Futter für die Bestie
Futter für die Bestie
Gruselig geht's in unserer Horror-Geschichten-
Anthologie zu. Auf Gewalt- und Blutorgien haben wir allerdings verzichtet. Manche Geschichten sind sogar witzig.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Claudia Ratering IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juni 2007
Das Bildnis
von Claudia Ratering

Er war weg. Er war verreist. Mit einer Zärtlichkeit, die weh tat, betrachtete sie die Fotografie ihres Mannes, die auf der Anrichte stand. Er ist auf eine lange Reise gegangen, dachte sie. Irgendwann würde sie ihm folgen.
Der Schmerz um ihn verließ sie nicht, wo sie auch ging und stand. Er hatte sie zurück gelassen. Nach über fünfzig Jahren zurück gelassen. Sicher, sie war darauf vorbereitet gewesen. Man kann nicht immer, wie man möchte. Als es soweit war, hatte sie die Tochter benachrichtigt, seine Sachen gepackt und den Wagen bestellt. Aber es ist ein großer Unterschied, ob man eine Reise, einen Abschied, vorbereitet und überall mit anfasst, oder ob man alleine zurück bleibt. Als alles erledigt war, fuhr der Wagen davon, und er war fort. Sie musste sich umdrehen und war alleine. Zum ersten Mal seit über fünfzig Jahren.
Daran musste sie sich nun gewöhnen. Manchmal kam ihre Tochter oder eine Nachbarin. Sie sprachen mit ihr und nötigten sie, etwas zu tun, damit sie die Einsamkeit nicht so spürte. Sie sollte Essen, spazieren gehen, schlafen. Sie ließ sie gewähren, lächelte freundlich und sagte immer, sie komme schon zurecht. Sie sollten sich nur keine Umstände machen.
Einmal war die Tochter mit ihr einkaufen. Sie sollte ein neues Kleid bekommen. Tatsächlich kaufte sie sich eines. Es war ein wunderschönes Kleid, aus leichtem Baumwollstoff, in fröhlichem Türkis, mit hübschen weißen Blüten darauf. Die Tochter hatte abgeraten: “Das ist zu jugendlich, Mutter, das trägst du ja doch nicht.“ Aber sie hatte es gekauft. Er liebte doch frische Farben.
Und an seinem Geburtstag trug sie es dann. Warum nur wollte die Tochter unbedingt mit ihr zum Friedhof fahren an diesem Tag? Warum sagte das Kind „Vater“ zu diesem grauen Stein mit dem Blumenbeet davor?
„Das ist doch nicht Vater!“ sagte sie empört. „Vater ist verreist, nicht tot!“ Zu ihrem Erstaunen las sie Trauer und Resignation in den Augen der Tochter.
Und wieder die leere Wohnung. Das riesige Ehebett, sein Bett. Der Schmerz krampfte ihr die Brust zusammen. Er hatte heute Geburtstag. Er war für sehr lange Zeit verreist.
Keuchend sank sie in den Sessel. Das Bildnis auf der Anrichte zeigte ihren Mann, wie er vor ein paar Jahren sommers auf dem Balkon gesessen hatte. Es war eine glückliche Zeit gewesen. Man sah es ihm an. Er blinzelte in die Sonne. Oder blinzelte er ihr zu?
Auf einmal wurde ihr warm und leicht ums Herz. Er lächelte sie an und plötzlich war sie froh. Nun würde sie ihm folgen.

Letzte Aktualisierung: 17.06.2007 - 17.26 Uhr
Dieser Text enthält 2461 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.