Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Helga Rougui IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2009
Alle Zeit der Welt
von Helga Rougui

sei gegrüßt ferdinand mein süßer täuberich
schön daß du mich wieder einmal besuchst
was gibt’s neues in der stadt?

guten abend marie
ich flog grad übers tor
da ist etwas im gange
eine menge bewegt sich seit stunden hin und her
und eben schickten sie buntes feuer in den himmel

ja das hab ich von hier aus auch gesehn
sah ganz schön gefährlich aus
gib auf dich acht ferdinand
ohne dich wüßte ich nicht was vorgeht um mich herum

wieso
er ist doch auch noch da

wie? er?
ach so du meinst walter
walter hat das letzte mal vor zwanzig jahren mit mir gesprochen
und auch da bin ich mir nicht sicher
er sagte
kiek ma
wat isn da unten jefällich
ich dachte erst er meinte mich
erstrahlte ich doch an diesem tage in einem besonders schönen grün
aber nein
er sprach mit sich selbst
er war entzückt daß plötzlich noch mehr als sonst kamen und ihn bewunderten
fotoapparate wurden gezückt und bilder geschossen ohne ende
und das hat bis heute nicht aufgehört
er ist berühmt
und besonders die blonden hübschen mädchen haben es ihm angetan

du bist auch berühmt marie

das mag sein
aber er ist spektakulär
man weiß nichts über mich wenn man nicht ausdrücklich sucht
über ihn muß man nichts wissen
es reicht daß er da ist
er überwältigt alle mit seinem glitzernden kreuz

marie
nur so ein vorschlag
hast denn du schon einmal versucht ihn anzusprechen

ach ferdinand
wie oft wollte ich mir mein herz fassen und das tun
es schlägt nur für ihn
aber mit dem langsamen schlag der jahrhunderte
viel zu behäbig für ihn
meine liebe wird unvergänglich sein
während er -

ja?

während er -
er ist so unsäglich jung im gegensatz zu mir
und ich bin überhaupt nicht sein typ
nein ich wage es noch nicht

noch nicht?

ja siehst du ferdinand
auch walter wird älter werden
und vielleicht ruhiger
- guck da wie er die maus im weißen lederjäckchen mit der pinken kamera anblinkert!!
so geht das pausenlos! –
also er wird vielleicht ruhiger sein in ein zwei jahrhunderten
dann verwischen sich die altersunterschiede
was sind dann schon meine bis dahin 900 jährchen
wenn er selbst fast 300 auf dem buckel hat
na ja vielleicht nicht gerade auf dem buckel
ich glaube so ein spargel kann gar keinen buckel kriegen oder
aber dann wenn es so weit ist
dann werde ich ihn mal so richtig anflirten
so daß er sich fragt wie er neben mir jahrhundertelang stehen konnte
ohne mich überhaupt wahrzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz

die gute
nun ist sie wieder eingeschlafen
na ja bei dem alter
hoffentlich passiert ihr das nicht wenn sie zur flirtattacke auf walter schreitet
aber
das werde ich nicht mehr erleben
wir tauben sind ja im vergleich zu den beiden eher kurzlebig

---

Ferdinand erhebt sich in die Lüfte, umkreist einmal den runden Kopf von Walter und fliegt Richtung Tor zum Klecksemachen.

Marie knarzt im Schlaf und träumt.

Und Walter reckt sich stolz und lang und flirtet erst mal mit der weißen Ledermaus.

Letzte Aktualisierung: 14.11.2009 - 23.16 Uhr
Dieser Text enthält 2775 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.