Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Elsa Rieger IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Mai 2008
Herbstastern
von Elsa Rieger

Für gewöhnlich schlappte Bruno um sechs im Pyjama vor die Tür, beklagte sich übers Wetter, egal ob die Sonne schien oder der Himmel trüb und verhangen war. Er kehrte zurück, setzte sich an den Küchentisch und blätterte in der Zeitung. Erst schimpfte er über die Politiker, dann vertiefte er sich ins Fernsehprogramm.
Wenn Mimi ihm zum dritten Mal Milchkaffee nachschenkte, faltete er die Zeitung sauber zusammen und reichte sie ihr.
Nur die Reisebeilage am Sonntag zog sie ihm unter der Nase weg.
Beim Mittagsschlaf träumte sie dann von grazilen Tänzerinnen auf Bali in goldgelben Saris, einem Schlitten, den zehn hechelnde Huskies übers Eis zogen, einer Nacht in der Serengeti und von Leoparden, deren Augen im Mondlicht schillerten. Und sie malte sich aus, wie ihnen in allen Ländern, die sie bereisten, Menschen begegneten, die ein offenes Haus für sie hatten. Nach einer solchen Siesta erwachte sie mit geröteten Wangen und das Blut summte in ihren Adern.
Heute war alles anders. Statt sich zu beklagen tigerte Bruno durch das Haus, in dem sie seit dreißig Jahren wohnten. Damals hatten sie die Absicht, sobald Kinder da wären, ein Haus mit hellen, großen Räumen zu beziehen.
Er blickte in den Garten hinaus. Seine einzige Freude, dachte Mimi, die ihn nicht aus den Augen ließ. Die Zeitung hatte er nicht angerührt, war nach einem Schluck aufgesprungen. Nun lehnte er an der Spüle und sah Mimi aus blitzblauen Augen an.
- Vorschlag!
Der Doppelpunkt in seiner Stimme veranlasste sie aufzublicken. Während sie Bruno erwartungsvoll anstarrte, senkte sich die Reisebeilage wie von alleine zwischen die Kaffeebecher auf Toastreste nieder. Die Bartstoppeln glitzerten in der Morgensonne. Seine Finger nestelten am Kragen der gestreiften Pyjamajacke. Mimi räusperte sich als könnte sie ihm damit helfen, die richtigen Worte zu finden. Seine Mundwinkel zuckten, ein Lächeln, fragte sich Mimi. Wie lange es doch her war, dass sie zusammen gelacht hatten. Einen Nörgler hatte das Alter aus ihm gemacht, humorlos und langweilig.
Bruno kratzte sich am Kehlkopf, schnaufte.
Mimi brannte vor Neugier, doch ihre Angst, dass er sich wieder in sich selbst verkroch, wenn sie zu eindringlich wurde, war groß.
- Ich höre? Sie versuchte ihre Stimme ruhig klingen zu lassen.
Da, ein Lidschlag!
- Gestern ist ein Brief gekommen – du warst einkaufen. Das Haus ist abbezahlt.
Bruno zog den gefalteten Bogen aus der Brusttasche, strich ihn glatt, hielt ihn gegen das Sonnenlicht. Dann knüllte er ihn zusammen.
- Bin gleich wieder da.
Mimi stürzte zum Fenster und sah ihn mit dem Spaten zu dem einzigen Baum gehen. Nachdem er den Brief darunter vergraben hatte, malte er drei Kreuze in die Luft.
Er saß nun mit verschränkten Armen auf der Arbeitsplatte neben der Spüle und nickte wie der Wackeldackel im Fond des alten Simcas.
- Eingeklemmt zwischen den Nachbarn kann man jeden Furz hören, knurrte Bruno.
Mimi biss sich auf die Lippen.
Jetzt fixierte er den geblümten Plastikrand der Küchenuhr.
Wie lange würde es dauern, das Haus wieder auszugeben, wie weit würden wir kommen, fragte sich Mimi.
Bruno sprang herunter und trat an den Tisch. Er schnappte sich die Reisebeilage.
- Schau nur, was es alles gibt, sagte er und tippte mit dem Finger auf die Abbildung eines strahlend weißen Hauses mit blauen Fensterrahmen. Kreta stand darunter.
Mimi griff nach dem Kaffee; das Porzellan schlug gegen ihre Zähne.
- Und wenn das Geld alle ist, wird es uns auch nicht schlecht gehen, wir schlafen dann unterm Sternenhimmel und liegen auf dem sonnenwarmen Sand und holen uns Fische aus dem Meer.
- Bruno, sagte Mimi leise.
Da sah er sie an. Ein Teil seines Gesichtes war von der Sonne in Gold getaucht.
- Ich will doch noch leben. Er lächelte ängstlich und aufgeregt zugleich.
Mimi stand auf. Ihr war als würde sie endlich wieder schweben. Sie umarmte ihn. Bruno legte die Hände auf Mimis Hintern und zwickte sie zärtlich.
- Ich hatte es vergessen. Sein heißer Atem kitzelte ihre Schläfe.

Sie reisten durch die Welt. Mit in Wasser getränkten Tüchern auf den Köpfen fuhren sie durchs Death Valley und staunten über den Grand Canyon. Danach ging es zu den Alligatoren nach Florida. Sie besuchten die Ausgrabungsstätten der Inka, kletterten mit Steigeisen auf dem Packeis herum und winkten einem Eisbären. Ergriffen blickten sie zum Ayers Rock im Northern Territorium auf und gingen den Songlines der Aborigines nach, um danach in einem der Dörfer gastfreundlich aufgenommen zu werden. Sie atmeten den Duft von Zimt und Kardamom in indischen Tempeln. In Burundi krochen sie durchs Gebüsch und warteten darauf, die Gorillas beim Liebesspiel zu erleben.
Sie stapften durch Mangrovensümpfe und begegneten einer Elefantenherde auf dem Weg zu einer Hochzeit im Busch. Die Eltern der Jungvermählten nahmen ihnen das Versprechen ab, beim nächsten Besuch unbedingt länger zu bleiben.
- Und Leopardenaugen schillern wirklich im Mondlicht, flüsterte Mimi Bruno ins Ohr, als sie unter der Zeltplane verborgen den Jäger durchs Gras der Savanne pirschen sahen.
Mimi lernte bei tunesischen Frauen Bauchtanz. Bruno trank mit den Fischern ein paar Gläser Ouzo und legte die Arme auf ihre Schultern zum Sirtaki.
- Hopa, schrie er und schwang das Bein.

- Jetzt sind wir obdachlos, sagte er zu Mimi im Café am Hauptplatz von Arles und fächerte die Brieftasche auf. Bis auf ein paar Euroscheine war sie leer.
Brunos Haut war braun, der Körper hatte die Schlaffheit verloren. Sehnig und ledrig saß er Mimi gegenüber und grinste. Sie hatte aufgehört, ihr Haar zu färben und schneiden zu lassen. Schlohweiß flatterte es bei Mistral um ihre Schultern.
- Wir haben Freunde auf der ganzen Welt, sagte sie, und den Sternenhimmel.
Es war spät im August, Mimi nahm den Strauß mit gelben und violetten Astern in die Arme und tauchte ihr Gesicht hinein. Beim Morgenspaziergang auf den Blumenmarkt hatte ihr ein Gärtner die Hand geküsst und den Strauß in Mimis Einkaufskorb gelegt.
- Wo werden wir den Winter verbringen, fragte sie die Astern.
- Hopa!
Bruno schnippte mit den Fingern.

Letzte Aktualisierung: 10.05.2008 - 10.00 Uhr
Dieser Text enthält 6018 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.