Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Ingrid Gertz IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juni 2007
So ein Sam
von Ingrid Gertz

Sam, so wie ich mich an ihn erinnere, war ein außergewöhnlicher Mensch.
Stoppeliges, weißblondes Haar, aktiv bis zum Umfallen und immer für eine Überraschung gut.
Staunend und stolz konnte ich im Winter beobachten, wie der Knirps über selbstgebaute Schanzen ging und um Jahre ältere Freunde hinter sich ließ.
Immer lachend und pitschnass, wenn er zu hause eintrudelte.
Erkältung? Fehlanzeige.
Alle Heizkörper waren mit Sams tropfigen Schneeanzügen belegt. Er brauchte immer vier: Einen in der Wäsche, zwei zum Trocknen, einen zum Anziehen.
Im Sommer war das nicht wesentlich anders, da drehten sich die Trocknungsaktionen um die Schuhe. So manches Mal war ich ratlos. Welche Gummistiefel, welche Schuhe, welche Sandalen konnte ich ihm geben?
Diese Affinität zu den Pfützen und Gräben, in denen er Salamander fing und Froschlaich abschöpfte, brachte mich zur Verzweifelung.
Und sein strahlendes, glückliches Lachen, die Umarmung nach besonders schlammreichen Exkursionen besänftigten mich, bevor auch nur irgendein tadelndes Wort meinen Mund verlassen konnte.
Sicher weiß ich noch mehr über ihn zu sagen, viel mehr, aber das will mir jetzt nicht über die Lippen…

Am diesem Sonntag war er früh aus dem Haus, kam zwischendurch, wie immer zum Abfassen von Süßigkeiten für sich und seine Freunde vorbei.
Alles war wie immer.

Einmal hab ich ihn dann noch gehört, beim Kochen: „Muuttiiie!“ So nah und so verzweifelt, dass ich auf den Balkon stürmte, dann das Haus mehrmals umkreiste… aber da war nichts, ich musste mich getäuscht haben…

Wer hätte das jemals ahnen können:
Dass eine bislang seichte Pfütze über Nacht ausgebaggert würde, weil irgendwelche Gartenanlieger ans Grundwasser wollten.
Dass es bei so tiefen Schachtungen keine Sicherungsabsperrung geben würde.
Dass ältere Freunde nicht in der Lage wären, auf der nur fünfzig Meter entfernten Baustelle um Hilfe zu rufen…
Und dass es keine Verantwortlichen geben würde…

Kein Mensch hätte das gedacht.

Fast zwanzig Jahre ist das nun schon her und Er bringt mich noch immer zum Weinen.

So ein Sam.

Letzte Aktualisierung: 24.06.2007 - 10.08 Uhr
Dieser Text enthält 2033 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.