Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Patricia Kohnle IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Oktober 2008
Klischees – Klischees
von Patricia Kohnle

Doris K. ist politischer Häftling. Sie ist wegen Mordes inhaftiert und verbüßt ihre Strafe im Hochsicherheitstrakt der JVA B.

Wegen Kooperation mit der Staatsanwaltschaft hat Doris K.s Antrag berechtigte Aussichten auf frühzeitige Entlassung. Nach zwölf Jahren denkt sie das erste Mal nach; über das Fremdwort Zukunft. Alle anderen kennen bereits die Antwort:

Der Staatsanwalt betont die Unversehrtheit von Informanten.

Die Sozialarbeiterin spricht von fehlgeleiteter Sozialisation und weist, über den Brillenrand hinweg, auf Resozialisierungsmaßnahmen und -möglichkeiten hin.

Der Olle schickt sie wegen ihrer Kollaboration zur Hölle. Die Kinder schicken ihren Brief an sie zurück.

Die Sisters im Frauenknast stecken ihr zum letzten Mal die Zunge in den Hals, machen sie noch einmal zur Lesbe und wünschen ihr eine geile Zukunft.

Der Pfarrer spricht mit gütigen Augen von Sündenvergebung, wenn sie denn alles von ganzem Herzen bereue.

Das Horoskop prophezeit einen neuen Lebensabschnitt, da sich die Aszendenten in einem günstigen Winkel von 78 Grad treffen.

Die Knastwäscherei bestätigt ihr amtlich 13.639 abgeleistete Arbeitsstunden und ein Überbrückungsgeld in Höhe von 3211 Euro, abzüglich der Haftkosten.

Gott fragt sie nicht. Sie geht davon aus, dass er schweigt.

Am 15.11.2008 öffnen sich um 8.12h die Tore der JVA B. Wie später Staatsanwalt V. den Medien gegenüber berichtet, steht dieser Tag für Doris K. unter keinem guten Stern. Nach nur 56 Schritten in die Freiheit kommt Doris K., darin noch ungeübt, bei den ersten Schneefällen ins Rutschen. Unglücklicherweise wird sie dabei von einem Auto erfasst. Die Ermittlungen laufen noch. Es ist jedoch davon auszugehen, dass weder eine Tötungs- noch eine Selbsttötungsabsicht bestand.

Dieser Tag stand für Doris K. einfach nur unter einem schlechten Stern.



Mist, wie lautet die Textvorgabe für diese Geschichte nochmals: „Mord“ unter einem „guten Stern“? Also, dann drehen wir es einfach einmal so hin, als wäre es doch noch ein guter Tag unter einem guten Stern gewesen; dann eben für den Staatsanwalt…mit der unsicheren Informantin Doris K., die ein politischer Häftling war und leider ausrutschen musste…Klischees – Klischees.

Letzte Aktualisierung: 18.10.2008 - 10.53 Uhr
Dieser Text enthält 2184 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.