Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Elsa Rieger IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2008
Ein Mal ist kein Mal
von Elsa Rieger

Klein und verwackelt. So bezeichnete sich Samira. Manchmal, wenn sie das GefĂŒhl hatte, etwas besser dazustehen in der Welt, nannte sie sich „klein und grĂŒn“.

Sie ist meine beste Freundin seit dem Kindergarten. Schon damals war sie anders, was sie zum beliebten Opfer machte. Ich beschĂŒtzte sie, wann immer es möglich war und schlug mich sogar fĂŒr sie.
Mitten auf ihrer Nasenspitze saß ein Muttermal. Das linke Schulterblatt stand hervor wie ein FlĂŒgel. Samiras Arme reichten fast bis zu den Knien, die Oberschenkel waren zu kurz geraten. Ihr Haar, stumpfbraun und struppig, schimmerte im Sonnenlicht grĂŒnlich.

Ihr Liebling, mich ausgenommen, war Haustier Felix, ein Gecko. Er lebte in Samiras Schlafzimmer hinter ihrem wertvollsten Schatz, einer gerahmten, signierten Zeichnung von Jean Cocteau, die eine Szene aus dem Film „La Belle et la BĂ©te“ darstellte.
„Felix ernĂ€hrt sich selbst“, grinste sie.
Das Bild hatte ihr die Mutter vor ihrem frĂŒhen Tod geschenkt, ebenso die Zauberkraft. Sie sagte damals, dass sie weiße Hexen wĂ€ren, die mit dem Vodoo-Scheiß nichts am Hut hĂ€tten.
„Eine Lebensversicherung, wenn nichts mehr geht.“ Meine Freundin knusperte ihr billiges KnĂ€ckebrot, verkroch sich daheim in ihrem verschlissenen Lehnsessel und las Tag und Nacht in den BĂŒchern, die sie auf dem Flohmarkt erstand.

OberflĂ€chlich betrachtet, lebte sie von nichts. Im Nichts. Unter dem Existenzminimum. Ihr Halbtagsgehalt als Buchhalterin in einem kleinen ZuckerlgeschĂ€ft langte gerade fĂŒr Miete und Heizung. Und das mit ĂŒber vierzig. Ich war empört darĂŒber, aber auch beeindruckt, denn Samiras ethisches Bewusstsein stand der Verbesserung ihrer LebensumstĂ€nde im Wege. Sie war nicht kĂ€uflich und das war ihre Crux. Es hĂ€tte so einfach sein können, einen gewissen Wohlstand zu erreichen oder wenigstens ihre Verpackung zu Ă€ndern, in der ein hochgradig gebildetes Wesen steckte. Ein kleiner Hexenzauber und schon ... aber sie weigerte sich strikt ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 30.11.2008 - 21.30 Uhr
Dieser Text enthält 6474 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.