'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Glädja Skriva IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Liebe ist ... | September 2010
Er liebt es „a la nicoise“
von Glädja Skriva

Seine Finger, abgemagert, fahren unbeholfen die Rundung jedes einzelnen Buchstabens auf ihrem kleinen Hintern nach: „a – l – a – n – i – c – o – i – s – e“. An dem „c“ lässt er einen kleinen Regenwurm baumeln. Und obwohl er zuvor noch nie ein französisches Wort gelernt hatte, zerrinnt ihm dieser Ausdruck auf der Zunge und vermischt sich dabei mit der Weichheit ihrer Haut und dem Lavendelduft auf seinen Lippen.

Ein Jahr später kehrt er, knapp sechzehn, aus der französischen Gefangenschaft heim. Zu Mutter, die nichts weiss von der Leichtigkeit dieses „c“, sondern ernstlich spricht von „Manna“, dem Brot, das sie getragen hat durch die schwere Zeit des Bangens um ihn und sein Leben.

Ihre abgearbeiteten, rauen Hände faltet sie vor jeder Mahlzeit, senkt den Kopf und dankt, für das täglich Brot, und streicht ihm mit schwieligen Fingern über seinen Kopf und lehrt ihn das Brot zu kauen, das harte, wieder und wieder, bis er seine Süße schmecken werde.

Dann lernt er Millie kennen. Seine Frau. Eine gute Frau, die ihn am Tisch sein Brot, sein hartes, kauen und dafür danken sieht und der er in der Nacht von „a la nicoise“ erzählen kann, mit Worten; ohne den Lavendelduft auf seinen Lippen zu spüren und die Rundung jedes einzelnen Buchstabens auf ihr nachzufahren .

Aber sie liebt ihn und backt ihm das Brot, das nach eingestreutem Lavendel riecht. Niemals berührt es seine Lippen und dennoch nimmt er es, dankbar, kaut es, wieder und wieder, und wartet, auf die Süße des Harten. Jahr um Jahr.

Jetzt ist sie tot. Er packt die letzten Habseligkeiten zusammen, bis er darunter den Zettel findet von damals, ungelenk geschrieben „a – l – a – n – i – c – o – i – s – e“, mit dem Regenwurm, der an dem „c“ baumelt, und er senkt den Kopf und nimmt das Brot und bricht es. - - - - -

Dann dankt er. Für den Duft des Lavendels, der sich nicht im Brot verflüchtigte und der ihn auf den Weg schickt. Heute.

© Glädja Skriva/P.S./Sept. 2010

Letzte Aktualisierung: 17.09.2010 - 09.09 Uhr
Dieser Text enthält 1926 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.