Schreib-Lust Print
Schreib-Lust Print
Unsere Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print bietet die neun besten Geschichten eines jeden Quartals aus unserem Mitmachprojekt. Dazu Kolumnen, Infos, Reportagen und ...
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Anne Zeisig IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Freude | Dezember 2010
Ein Baby! Welche Freude.
von Anne Zeisig

„Lalelu, nur der Mann im Mond schaut zu”, singt Ragova leise, als sie den Kinderwagen durch die Sommernacht fährt.
Aber manchmal muss sie tagsüber ...

‘Memo: Um zehn Uhr ein Prophylaxe-Date im Medical-Center mit Baby Meriete. Zur Beachtung: Bei Nichteinhaltung droht der Sorgerechtsentzug. Meldung mit Code bestätigen.’
„Bei Nichteinhaltung droht Sorgerechtsentzug”, äfft die junge Mutter die Worte der Memory-Voice nach, und legt ihre zwei Wochen alte Tochter in den Kinderwagen.
‘Bestätigung unverständlich! Keinen Code erhalten!’
„Ja!”, sagt sie laut, „ich bestätige den Termin!” Und tippt ihre Kennung in die Memo-Box der Hauszentrale ein.
Meriete beginnt zu wimmern. Ihre Mutter hüllt sie in ein Plaid und schließt das Verdeck des Kinderwagens, um die UV-Strahlung vom Baby fernzuhalten.
‘Bestätigung und Code erhalten.’

Die junge Mutter geht die Wohnstraße hinunter und biegt um die Ecke zur Hauptverkehrsader. Einige Solar-Mobile surren vorbei. Ragova hat es nicht weit. Sie steht am Straßenrand und blinzelt in die Sonne. Bevor sie ihre Sonnenbrille hervor holen kann, bleiben die Fahrzeuge stehen und sie überquert die Fahrbahn. Als sie den Bordstein erreicht, wird sie von einer Menschentraube umringt.
„Ein Baby! Was für eine Freude!”
„Dürfen wir es ansehen?”
Widerwillig öffnet sie den Sonnenschutz.
„Es muss Ewigkeiten her sein, als ich zuletzt ein Neugeborenes gesehen habe!”
„Schaut!”
„Welche Freude!”
„Gratulation!”
Ragova schließt das Verdeck. „Ich habe es eilig. Muss um zehn drüben im Medical-Center sein.”
„Lasst die junge Mutter durch!”
„Ist das Baby krank?”
„Vorsorgetermin.”
„Habt Ihr gehört? Macht Platz!”
Die Menschen bilden eine Gasse und lassen Ragova passieren.
„Hat die Kleine bereits ihren Chip?”
Ragova schüttelt ihren Kopf.
„Passen Sie gut auf ihr Baby auf!”
Die Kindsmutter nickt heftig. Natürlich achtet sie sorgfältig auf ihren kleinen Schatz. Schließlich krönt Meriete die Liebe zwischen ihr und Ovate. Ragova lächelt und setzt sich ihre Sonnenbrille auf.
Wenn sie an Merietes Vater denkt, überkommt sie ein wohliges Gefühl. Leider findet das Familienleben nur am Wochenende statt, weil ihr Mann im weit entfernten Technology-Center tätig ist.
. . .

Das Team der Pädiatrie bescheinigt eine normgerechte Entwicklung des Babys.
„Immer diese Belästigungen tagsüber. Wann werden endlich Nacht-Sprechstunden eingeführt?”, moniert Ragova.
„Aufgrund Personalmangels leider unmöglich. Vielleicht wird die Kleine ja einmal Ärztin?” Der Mediziner hält ihr die Hand zur Verabschiedung entgegen.
„Wir beide haben endlich Feierabend!”, ruft eine medizinische Assistentin im Hinausgehen und streichelt über ihren gerundeten Bauch.
„Den Implantationstermin und Ihren Family-Code habe ich an die Zentrale der Registrierungsstelle übermittelt.” Sie zwinkert Ragova zu. „Wenn Ihre Kleine den Chip hat, können Sie mit ihr entspannter unter Menschen gehen.”
Die Kindsmutter nickt zustimmend und schüttelt die Hand des Arztes.
„Unsere Frau Niretät Ravo hat sich für eine Insemination entschieden. Wieder ein Kind für Volk und Vaterland.”
Er hält Ragova die Tür auf. „Vielleicht wäre das beim zweiten Kind was für Sie? Es wird gut bezahlt.”
Sie schüttelt vehement ihren Kopf.
„Und Ihr Mann? Auch Samenspenden sind finanziell lohnend. Die Gen-Analyse Ihres Mannes ist ideal.”
„Das ist nichts für uns. Mein Mann hat ein gutes Einkommen.”
„Dann sehen wir uns nächste Woche zur Chip-Implantation. Bis dahin müssen Sie mir versprechen, auf die Kleine Obacht zu geben.”
. . .

