'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Gertraude Schreiber IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Januar 2008
Die Stellenanzeige
von Gertraude Schreiber

Mit einem letzten Sprung hechte ich in den Bus. Hinter mir schnappt die Tür zu. Das war knapp. Hoffentlich komme ich pünktlich zu meinem Vorstellungstermin. Erst als der Bus anfährt, fällt mir ein, dass ich keine Fahrkarte habe. Ich gehe nach vorn zum Fahrer, um nachzulösen.
„Bitte einmal Endstation.“
Meine Hand mit dem Geld verharrt in der Luft, ich kneife die Augen zusammen und öffne sie wieder.
Der Fahrersitz bleibt leer.
Der Blinker tickert, das Lenkrad dreht sich nach links, und ich sehe, wie sich der Bus in den Verkehr einfädelt. Meine Nackenhaare sträuben sich. Vor uns schert jemand ein, der Bus bremst scharf ab, weicht aus und windet sich durch die Fahrzeugschlangen. Nur mit Mühe löse ich meine Hand von der Haltestange, wo sie einen nassen Abdruck hinterlässt. Ich traue diesem technischen Fortschritt nicht. Um ehrlich zu sein, erfüllt mich ein unbändiger Hass gegen die Automatisierung.

Mein letzter Arbeitsplatz wurde aufgrund technischer Neuerungen wegrationalisiert. Inzwischen erledigen hirnlose Automaten meine Aufgabe und ich bin arbeitslos. Wozu habe ich in China mein Handwerk erlernt, es in Südamerika verfeinert und in den USA den letzten Schliff bekommen? Sollen die vielen Jahre Auslandserfahrung umsonst gewesen sein?
Ich war immer stolz darauf, dass ich bei meiner Arbeit ohne neumodischen Schnickschnack auskomme. Ich bin ich ein bestens ausgebildeter Handwerker, pünktlich, präzise und schnell, so steht es jedenfalls in meinen Zeugnissen. Aber das zählt leider nicht mehr, auch nicht in meinem Beruf. Jeder Trottel ist heutzutage in der Lage, die wenigen Handgriffe zu tun, die ihm die Technik übrig lässt.
Als ich auf der Homepage meiner Innung von dieser Stelle in meiner Heimatstadt las, die wie maßgeschneidert zu meinem Profil passte, wollte ich es erst nicht glauben. Dann habe ich mich beworben. Ich muss diesen Job bekommen! Die Anzeige war kein Zufall, sondern ein Wink des Schicksals, da bin ich mir sicher.

Noch drei Stationen, dann muss ich raus. Am liebsten würde ich sofort aus dem Fahrzeug springen, doch dann käme ich zu spät. Bis zur Endhaltestelle „Vorhof“ solle ich fahren, steht in der Einladung, die angenehm riecht - rauchig und süßlich zugleich.
Ich schaue mich um, suche nach einem Hinweis für Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein.
Nichts. Hoffentlich steigt kein Kontrolleur ein.
Ratlos gehe ich nach hinten, spreche zwei Fahrgäste an.
„Kennen Sie sich hier aus? Ich meine, ist es üblich, dass der Bus zum Vorhof automatisch gelenkt wird?“
Keine Antwort. Sie schauen durch mich hindurch, ohne sich zu rühren, nicht einmal ihre Wimpern zucken. Obwohl ich in meinem Leben viele seltsame Kunden hatte, finde ich ihr Verhalten komisch. Eine Gruppe junger Leute, die in der letzten Sitzreihe miteinander tuschelt, mag ich nicht fragen. Sie haben die Kapuzen tief in die Stirn gezogen, so dass ihre Gesichter wie dunkle Löcher wirken.
Ich setze mich hin und schaue aus dem Fenster. Wir fahren an Industrieanlagen, Bürogebäuden und schäbigen Mietskasernen vorbei. An diese Gegend kann ich mich nicht erinnern.
Keine Menschenseele ist zu sehen. Zwischen struppigem Unkraut verschwindet eine Katze in der Dämmerung. Zwei Hunde kämpfen mit hochgezogenen Lefzen um einen blutigen Fetzen. Ich kenne diese Sorte, sie ist groß, stark, dauernd hungrig und gehorcht ihrem Herrn aufs Wort. Wenn ich erst die Stelle habe, werde ich mir so einen wieder anschaffen.
Der Bus stoppt.
„Büßerweg“ lese ich auf dem Haltestellenschild. Die Kapuzen verlassen den Bus, marschieren im Gänsemarsch davon. Lautlos schließt sich die Tür, leises Surren verrät, dass wir weiterfahren. Ich kann nicht mehr hinaus sehen, denn die Scheiben sind beschlagen. Egal, noch zwei Stationen und ich bin am Ziel. Als der Bus erneut anhält, steigen die beiden stummen Fahrgäste aus. Durch die Türöffnung erhasche ich einen Blick auf den Namen der Haltestelle „Platz der Ver...“, dann schließt sich die Tür.
Ich bin allein.
Ein Blick auf meine Uhr zeigt, dass es eng wird. Noch nie bin ich zu spät gekommen, das macht einen schlechten Eindruck. Der Bus surrt vorwärts, biegt um eine Kurve, um eine weitere, danach geht es bergab. Ich versuche, die Scheibe frei zu wischen, aber der Belag muss außen sein. Ich beginne zu schwitzen, öffne mein Jackett und lockere die Krawatte.
Bin ich nervös?
I wo, ich doch nicht. Es ist die Temperatur im Bus, die unaufhaltsam steigt. Vermutlich funktioniert die Klimaanlage nicht. Verdammte Technik! Wenn ein Fahrer da wäre, könnte ich reklamieren. Ich darf nicht verschwitzt bei meinem künftigen Arbeitgeber ankommen, wie würde das denn aussehen. Mit den Bewerbungsunterlagen fächele ich mir Kühlung zu. Gut, dass die nächste Haltestelle meine ist.
Immer weiter geht es abwärts, das muss der neue Tunnel unter dem Fluss hindurch sein. Endlich stoppt der Bus, die Tür öffnet sich und lässt mich aussteigen.
Ich bin am Ziel.
Mittlerweile ist es finster geworden und ich versuche mich zu orientieren. Der Platz ist umgeben von Fabrikhallen, die mit ihren hohlen Fenstern wie ausgebrannte Ruinen aussehen. Ein bekannter Geruch steigt in meine Nase. Demnach bin ich richtig hier. Irgendwo muss ein Firmenschild oder der Eingang zur Firma sein.
Plötzlich höre ich ein lautes Knarren. Wenige Meter vor mir erkenne ich eine Wand mit einem riesigen Metalltor, hinter dem es bullert und faucht. Das Tor wird zur Seite geschoben. Heißes Licht strömt heraus, es wird hell, schmerzhaft hell. Inmitten des lodernden Vierecks erkenne ich die schwarze Silhouette eines Mannes.
„Sind Sie der Henker?“, donnert mir seine Stimme entgegen.
Ich will antworten, aber die Hitze raubt mir den Atem. Also nicke ich nur und halte meine Unterlagen hoch. Höhnisches Gelächter brandet gegen die Mauern, wird zu ihrem Spielball und hämmert gegen meine Schläfen. Der Schwarze hinkt ein paar Schritte in meine Richtung. Dann winkt er mich zu sich.
„Ich habe auf Sie gewartet. Willkommen in meinem Reich.“

Letzte Aktualisierung: 26.01.2008 - 21.13 Uhr
Dieser Text enthält 5914 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2020 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.