Honigfalter
Honigfalter
Liebesgeschichten ohne Kitsch? Geht das?
Ja - und wie. Lesen Sie unsere Geschichten-
Sammlung "Honigfalter", das meistverkaufte Buch im Schreiblust-Verlag.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Helga Rougui IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Freude | Dezember 2010
Unendlich daheim
von Helga Rougui

"… wie …. alte ….ranzige Leberwurst!!!"

‚Ķ Orla trudelte wie besoffen durch den Orbit ihres Namens, machte hie und da ein B√§uerchen und sich ansonsten wenig Gedanken √ľber den Zielort, an den das rote Gescho√ü, in dem sie gefangen war, sie bugsieren w√ľrde.
Sie hatte aber das unbestimmte Gef√ľhl, jemand habe sie gerade ‚Äď und nicht sehr freundlich ‚Äď von der Seite angesprochen.
Nach Überdenken des Inhalts der gehörten Bemerkung beschloß sie, daß sich diese nicht auf sie bezöge.


Olga kappte die rote Plastikumh√ľllung der Tr√ľffelleberwurst Els√§sser Art, die sie gerade aus den Untiefen ihres K√ľhlschranks gefischt hatte, besah sich noch einmal das seitlich aufgedruckte Verfallsdatum, das den gestrigen Tag auswies, und, w√§hrend sie mit energischen Strichen ihr Brot bebutterte und die Leberwurst zur G√§nze darauf verteilte, wiederholte sie, mit den aufsteigenden Tr√§nen k√§mpfend:
"Is' doch so. Nichts wie alte ranzige Leberwurst hat er mir dagelassen zum Abendessen…"
Als, dachte der Nikolaus, als. Lernt sie es denn nie.
"… und das Zeugs riecht, als sei es tausend Jahre alt… Egal, ich ess das jetzt, und … wenn schon! - dann vergifte ich mich halt, da wird er schon sehen, was er davon hat...!"
Und sie biß einen sehr großen Bissen von ihrem Leberwurstbrot ab und schluckte und kaute tapfer gegen den muffigen Geruch der Speise und den salzigen Geschmack der Tränen an, wohl wissend, daß diese wieder einmal umsonst und zu niemandes Nutzen vergossen wurden.

Huch, dachte Orla und ging zu lautem Geschrei und heftigem, sinnlosem Gezappel √ľber, als pl√∂tzlich die rote Gummiwand einri√ü und sie in hohem Bogen in einen wei√üen, fettigen Quader katapultierte, in den sie so tief hineinpurzelbaumte, da√ü sie, einmal zur Ruhe gekommen, bis zum faltigen Halse feststeckte. Sie versuchte einen ihrer zahlreichen Finger zu r√ľhren, und die Bewegung trieb sie bis zum Doppelkinn hinein ins t√ľckische Material.
Sie konnte definitiv nicht hinaus.
Also hielt sie still. Und machte gar nichts mehr.
Vielleicht sollte das jetzt mal so sein. Sie merkte, wie die weiche, anschmiegsame Masse ihrem geschundenen K√∂rper wohl tat und flugs so manche Schramme heilen lie√ü, die ihr widerfahren war auf ihrer Irrfahrt durch fremde Welten und ihr langes Leben. Ohne da√ü sie es wu√üte, kam sie der Leanderschen Paradieserfahrung so nah wie nie ‚Äď jedem das Biotop, das ihm geb√ľhrt, nicht wahr.
Nun, Orla konnte insgesamt noch nicht so recht einsch√§tzen, ob ihre Lage ein Fortschritt war. Aber immerhin war sie dem Roten Ball entkommen, hatte durch ihren Geruch jemanden zum Weinen gebracht (dachte sie) und wartete jetzt wieder einmal auf eine rettende Wendung. Sehr vertrautes Gef√ľhl.
Und das Wichtigste: immerhin war es wieder hell.
Und es w√ľrde von Tag zu Tag heller werden.
Hoffte sie.


