Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere K├Âstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Daniel Schmidt IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Januar 2007
Elisabeth
von Daniel Schmidt

Elisabeth war weg. Gekidnappt dachte er, wenn nicht noch schlimmeres. Dabei wollte sie doch nur ein kleines Weilchen in der Sonne sitzen an diesem herrlichen Sommertag. Kurt konnte es nicht fassen.

Er ging im Zimmer umher und starrte auf den Fu├čboden. Er wagte es nicht, seinen Blick zu heben, hatte zu viel Furcht vor den vorwurfsvollen Blicken der anderen, die um ihn herum standen. Ja, nat├╝rlich hatte er Elisabeth f├╝r einen Augenblick aus den Augen gelassen. Er war auch nur ein Mensch und als solcher besa├č er menschliche Bed├╝rfnisse. Der Kaffee war dran schuld. In seinem Alter fiel es ihm schwer, dem Druck lange Stand zu halten.

Nein, sie lie├čen seine Entschuldigung nicht gelten und er konnte sie verstehen. Er sch├Ąmte und ├Ąrgerte sich sehr. Eine kleine Tr├Ąne lief an seiner Wange herunter. Warum Elisabeth? Warum gerade sie? Nat├╝rlich, sie war etwas Besonderes. Jeder konnte das auf den ersten Blick erkennen.
Er lief zum Spiegel und schaute sich in die Augen. So f├╝hlt es sich also an, wenn man jemanden verliert, den man liebt. Sein Herz krampfte sich zusammen. Seine Hand hob sich, und er sp├╝rte eine Ohrfeige in seinem Gesicht. Nicht stark genug. Er schlug wieder und wieder zu, bis er schlie├člich zitternd zu Boden sank.
Du darfst sie nicht alleine drau├čen lassen. Du darfst sie nicht alleine drau├čen lassen. Wie oft hatte er sich das gesagt?
Nein, es war nicht die Schuld des Kaffees, er ganz allein war verantwortlich.

War sie wirklich gekidnappt worden? Wollte jemand L├Âsegeld erpressen? Unwahrscheinlich, alle im Dorf wussten, dass er kein Geld besa├č. Aber es wussten auch alle, wie viel Elisabeth ihm bedeutete.

Was tun? Die Polizei rufen? L├Ącherlich, die w├╝rden ihm nicht glauben, hielten ihn schon lange f├╝r verr├╝ckt. Dabei wohnten die Verr├╝ckten ganz woanders. Zwei H├Ąuser weiter, um genau zu sein.
Eine Idee begann in ihm zu keimen. Oder eher ein Verdacht. Na klar, die korrekten und arroganten Stutenbrocks. Er ging zum Fenster, versteckte sich hinter der Gardine, um einen Blick auf ihr Haus zu werfen. Die beiden Kinder schienen ganz aufgeregt zu sein, der Vater gereizt. Irgendetwas ging da vor sich. Die Stutenbrocks hassten ihn, dessen war er sich sicher. Ihre ewigen Anfeindungen hatte er so satt. Dabei war er einer der friedliebendsten Menschen auf der Welt. Gegen Intoleranz ist halt kein Kraut gewachsen. Sicher hatten sie nur auf eine Gelegenheit gewartet, um ihm den finalen Sto├č zu verpassen.
Kurt ├╝berlegte. Wenn sie wirklich die T├Ąter waren, dann bestand noch Hoffnung. Eine Entf├╝hrung traute er ihnen zu, aber keinen Mord.

Im Prinzip war jeder verd├Ąchtig.

Auch die, die eigentlich seine Verb├╝ndeten waren. Berthold zum Beispiel. Warum ging er so hastig die Stra├če entlang? Und was war in der Tasche, die er so behutsam unterm Arm hielt? Ja ja, Zipfel auf!* Ihr verlogenen Hunde. Ich hab euch von Anfang an nicht getraut. Elisabeth war euch schon immer ein Dorn im Auge. Und das nur, weil sie weiblich ist. Ihr seid so erb├Ąrmlich. Von wegen: Es gibt keine weiblichen Gartenzwerge.

