'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Sylvia Seelert IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
November 2009
Grenzgänger
von Sylvia Seelert

„Mir ist kalt.“
Sie schmiegte sich an seinen Körper. Ein Biosensor warnte ihn, dass der Druck für ihre Haut, pergamenten geworden durch die Zeit, zu hoch wurde. Daraufhin legte er eine Decke um ihren zerbrechlichen Körper und stellte die Temperatur um zwei Grad höher.
„Angenehmer?“
„Ja, Captain Stahlhammer.“ Lächelnd blickte sie in seine grauen Augen.
Sie liebte es, ihm Kosenamen zu geben, in denen sich assoziierte Eigenschaften widerspiegelten. Manchmal allerdings ergaben sie für ihn keinen Sinn. Warum sie ihn Smartie oder Schneckchen nannte, entzog sich seiner Logik. Er sah sich weder als Süßigkeit, noch als langsam kriechendes Tier.
„Bitte öffne das Außenschott. Ich will die Sonne sehen.“
Die Schutzwand vor dem Panaromafenster schob sich nach oben und rötliches Licht fiel ins Innere. Ein Sandsturm tobte um ihren Wachturm. Millionenfach rieben sich Kristallkörner an dem Metall, angepeitscht von heißen Winden, die über die Oberfläche fauchten.
„13.15 Uhr. Die Sonne hat ihren höchsten Stand erreicht“, informierte er sie.
Licht blinzelte schwach durch Sandschleier, zwischen denen sich für einen Moment eine Lücke geöffnet hatte.
„Sie werden zurückkommen … eines Tages.“
Die Analyse ihrer Stimme ergab, dass sie Gefühle von Sehnsucht zu übermannen drohten. Er strich vorsichtig über ihr Haar.
„Das werden sie, wenn sie gefunden haben, was sie suchen. Als sie aufbrachen, waren 342 erdähnliche Planeten registriert. Einer sollte dabei sein, der unseren Lebensbedingungen entspricht.“
Wieder lächelte sie ihn an.
„Erinnerst du dich an unsere erste Begegnung?“
Er nickte. Jeder Augenblick wurde in seinem Gedächtnis abgespeichert und er konnte Erinnerungen beliebig abrufen.
„Ich habe dich aus dem Geburtsbecken heraus gehoben. Du warst feucht von der Nährlösung und so wickelte ich dich in ein Handtuch.“
„Ich hatte Angst, weil ich nicht wusste, was mit mir geschehen war. Und dann hast du mit mir geflirtet“, erinnerte sie ihn.
„Geflirtet? Die Überwachung deiner Biower ...

Liebe Leserin, lieber Leser,

diese Geschichte gehört zu den Siegergeschichten und erscheint in unserer Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir uns nicht selbst Konkurrenz machen möchten, indem wir die Geschichte ebenfalls hier komplett veröffentlichen.

Vielen Dank!

Andreas Schröter

Letzte Aktualisierung: 30.11.2009 - 21.04 Uhr
Dieser Text enthält 7991 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.