich bin ein guter Junge, denn ich lasse mich nur zum Schein auf sie ein. Wie bei dir.

Du saßest in der Bar. Die verdorbenen Reize deines Körpers stelltest du zur Schau. Ich sah den Ansatz deiner Brüste. Deswegen wurde ich aufmerksam auf dich. Es reizte mich und stieß mich gleichzeitig ab. Ich sprach dich an, lud dich auf etwas zu trinken ein. Ich machte dir Komplimente, ein paar nette Worte, du fühltest dich geschmeichelt. Ich sprach auch von deinen Augen, wie schön sie seien. Du gingst darauf ein, fühltest dich geschmeichelt.

Du falsche Schlange.

Ihr seid alle gleich. Verdorben bis ins Mark. Ich sehe deinen Busen, wie er auf und ab wippt. Du trägst keinen BH. Ich sehe es genau. Das ist billig. Du Sünderin.

„Du bist wirklich nett“, sagtest du.

Nach einigen Drinks warst du willig. Wolltest mit mir mitkommen. Ich war der Charmeur. Es war so einfach. Ich brachte dich zu meinem Auto.

Du fragtest: „Wohnst du hier in der Nähe?“

Ich schüttelte stumm den Kopf.

Lächelte.

Im meinem Kopf ging ich bereits meinen Plan durch. Ich bin nicht so leicht zu verführen. Egal, was du auch versuchtest. Es prallte an mir ab. Ich bin ein guter Junge.

Im Radio lief „All I wanna do is making love to you“ von Heart.

“Ein schönes Lied”, sagtest du. „Du bist schüchtern, oder?“

„Ein bisschen“, antwortete ich.

Lenkte den Wagen weg von der Hauptstraße. Suchte einen stillen Ort.

„Wo bringst du mich hin?“ Deine Frage ging unter in einem Kichern. Du hattest zuviel getrunken. Auch das ist eine Sünde.

Ich parkte das Auto an einem Feld. Der Vollmond stand am Himmel und ein Nachtvogel sang. Ich stellte den Motor ab.

Schweigend saßen wir da.

Ich war erregt. Doch anders, als du dachtest.

Du beugtest dich zu mir herüber.

„Ich liebe schüchterne Männer“, säuseltest du. Ich roch deine Fahne. In mir stieg Ekel hoch. Ihr seid alle gleich. Wollt immer nur das eine. Doch ich bin ein guter Junge.

Dein Kuss schmeckte nach Alkohol und nach Lasterhaftigkeit. Ich erwiderte ihn widerstrebend. Du wandest dich wie eine Schlange. Meine Hände suchten deinen Hals. Umschlossen ihn. Drückten zu. Du stöhntest. Ich war erregt. Wollte dich. Doch es war Sünde.

Meine Hände gruben sich tief in deine Haut. Ich bin ein guter Junge. Bin nicht lasterhaft. Du warst die Böse. Die Verkommene. Du hattest selber Schuld.

Ich drückte zu.

Dein Blick weitete sich. Dein Mund öffnete sich zum Schrei. Doch nur ein Gurgeln verließ deine Kehle. Du Gespielin des Bösen. Ich bin ein guter Junge.

Deine Fäuste schlugen auf mich ein. Du rangst nach Luft. Speichel rann weiß an deiner Wange herunter. Doch ich bin ein gnadenloser Rächer. Du hattest keine Chance. Als du dann still neben mir lagst, fuhr ich dir sanft durchs Haar. Nun bist du erlöst. Erlöst von deinem sündenhaften Dasein. Es war besser für dich. Für dich und deine Seele.

Oma hätte mich bestimmt gelobt.

„Guter Junge. Du bist mein Schatz. Auf dich kann ich mich immer verlassen.“

Ich war froh. Wieder eine gute Tat. Die Stimme war fort.

Versteckte deinen Körper im Dickicht.

Fuhr davon.

Ich war wieder unterwegs.

Denn ich bin ein guter Junge.

Letzte Aktualisierung: 20.09.2006 - 18.33 Uhr
Dieser Text enthält 5539 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.