Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Anna Graber IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Juli 2009
Bitte kein Salat
von Anna Graber

Am liebsten esse ich Eiscreme. In allen Sorten. Also ich meine eigentlich mag ich alle Sorten, außer die mit Zitrone. Oder auch die total quietschbunten mit so tollen Namen wie Schlumpfenland oder Mickey-Maus-im-Schlaraffenland Eiscreme, die nach nichts anderem schmecken außer nach Zucker. Oder die mit Eierlikör. Das ist wie mit Pralinen, Alkohol passt einfach nicht zu Schokolake und schon gar nicht zu Eiscreme. Im Grunde ist das wie eine doppelte Dröhnung: Eierlikör um den Durst nach Alkohol zu stillen und Schokolade um den Schokoladenhunger zu stillen. Das sind zwei Sünden auf einmal. Da trinke ich doch lieber gleich einen Tequila und esse dazu ein ordentlich großes Stück Schokoladentorte, dann gebe ich meine Begierden wenigstens zu, als sie in einem Minischokostück zu verstecken. Zurück zur Eiscreme. Die könnte ich jeden Tag essen. Morgens, mittags, abends. Überhaupt wenn da nicht immer die Kalorien wären! Zur Zeit bin ich ja mal wieder auf Diät. Zehn Kilo könnten schon runter. Oder auch fünfzehn. Wenn es zwanzig wären, wäre ich definitiv zu dünn. Man muss ja sowieso bei Diäten aufpassen, dass man nicht zu dünn wird. Es wäre doch schlimm, wenn man sich so an das Abnehmen gewöhnt, das man gar nicht mehr damit aufhören kann und immer weiter abnimmt. Irgendwann wiegt man 40 Kilo und muss in die Magersuchtklinik. Igitt, nee dann bleib ich doch lieber dick. Ich hatte schon immer ein paar Kilos zu viel, das liegt in der Familie. Alle beiden Eltern, alle vier Großeltern, alle acht Urgroßeltern waren schon dick. Vermute ich zumindest, dass die Urgroßeltern auch dick waren, die kannte ich ja nicht. Aber ich bin mir ziemlich sicher. Das Dicksein liegt in der Familie. Da kann ich also eigentlich nix gegen machen. Reine Vererbung. Ich bin ein Opfer der Genetik. Ist ja nicht so, als hätten meine Vorfahren noch nicht versucht abzunehmen, um mir dann schlanke Gene zu vererben. Die haben das bestimmt versucht und sind dann jämmerlich gescheitert. Wahrscheinlich wegen der Eiscreme. Oder wegen der vielen Kohlenhydrate. Man sollte ja beim Versuch Abzunehmen auf Kohlenhydrate verzichten. Oder nur minimal Kohlenhydrate zu sich nehmen. Oder nur vor 18 Uhr. Es gibt so viele Anti-Kohlenhydrat-Diäten, dass ich oft gar nicht weiß, wie ich je abnehmen soll. Ich esse doch so gerne Pizza, am liebsten mit Käse im Rand. Oder Spaghetti! Spaghetti Carbonara ist überhaupt das Leckerste was man vom Italiener bekommen kann. Ich habe das mal versucht zu Hause zu kochen. Aber als diese Eiersoße dann total braun und klumpig wurde, habe ich weitere Versuche lieber sein gelassen. Seitdem schätze ich Spaghetti Carbonara umso mehr. Das gibt es halt nur in Restaurants oder beim Lieferservice für Geld zu kaufen und nicht billig zu Hause nach zu kochen. Überhaupt mag ich Eier. Das tut mal gut das zu sagen, so zweideutig, hehe. Ich mag Eier! Gekocht, gebraten, in Scheiben. Bei Frühstückseiern ist es mir egal wie hart die sind. Da bin ich total pflegeleicht. Mir schmecken die nach vier Minuten genauso wie nach zehn. Hauptsache Ei. Gibt es außer mir noch Menschen denen die Härte bei Eiern egal ist? Oder bin ich die Einzige? Bin ich eine Eierschlampe? Was solls, ich kann mir schlimmeres vorstellen. Wie zum Beispiel vertrocknete Kirschen mit nach Anti-Läuse-Mittel riechendem Schnaps in einem Stück Schokolade zu pressen. Das ist doch pure Schokoladenvergewaltigung.
Salat mag ich überhaupt nicht. Wenn ich überhaupt gezwungen werde Salat zu essen, dann wenigstens mit ganz viel Dressing drauf. Der Salat muss im Dressing schwimmen können. Also eigentlich ist das dann eher ein Dressinggericht mit Salat als Beilage. Oder wie würde der Fünf Sterne Koch sagen? Dressing vom Salat geküsst. Das ist aber eher kontraproduktiv, weil ja Dressing bekanntlich viele Kalorien hat und wenn man dann ein Dressinggericht mit einem Hauch von Salat isst, dann macht das wahrscheinlich noch dicker als eine Pizza Margarita mit Käse im Rand. Der Käse im Rand ist sowieso das Beste. Ich esse den Rand immer zuerst. Ich beiße ab und ziehe das Stück Pizza weg von mir, so dass eine lange Käseschnur zwischen meinen Zähnen und der Pizza entsteht. Dies mache ich mit einem peinlichem Lächeln im Gesicht. Man lächelt dabei immer, als ob es einem peinlich ist so zu essen, obwohl man zu Hause damit keine Probleme hätte. Nur in der Öffentlichkeit muss man so tun, als ob man Pizza sonst nur mit Messer und Gabel isst und nur heute mal eine Ausnahme macht. Oder so als ob man nie Pizza isst, das wäre ja ungesund. Eigentlich isst man immer Gesundes wie Salat mit einem ganz bisschen Minihauch von Dressing. Beziehungsweise statt Dressing isst man Olivenöl zum Salat. Das feinste und teuerste Olivenöl, kalt gepresst und direkt von Spanien eingeflogen in meinem persönlichen Supermarkt, wo es nur das edelste aller Olivenöls gibt, woanders gibt es das nicht zu kaufen. Überhaupt ist Olivenöl der Snob unter allen Dressings. Da bleib ich doch lieber bei Gerichten ohne Salat oder Olivenöl.
Letzte Woche war ich beim Blutspenden. Es könnte sein, dass ich jetzt doch mit der erblichen Gentradition in der Familie breche. Die Tradition, dass alle meine Vorfahren hohen Blutdruck haben. Mein Blutdruck war perfekt. Außerdem fragte mich mein Arzt, ob ich weiß woran es liegt, dass meine Blutwerte so gut sind. Er habe seit zwanzig Jahren noch nie so gute Blutwerte gesehen. Mir ist das nicht neu. Ich spende schon jahrelang regelmäßig Blut und immer wieder wird mir das gleiche gesagt. Meine Blutwerte sind besser als beim Durchschnittsblutspender. Als ich ihm den Grund dafür sage, guckt er mich komisch an und stammelt etwas davon, dass dies nicht der Grund sein kann. Dafür kann der arme Doktor aber nichts, das hat man ihm vor zwanzig Jahren im Medizinstudium nicht beigebracht. Er ist nicht auf dem neuesten Stand. Ich habe Rücksicht mit dem armen Mann und wiederhole die Ursache: Der Grund warum meine Blutwerte so gut sind, ist vermutlich der, weil ich Vegetarierin bin.

Letzte Aktualisierung: 04.07.2009 - 19.53 Uhr
Dieser Text enthält 5959 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.