Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Renate Hupfeld IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Oktober 2007
Nimmerland
von Renate Hupfeld

Wie linkisch der Bengel ihn aus den Augenwinkeln ansah. Kalt wie seine Mutter. In allen seinen Bewegungen war sie. Leon war ihr Verbündeter. Wie er Roberts Bierflasche fixierte. Ja, das war sie. Ihr abschätzender Blick. Womöglich führte der Mistkerl Buch über seinen Alkoholkonsum und berichtete ihr dann. Nicht zu glauben. Hatte er den zerknautschten Winzling nicht gleich nach der Geburt gewickelt und ihm das kleine Jäckchen angezogen? Vor neun Jahren? Den Namen ausgesucht? Leon, der kleine Löwe? Jahrelang herumgeschleppt, ihm das Laufen beigebracht, ihn an die Hand genommen und ihm alles erklärt? Und jetzt? Aus Löwenkämpfchen war bitterer Ernst geworden und das tat verdammt weh.
Robert drehte die Flasche in der Hand, zerrte an dem Etikett und begann kleine Fitzel abzureißen. Jedes Mal das Theater, wenn er die Kinder sehen wollte. Wie ein Bittsteller kam er sich vor. Nervige Diskussionen am Telefon. Schnupfen, Husten, Fieber, Kino. Einladung, Freund, Freundin. Jede Ausrede ein neuer Papierfitzel auf dem Tisch. Sie brauchte ihn doch nur als Unterhaltszahler. Wozu arbeitete er eigentlich noch? Damit sie sich ein schönes Leben machen konnte. Dieses verdammte Luder hatte nichts anderes im Kopf, als ihm das Geld aus der Tasche zu ziehen und ihm die Kinder zu entfremden. Am Ende würden sie ihn gar nicht mehr sehen wollen. War es denn nicht schon so? Sinnlos war alles geworden. Er trank die Flasche leer und holte eine neue aus dem Kühlschrank.
Sohnemann hatte sich nach ein paar Bissen vom Tisch entfernt und wieder in der Sofaecke hinter seinem Buch verkrochen. Seine kleine Schwester hatte auch keinen Hunger mehr. Sie kramte in der Spielzeugkiste herum. Normale Kinder spielten nach dem Abendessen mit ihren Vätern Fußball am Strand. Doch diese hier waren nicht normal, verdorben waren die. Nichts wollten sie mit ihm machen, ließen ihn ganz allein am Tisch sitzen. Robert räumte ab. Den Rest Spagetti und die Tomatensoße schüttete er in den Abfalleimer, stellte die Schüsseln  ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 31.10.2007 - 23.37 Uhr
Dieser Text enthält 9902 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.