Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Sylvia Seelert IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Januar 2008
Das Hemd des Grauens
von Sylvia Seelert

Ein Prickeln breitete sich über meinem Nacken aus und ich spürte, wie sich dabei jedes Haar einzeln aufrichtete. Benny Turritella stakste auf mich zu. Geduckt blieb ich sitzen und kniff die Augen zusammen.
Es war nicht Bennys Ziegenbärtchen, das mich störte. Bestand es doch nur aus drei schwarzen und drei grauen Haaren, die sich jedes Mal aufstellten, wenn er mit seiner meckernden Stimme Aufträge an uns verteilte. Es waren auch nicht seine dunklen Augen, die in dem Teiggesicht zu versinken drohten und ängstlich flackerten, wenn es jemand wagte, standhaft Blickkontakt zu halten. Und es waren erst recht nicht die drei Tentakelstümpfe, die aus seinem Rücken herausragten und ihn als ein misslungenes Retortenbaby brandmarkten. Das Mischen von Genen hatte in seinem Fall zu einem verunglückten Ergebnis geführt. Die Teleskopbeine, auf denen er sich schaukelnd fortbewegte, und der Kugelbauch, der sich absurd vor seinem dürren Körper aufblähte, waren mir egal.
Was mich und alle seine Mitarbeiter in den Wahnsinn trieb, war sein Hemd. Ein fotometrisches Hemd. Erfunden von dem irren Doktor Tobarius Tenschwachtel, der Herrenoberhemden mit organischen Halbleitern ausstattete, die ihre Energie aus der Körperwärme bezogen und wechselndes Licht aus dem Spektralbereich erzeugten. Dabei war eine Kreation verwirrender Linien, kreischender und in den Augen brennender Farben herausgekommen. Ein Sternenhändler musste es Benny aufgeschwatzt haben. Der Anblick dieses Hemdes ließ sich nur mit einer Sonnenbrille unbeschadet ertragen. Doch Benny erlaubte das Tragen von Sonnenbrillen nicht. Wagte es trotzdem jemand, so zog er gleich 50 Föderationsdollar vom Gehalt ab. In der Kolonie Icarus, die seit den letzten Plasmastürmen an Lebensmittelknappheit litt, wog jeder Dollar schwer und so kniffen wir lieber die Augen zusammen, wenn Benny an uns vorbeimarschierte.
Dieses Hemd machte mich mit jedem Tag, an dem er es trug, aggressiver. Das Crescendo der Farbkomposition löste Spannungen in meinem Ko ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 31.01.2008 - 21.39 Uhr
Dieser Text enthält 9514 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.