Ich hasse den Schnee, fluchte Olga vor sich hin, jetzt isses halb elf Uhr nachts und ich mu√ü schon wieder raus, weil es schneit und schneit und schneit, aber die Alternative morgen fr√ľh um halb sechs ‚Äď also nee, da hab ich echt kein' Bock drauf. Sie schl√ľpfte sozusagen aus Trotz in ihre leichtesten Sommerschl√§ppchen ("Wird schon gehen die paar Meter‚Ķ"), wickelte sich in ihre von der Mutter einer Freundin geerbte Nerzjacke ("Die sind nun schon seit √ľber siebzig Jahren tot und inzwischen ist es auch egal!"), ergriff die Schneeschippschaufel und trieb damit zuerst einmal eine lange w√ľtende Schneise in die frisch gefallene Flockendecke. F√ľnfundzwanzig Meter H√§userfrontl√§nge waren zu kehren ("Wer hatte hier grad was von ein 'paar Metern' gefaselt???"), dazu die doppelte L√§nge der Garagen, und der Schneefall hielt seit Tagen an und hielt nur ab und an kurz inne, um neue Kraft zu sammeln f√ľr den Aussto√ü nutzloser, kalter, wei√üer Materie, die alle zum Frieren und zum Klagen brachte und jegliche Aktivit√§t mit L√§hmungserscheinungen versah.
Und wenn ich schon mal dabei bin, dachte Olga weiter, ich hasse auch den November und den Dezember und meine Dämlichkeit, mir keine Winterreifen zu kaufen, und ich hasse dieses Haus, mein Heim, das mehr Gefängnis ist als alles andere in diesen Zeiten.
Und dann besonders hasse ich die jahreszeitlich bedingte echte als auch aufgesetzte Weihnachtsfreude ‚Äď erstere sehr von sich eingenommen ob ihrer Wahrhaftigkeit und Konsumdesinteressiertheit, letztere in ihrer Gier auf Geschenkeberge und das Gro√üe Ultimative Weihnachtsfressen immerhin gnadenlos ehrlich in dieser gnaden- und umsatzreichen Zeit.
Und weiterhin hasse ich meine klischeehaften Schwarz-Wei√ü-Gedanken zu diesem Thema, aber besser ist es doch, ich habe welche als gar keine, und dumm sein und dumm denken mu√ü nicht immer identisch sein wie auch das Gegenteil ‚Äď Fakt war, f√ľr sie waren Weihnachten und Winter nicht zwei fr√∂hliche, m√∂hrennasige, topfbeh√ľtete Schnee-, sondern zwei schlechtgelaunte, nasenlose, b√∂se Buhm√§nner, die ihr pausenlos im Wege standen so wie sie sich selbst.

Orla lag friedlich schlafend in ihrem Fettbett. Ihre Haut war schon ganz weich und wei√ü geworden, und gerade eben begann unter ihrer alten, sich sichtbarlich gl√§ttenden obersten Pelle ein rosa Licht zu gl√ľhen, das Licht der Hoffnung, da√ü diesmal alles gut werden m√∂ge, weil diesmal gar nichts mehr zu hoffen blieb. Sie gestand sich ein, da√ü sie, was auch immer es gewesen sein mochte, nicht zwingen konnte, zu sein, wie sie es wollte, und bei dieser Erkenntnis erf√ľllte sie eine sehr banale Gelassenheit und ein heiteres Gef√ľhl von Ohnmacht, Gef√ľhle, die sie lange vermi√üt hatte. Hallo liebe Orla, dachte sie, ob er mich nun rettet oder nicht, das ist letztlich egal, bin ich doch nie verloren gegangen. Ich hab es nur nicht gemerkt, da√ü ich die ganze Zeit und immer schon bei mir war, und so kann ich in Ruhe die weitere Entwicklung der Dinge abwarten, zumal da der Hauptrechner in den Wolken da oben auch so langsam zur Ruhe und zur Einsicht gelangt, wie mir scheint ‚Äď man wird mich nicht vergessen, und irgendwie geht es ja immer weiter.
Heimat ist √ľberall, auch in der Unendlichkeit.


Olga lag still in der Schneelandschaft. Sie war √ľber die kleine M√ľlltonne am Ende des Weges gefallen, die sie nur als vernachl√§ssigbare, schneebedeckte Beule aus den Augenwinkeln wahrgenommen und ansonsten v√∂llig vergessen hatte. Nun wu√üte sie wieder, da√ü es sie gab, und zum andern sah sie seit langer Zeit zum ersten Mal wieder in den Himmel hinauf, aus dem der Schnee weiterhin auf ihre Nase fiel. Aber was f√ľr ein grandioses Reservoir! W√§ren die Streusalzvorr√§te der heimischen Gemeinden nur von √§hnlicher Dimension gewesen‚Ķ Eine weitere Platit√ľde fiel ihr ein ‚Äď Der Mensch denkt (zu kurz) und Gott lenkt (alles m√∂gliche, nur kein Cabrio?).
Sie mu√üte pl√∂tzlich an die Worte einer Kollegin denken, die ihr seit gestern in Ohr und Hirn nachhallten: "Ich liebe den Schnee. Alles sieht so h√ľbsch aus. Und ich freu mich, wenn die Natur dem Menschen eine Nase dreht. Da sieht er dann, da√ü er mal nichts aurichten kann. Da mu√ü er innehalten. Alles geht langsamer und ruhiger in diesen Zeiten." (Danke, Anika.)
Olga lag auf dem R√ľcken, guckte ins Schneetreiben und in den dunklen Himmel √ľber sich und dachte, die Dinge so zu sehen ist gar nicht dumm. Und ein Fetzchen Fr√∂hlichkeit glomm auf und entz√ľndete ein winziges Freudenfeuer mitten in der K√§lte.

Und sie streckte die Zunge raus, fing eine Schneeflocke ein und lächelte.
Eigentlich ganz schön, der Schnee
Sie rappelte sich hoch und ging langsam ins Haus.

Letzte Aktualisierung: 22.12.2010 - 22.27 Uhr
Dieser Text enthšlt 7473 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2023 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.