Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
In diesem Buch präsentiert sich die erfahrene Dortmunder Autorinnengruppe Undpunkt mit kleinen gemeinen und bitterbösen Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Lars Blumenroth IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juli 2007
Puppenkiste
von Lars Blumenroth

Der Lippenstift rutschte über ihre Wange, als Karl die Tür zum Bad aufstieß.
»Hey!«, beschwerte sich Olga. »Was ist?«
»Du bist spät!« Er sah sie drohend an.
»Ich komme! Verdammte Scheiße, guck was du gemacht hast!« Sie zeigte auf die verschmierte Wange. »So kann ich nicht raus!«
Karls Hand schloss sich um ihren Oberarm. Der Griff schmerzte.
»Sieh zu, dass du fertig wirst, Schlampe!«, raunte er ihr zu.
»Lass mich …«, begann Olga, aber Karl zog sie mit einem Ruck zu sich heran.
»Mir ist es egal wie du aussiehst, okay? Ich will nur, dass du deinen Arsch da raus bewegst und Umsatz machst, hast du verstanden?«
»Ja«
»Gut.« Er ließ sie los. »Und heute nur animieren, hast du verstanden? Ich komm nach deiner Schicht zu dir.«
Sie nickte.
»Personalgespräch«, lachte er, als er wieder ging.
Olga schloss mit zittrigen Händen die Tür. Sie wusste, was es bedeutete, ein Personalgespräch mit dem Boss zu haben. Und ausgerechnet heute fühlte sie sich unpässlich.

Zehn Minuten später stand sie in ihrem Schlafzimmer. Ausgerechnet heute, dachte sie immer wieder. Das Kleid mit den Pailletten kniff am Busen. Eilig brachte sie ihr Dekolleté noch mal in Form und trat von ihrem Spiegel weg. Neben ihrem Bett ging sie vor einer kleinen Truhe in die Hocke. Sie würde Ärger bekommen, das wusste sie. Spätestens heute Nacht würde sie es spüren, bei ihrem Personalgespräch. Aber diesen Moment musste sie sich gönnen.
Olga öffnete die Truhe und nahm ihre Lieblingspuppe heraus. Eine alte Puppe aus dünnem Plastik, die einer Barbie nachempfunden war. Für das Markenprodukt hatten ihre Eltern nie Geld gehabt. Sie streichelte den Kopf der Puppe und küsste sie. Olga wünschte sich bei diesem Ritual stets Erfolg bei den Männern. Viel Trinkgeld. Dass ihr keiner etwas antat. Dass sich alles zum Guten wenden und sie irgendwann hier herauskommen würde.
»Olga!«, hörte sie Karl im Flur brüllen. Erschrocken ließ sie ihre Lieblingspuppe zu den anderen in der Kiste fallen und stürzte los.

»Hey Süße«, sc ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 31.07.2007 - 21.00 Uhr
Dieser Text enthält 9687 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.