'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgesp├╝rt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Esther Schmidt IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2007
George der Schuster
von Esther Schmidt

"Es tut mir wirklich leid, Mister Taylor, aber wir sind vollst├Ąndig belegt. Wir haben diese Woche die Lacke und Farben ..."
"Ja, ich wei├č." Ich winkte resigniert ab. Mit dieser bl├Âden Messe hatte ich nicht gerechnet, sonst h├Ątte ich mein Zimmer im Voraus bestellt.
"H├Âren Sie." Ich setzte mein bestes Verk├Ąuferl├Ącheln auf. "Ich stelle wirklich keine hohen Anspr├╝che und ich schlafe wie ein Stein. Ich brauche nur ein Bett, eine Pritsche, eine Matratze auf dem Fu├čboden, irgendetwas in der Art. Bitte, ich bin sicher, Sie finden irgendwo ein Eckchen f├╝r mich."
Der Abendportier musterte mich lange und gr├╝ndlich, als wolle er meine Eignung als Ackergaul pr├╝fen. Als ich mich schon zu fragen begann, ob er meine Z├Ąhne inspizieren w├╝rde, nickte er.
"Ich habe noch das Eckzimmer."
Ein erschrockenes Keuchen ert├Ânte von der Seite, wo ein Hausm├Ądchen dabei war, die Plastikblumen zu arrangieren.
"Es ist viel zu fr├╝h f├╝r das Eckzimmer!"
Der Concierge ignorierte sie.
"Es ist kein Luxuszimmer und ein wenig - hellh├Ârig. Aber wenn Sie m├╝de sind und einen festen Schlaf haben ..."
Ich sah zu dem M├Ądchen hin├╝ber und ihre Lippen formten warnend das Wort "Geist". Aber ich w├╝rde ein gutes britisches Gespenst jederzeit einer Nacht im britischen Regen vorziehen, und so nahm ich das Zimmer.

Es war eine historische Kammer mit morbidem Charme: ein Bett, eine Kommode, ein ausgeblichener Teppich auf den kahlen Dielen. Beeindruckend gem├╝tlich wirkten die beiden abgegriffenen Ledersessel vor dem Kamin. Ich lauschte, h├Ârte aber keinerlei L├Ąrm. Vorsichtshalber nahm ich trotzdem einen Whiskey zu mir, bevor ich mich zur Ruhe begab, erwartend, dass mich erst der fr├╝he Morgen wecken w├╝rde.
Leider hatte ich mich get├Ąuscht. Geweckt wurde ich durch die Glocken der nahen Kirche, die dumpf aber durchdringend die Mitternacht anzeigten. Ich blinzelte kurz in ein gr├╝nliches Leuchten, das in der Mitte des Zimmers aufd├Ąmmerte. Das verhie├č nichts Gutes.
Ich kniff die Auge ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte geh÷rt zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verstńndnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen m÷chten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett ver÷ffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schr÷ter

Letzte Aktualisierung: 02.12.2007 - 14.30 Uhr
Dieser Text enthńlt 9991 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2023 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.