Er ging zu seinem Schreibtisch, zog die Schublade heraus. Dort war es, das Beweisst├╝ck. Die Expertise belegte eindeutig, dass sie tats├Ąchlich 100 Jahre alt war. Eine 100 Jahre alte Zwergin aus bestem Terrakotta. Ihm war es egal, dass viele Elisabeth f├╝r einen unvollendeten Zwerg hielten, f├╝r ihn war sie das beste St├╝ck in seiner Sammlung. Seufzend legte er die Urkunde zur├╝ck.

Was sollte er nur Marie sagen? Sie hatte f├╝r Elisabeth eine neue Sch├╝rze gen├Ąht, die sie heute vorbei bringen wollte. Bei dem Gedanken wurde er sentimental. Es half alles nichts. Die leere Stelle im Vorgarten machte unmissverst├Ąndlich klar, dass er Elisabeth verloren hatte. Gartenzwerge laufen nicht weg und noch seltener kommen sie von selbst zur├╝ck.

So leicht konnte er nicht aufgeben! Er erinnerte sich an einen Satz aus einem Krimi: Die einfachste Theorie ist normalerweise die richtige. Doch welche seiner Theorien war die einfachste? Er nahm ein Blatt Papier, einen Stift und schrieb:

1. Stutenbrocks
2. Berthold
3. weggelaufen

Den dritten Punkt strich er gleich wieder durch, blieben die beiden anderen. Es war noch keine zwei Minuten her, dass Berthold vorbei gelaufen war. Also hinterher! Wo wollte der so schnell hin? Sehr verd├Ąchtig!

Kurt zog sich seine Sandalen an und lief "Wichtel-Bert", wie ihn alle nannten, hinterher. Dieser bog gerade am Ende der Stra├če rechts in eine Seitengasse ab. Kurt rannte. Ein paar Leute blickten ihm hinterher und fragten sich, was dieser komische alte Mann jetzt schon wieder tat. Kurt sah sie nicht. V├Âllig au├čer Atem kam er an der Ecke an, sp├Ąhte vorsichtig in die Gasse. Sein Abstand zu Bert hatte sich stark verkleinert. Schnaufend lief er weiter, langsamer, doch schnell genug, um Bert nicht aus den Augen zu verlieren. Kurt sp├╝rte ein Kribbeln in seinem K├Ârper. Die Angst, entdeckt zu werden und die nahende Befreiung seiner geliebten Elisabeth lie├čen seinen Adrenalinspiegel steigen. Inzwischen war ihm bewusst, wo Bert hin wollte: zum Haus seiner Schwester.

Die gro├če T├╝r fiel ger├Ąuschvoll ins Schloss. Kurt schlich sich an ein Fenster und blickte ins Zimmer, niemand war zu sehen. Kurz entschlossen kletterte er ├╝ber den kniehohen Zaun, um von hinten ins Wohnzimmer schauen zu k├Ânnen. Die Fenster waren hier h├Âher, weil das Gel├Ąnde abfiel. Selbst auf Zehenspitzen gelang es ihm nicht, das Fensterbrett zu erreichen. Er sah sich suchend um und entdeckte er einen alten Eimer, drehte ihn um und stellte sich darauf. Vorsichtig hielt er sich an einer Kletterrose fest.
Jetzt konnte er die beiden bei einer Tasse Kaffee im Wohnzimmer sitzen sehen. Kurt war ganz aufgeregt und Bert war es auch, zumindest sah es so aus. Seine Tasche stand neben seinem Sessel, jetzt stellte er sie auf seinen Scho├č. Kurt platze fast vor Anspannung. Und dann holte Bert sie heraus: eine alte gro├če Uhr.

"Verflucht!" stie├č Kurt aus und unterst├╝tzte dies unbedachterweise mit der passenden Handbewegung, die ihn das Gleichgewicht auf dem wackligen Eimer verlieren lie├č. Er musste schmerzhaft feststellen, dass die Rose in zweierlei Hinsicht nicht zum Festhalten geeignet war. Ihre Dornen rissen ihm die Haut auf, jedoch verhinderte sie nicht sein Fallen. Wild fluchend klopfte er den Dreck von den Hosen, was nur dazu f├╝hrte, dass er sie mit Blut beschmierte. Zu allem ├ťberfluss ging auch noch die Terrassent├╝r auf, der L├Ąrm war wohl nicht unbemerkt geblieben. So schnell er konnte, fl├╝chtete Kurt ├╝ber den Zaun (das Rei├čen seiner Hose registrierte er nur am Rande) und rannte zur├╝ck ins Dorf.