Auf der Hauptstraße wird Ragova abermals von vielen Leuten umringt.
Einige drängeln und schubsen. „Ein Baby!”
„Haut endlich ab und lasst die junge Mutter vorbei!”
„Die Mittagssonne ist nicht gut fürs Kind!”
Eilig biegt Ragova in die Nebenstraße ein.
„Ragova! So bleib doch bitte stehen!”
Sie dreht sich herum. Es ist Marindia, eine frühere Studienfreundin.
„So eine Überraschung! Bist du hier im Bezirk ansässig?”
Die ehemalige Freundin schüttelt den Kopf. „Ich war drüben zur Vorsorge.” Sie zeigt auf ihren Bauch.
„Wann ist es soweit?”
„Morgen. Es ist ein Mädchen.”
„Ich will mich mit meiner Kleinen nicht so lange in der Mittagshitze aufhalten. Wir könnten zu mir gehen und uns über die früheren Zeiten unterhalten. Im Haus ist es kühl und du kannst deine Beine hochlegen.”
„Gerne. Aber ich muss fast ein wenig mit dir schimpfen. Ich habe gesehen, wie du jedem Dahergelaufenen dein Kind präsentierst. Du musst vorsichtig sein.”
. . .

„Du hast nicht auf unser Kind geachtet! Was bist du für eine Mutter! Die Klinik ist so nah!” Ovate setzt sich an den Esstisch.
Ragova wischt sich mit dem Handrücken die Tränen von den Wangen. „Wie immer waren viele Passanten auf dem Hin- und Rückweg, die mich aufgehalten haben! Als wir Daheim waren, habe ich unsere Kleine mit dem Kinderwagen in ihr Zimmerchen gestellt, weil sie schlief.”
„Bist du sicher, dass sie zu dem Zeitpunkt noch im Wagen war?”
„Sie war ruhig. Hat geschlafen.”
„Hast du im Kinderzimmer nach ihr gesehen?”
„Nein. Ich sagte doch, dass Meriete geschlafen hat.”
Ihr Mann haut mit der Faust auf den Tisch. „Und du hattest die Security-Anlage im Haus nicht aktiviert? Und die transportable am Kinderwagen auch nicht?”
„Warum sollte ich sie einschalten?” Wispert sie. „Ich war ja nicht alleine im Haus. Marindia und ich saßen im Living-Room und unterhielten uns über Schwangerschaften. Sie gab vor, kurz vor der Entbindung zu stehen.”
„Wer ist Marindia?”
Ragova zuckt unter der lauten Stimme ihres Mannes zusammen.
„Wir waren Studienkolleginnen. Erinnerst du dich nicht mehr an sie?”
Er schüttelt den Kopf. „Du hattest viele Freundinnen, bevor wir den Bezirk gewechselt haben.”
Die junge Mutter wird vom Weinen geschüttelt. „Die Ermittler vermuten, dass Marindia mit einer Komplizin gemeinsame Sache gemacht hat! Spuren haben sie allerdings keine gefunden.”
„Du hast erzählt, dass diese, ähm, wie hieß sie doch gleich? Dass die schwanger sei. Warum sollte sie ein Kind entführen?”
Ragova schluchzt. „Der Bauch könnte eine Attrappe gewesen sein. Ich habe mich gewundert, warum sie so lange auf der Toilette war. Gegenüber ist das Kinderzimmer. Genug Zeit für diese Verbrecherin, unsere Kleine einer Komplizin am Nebenausgang zu übergeben.”
Ovate geht in der Küche auf und ab. Sein Gesicht ist krebsrot und die Halsadern treten hervor.
„Fakt ist, dass du nicht weißt, ob die Kleine im Wagen war, als du ihn ins Babyzimmer geschoben hast!”
Ragova läuft ins Kinderzimmer und wirft sich schluchzend auf das Sofa. „Sie hat unser Kind gestohlen!”
„Dann hätten sie Spuren gefunden. Ich folge der These, dass die Kleine im Tumult der Menschenmenge entführt worden ist. Die Behörde ermittelt in beide Richtungen.”
Er fasst seine Frau und zerrt sie hoch. „Warum öffnest du für Passanten den Kinderwagen?”
Sie schlägt die Hände vors Gesicht und flüstert tränenerstickt. „Die Ermittler werden unser Baby finden.”
Ihr Mann lässt von ihr ab. Sein Blick trifft Ragova eiskalt. „Sollte Meriete gefunden werden, dann beantrage ich das alleinige Sorgerecht”.
Ragova fröstelt. Sie zieht die Ärmel ihrer beigen Flachs-Tunika über ihre Hände. „Warum bist du so herzlos?”
Ovate antwortet seiner Frau nicht. Er packt einige Sachen in einen Koffer und verlässt das Haus.
. . .

Niretät Ravo und Marindia schieben ihre Kinderwagen durch die laue Sommernacht.



© Anne Zeisig, Dezember 2010

Letzte Aktualisierung: 18.12.2010 - 19.44 Uhr
Dieser Text enthlt 7616 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2023 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.