Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Klaus Eylmann IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2008
Verhext
von Klaus Eylmann

“Das nennt sich Win-Win Situation.” Egon starrte mich aus dem Spiegel an. Er saβ neben mir an der Theke und tauchte eine Frikadelle in den Senf.
„Win-Win?“
„Ja.“ Er schob sich die Frikadelle in den Mund und fixierte das Glas Bier. Nun, beides geht nicht, dachte ich.
„Wir beide profitieren davon, dass sie eine Hexe ist.“

Egon sah gut aus. Nicht so gut wie ich, aber wer tat das schon. Er war so um die fűnfzig herum, blond, mit einer Bűrstenfrisur auf seinem kantigen Kopf, trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „did this, done that, got this T-Shirt“. Er arbeitete, so erzählte er mir, in der Qualitätskontrolle einer Schokoladenfabrik. Gewőhnlich stand er um diese Zeit am Flieβband und biss in jede hundertste Tafel, gleich ob Zartbitter, Noisette oder Vollmilch-Nuss. Heute am Mittwoch hatte er den Nachmittag frei. Auch seine Hexe arbeitete, so hatte er gesagt, er wusste nur nicht wo. Dies war das dritte Mal, dass wir uns hier am Tresen trafen.
„Was, eine Hexe?“, bohrte ich nach. Egon trank sein Bier aus und bestellte ein neues.
„Sie ist authentisch.“
„Wieso?“, fragte ich.
„Sie sagte: ‘Bei mir brauchst du kein Viagra’. Und es stimmte. Sie zeigte mir ein Foto, wie sie wirklich aussieht. Abgrundhässlich, sage ich dir, ohne Zähne, ein gewaltiger Zinken, Falten im Gesicht. Doch wenn sie auf meine Bude kommt, ist sie eine Sexbombe, und nett obendrein. Die Frau meiner Träume.“ Egon nahm einen weiteren Schluck. „Und eine Hexe“, fűgte er hinzu. „Mit ihr klappt’s.“

Ich trank das Bier aus, zahlte und schlug Egon auf die Schulter. „Dann hast du ja das groβe Los gezogen. Wir sehen uns in einer Woche.“

Ich trabte nach Haus und wartete auf meine Schwester. Sie war unausstehlich gewesen, als sie ein paar Monate ohne Mann war. Dann hatte ich ihr von Egon erzählt, und von der Schokoladenfabrik. Sie muss ihn gleich vor der Kneipe abgefangen haben. Ich kőnnte mich kringeln vor Lachen. Eine Hexe. Sie ist eine. Echt.

Letzte Aktualisierung: 12.11.2008 - 21.33 Uhr
Dieser Text enthält 1953 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2020 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.