Am Dorfbrunnen stoppte er, um seine H├Ąnde in dem klaren Wasser zu k├╝hlen. Langsam lie├č der Schmerz nach. Als sich auch sein Puls wieder beruhigt hatte, holte er Zettel und Stift aus der Tasche. Berthold strich er durch. Also doch die Stutenbrocks!

Auf k├╝rzestem Weg ging Kurt zu ihrem Haus, das von einer dichten Hecke umgeben war, so dass man nicht in ihren Vorgarten blicken konnte. Er schaute sich um. Die Stra├če war leer. Er versuchte, mit seinen H├Ąnden die Bl├Ątter auseinander zu schieben. Erfolglos. Also rannte er zur├╝ck zu seinem Haus, holte eine Gartenschere, die gute, und war f├╝nf Minuten sp├Ąter wieder an der Hecke. Die Bl├Ątter fielen, bis ein Loch entstanden war, gro├č genug, um hindurch zu sehen, klein genug, um nicht erwischt zu werden.
Was er sah, lie├č ihn innerlich triumphieren und zugleich vor Entsetzen erstarren. Die beiden Kinder der Stutenbrocks hockten am Ende des Blumenbeetes, ihr Vater, der eingebildete Versicherungsvertreter, f├╝llte ein Loch mit Erde. Sie beerdigten seine Elisabeth. Vater Stutenbrock klopfte gerade die Erde fest, zeigte auf seine Uhr und die Kinder rannten ins Haus. Er stellte die Schaufel in den Schuppen und schon waren die Qu├Ąlgeister mit ihren Rucks├Ącken zur├╝ck. Alle zusammen sprangen ins Auto, das sich schnell vom Haus entfernte.

Kurt atmete erleichtert auf. Er lief zum Tor. Verschlossen! Er schaute sich erneut um, noch immer war er allein. Es half alles nichts. Mit etwas Anlauf sprang er Schulter voran gegen das Tor. Der Schmerz war stechend. Doch das Holz hatte nachgegeben. Er hielt sich seine Schulter, der rechte Arm lie├č sich kaum noch bewegen, wor├╝ber er jedoch nur kurz nachdachte. Eine Hand w├╝rde reichen, um Elisabeth auszugraben.

Vor dem kleinen H├╝gel kniete Kurt nieder, die Hose war sowieso hin├╝ber. Mit der linken Hand begann er zu buddeln. Die Erde flog nur so an ihm vorbei. Er brauchte nicht lange, da stie├č er auf Zeitungspapier. Er war erstaunt. Dass sie Elisabeth einwickeln w├╝rden, damit sie nicht schmutzig wird, hatte er nicht erwartet. Wieder liefen Tr├Ąnen aus seinen Augen. Er fl├╝sterte Elisabeths Namen, w├Ąhrend er langsam das Papier abrollte.

Er hielt das tote Meerschweinchen der Stutenbrocks in seinen H├Ąnden. Es musste heute gestorben sein. Kurt brach laut schluchzend zusammen. Das vor dem Tor haltende Auto h├Ârte er dabei nicht.
"Sag mal, Zwergenkurt, bist du jetzt v├Âllig ├╝bergeschnappt? Sieh zu, dass du Land gewinnst! Und das Tor bezahlst DU! Glaub ja nicht, dass die Haftpflicht da einspringt!"

Geistesabwesend trabte Kurt zu seinem Haus. Nun war alles vorbei.
Er setze sich zu seinen vielen Zwergen. Jeden einzelnen der 267 drehte er um 180┬░. Er konnte ihre Blicke jetzt einfach nicht ertragen.

Pl├Âtzlich stand Marie in der T├╝r.

"Hallo Kurt! Schau mal, wie perfekt die neue Sch├╝rze sitzt! Als ich Elisabeth vorhin drau├čen sitzen sah, hab ich sie gleich zur Anprobe mitgenommen."

Kurt starrte fassungslos auf seine Elisabeth.
Marie kam n├Ąher. "Sag mal, wie schaust du eigentlich aus?"

┬ę Daniel Schmidt 2007
____________________________________________________________________
* "Zipfel auf!" Ist der Gru├č der Zwergenfreunde untereinander.

Letzte Aktualisierung: 26.01.2007 - 11.16 Uhr
Dieser Text enthńlt 9745 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.