Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Unter der Herausgeberschaft von Sabine Ludwigs und Eva Markert präsentieren wir Ihnen 23 humorvolle Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Renate Hupfeld IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juli 2009
Heuchler
von Renate Hupfeld

„Was ist los mit dir, Alter? Biste schlecht drauf?“
Das darf doch nicht wahr sein. Ist mir dieser Hampel mit der Tarnhose vom Bahnhof etwa bis hierher gefolgt? Bierflasche in der Hand, bezahlt von dem Geld, das er anständigen Leuten aus der Tasche zieht. Wer weiß, wie viele der heute schon angelabert hat. ‚Haste mal ’nen Euro?’ Den soll er sich erst mal verdienen, es gibt genug Unkraut und Müll in der Stadt. Mit der Chipstüte da unten kann er gleich anfangen. Doch Arbeit kennen diese Typen ja nicht.
„Lass gut sein und mach dich vom Acker“, fordere ich ihn auf.
Rotzfrech stellt er einen Stuhl neben meinen und nimmt einen Schluck aus seiner Flasche. Soll ich jetzt etwa wegen dieser Schmeißfliege das Lokal wechseln? Ich nehme mir die Karte vor. Den besten Cappuccino der Stadt gibt’s hier und nirgends kann man so gemütlich draußen sitzen. Im Übrigen trudelt bei dem schönen Wetter noch der eine oder andere Bekannte ein.
„Bist doch auch nur auf der Suche, das verstehe ich gut.“
„Nichts verstehst du. Du sollst dich vom Acker machen, hab ich gesagt. Verstehst du jetzt?“
„Dass du auf der Suche bist. Und stell dir vor, du findest, was du suchst, sagen wir mal, du begegnest deiner großen Liebe und beginnst mit ihr ein gemeinsames Leben.“
„Schön“, sage ich, „aber es reicht.“
„Schön hätte es sein können“, fährt er fort, während er mir noch näher auf die Pelle rückt und ich die Getränkeliste rauf und runter lese. „Doch nach einiger Zeit ist alles weg, was du aufgebaut hast, einfach weggeflossen.“
„Wie das Bier aus der Pulle.“
„Nein, nein, Kumpel, das ist kein Scherz. Stell dir vor, deine große Liebe, sagen wir mal, die Frau deiner Träume, wird von einer unsichtbaren Macht beherrscht.“
„Seltsame Traumfrau.“
„Nicht wahr? Trotzdem willst du sie nicht verlieren. Deine Liebe ist ja stärker als dieser verdammte Stoff. Glaubst du jedenfalls. Du hältst sie fest, hast aber nichts, woran du dich festhalten kannst.“ Dabei dreht er die Flasche in den Händen.
„Komm runter von deinem Trip, schreist du, wenn sie mal wieder so breit ist, dass sie nicht mehr stehen kann. Horror, sag ich dir. Ihr ganzer Körper ein Zittern, sie ist in Tränen aufgelöst, weiß plötzlich nicht mehr, wer sie ist, Notarzt, das ganze Programm. Ein Bündel Elend.“
„Junkie, kennt man doch.“
„Irgendwann hast du es satt, belogen und beklaut zu werden. Ihre Betonfresse kotzt dich an. Du willst gehen, doch sie verspricht dir alles. Immer wieder vertraust du, immer wieder.“
„Schön blöde.“
„So einfach ist das nicht, du kennst das vielleicht: ‚… was du dir vertraut gemacht hast …’ Nicht gelesen? Schade. Also eines Tages ist sie verschwunden. Du suchst sie in den Grünanlagen, in der Fußgängerzone, im Einkaufscenter auf dem obersten Parkdeck.“
„In die Tiefe gesprungen. Was sonst?“
„Viel schlimmer. Also, ich hab plötzlich eine Eingebung, wo sie sein könnte, renne zum Bahnhof, hetze die Treppe hoch, entdecke sie an der Bahnsteigkante, springe hin, krieg noch ihren Arm zu fassen, doch das weiße Ungetüm reißt sie mit, lässt mich mit nutzlos ausgestreckter Hand zurück. Ich sag dir: Das ist die Hölle.“
„Filmreife Szene“, sage ich.
Er schweigt.
Glaubt dieser Simpel etwa, ich falle auf seine Story herein? Mitleidtour läuft nicht. Nicht bei mir.
„Hör mal zu, Junge. Seit einer Viertelstunde höre ich mir dein Lamento an, das mich zudem null interessiert. Ich hab Feierabend und will jetzt meine Ruhe. Aber das verstehen Leute wie du ja nicht.“
Er springt auf und knallt die Bierflasche auf den Tisch. „Vergiss es! Ihr seid doch alle gleich! Heuchler! Fiese Heuchler.“
Nachdem ich die Getränkekarte vor mich hingelegt habe, räumt die Bedienung ab und zieht Block und Stift aus der Gürteltasche. „Darf’s etwas sein?“
„Ramazotti ohne Eis, doppelt.“

Letzte Aktualisierung: 26.07.2009 - 23.38 Uhr
Dieser Text enthält 3712 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.