Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
In diesem Buch präsentiert sich die erfahrene Dortmunder Autorinnengruppe Undpunkt mit kleinen gemeinen und bitterbösen Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Ute Jürgens IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Süchtig nach ... | März 2011
Wolllust
von Ute Jürgens

Wolllust

Gedankenverloren strich sie über das feine Schultertuch, das ihr als einziges geblieben war. Wolle mit zehn Prozent Seide, ihre liebste Mischung. Wie hatte alles angefangen?

Es war kurz nach ihrem zwölften Geburtstag. Sie erinnerte sich genau an den trüben, aber nicht sehr kalten Novembertag, an dem sie zum ersten Mal geblutet hatte. Das war zu erwarten gewesen und doch riss es Lieselotte abrupt aus ihrem bis dahin relativ unbeschwerten Leben.
Ihr Vater war ein strenger Prediger, dem sehr an der Unschuld seiner doch ohnehin von Erbsünde belasteten Tochter gelegen war. Deshalb begann er an jenem Tag, sie vom Leben fernzuhalten. „Und führe mich nicht in Versuchung“. Die Versuchung lauerte überall.

Lieselotte fügte sich. Sie ging nicht in die Disko, nicht ins Kino, nicht mit den anderen Jugendlichen an den Weiher und sie tat auch all die anderen Dinge nicht, an denen ihre Schulkameraden Spaß hatten. Etwas aber gab es auch für sie: Lieselotte durfte zum Handarbeitskreis der Kirchengemeinde gehen. Den ersten Schal strickte sie damals für ihre Mutter.

Ein Seufzen stieg in ihrer Brust auf. Alles war so in Ordnung gewesen dort … Wenn sie sah, wie ein Schal unter ihren Händen wuchs, vergaß sie alles andere; die Drangsalierungen auf dem Schulhof, die abfälligen Blicke der Jungs, die ihr „Strickliesel“ nachriefen, den strengen Blick des Vaters, sogar ihre Sehnsüchte. Bald beherrschte sie die kompliziertesten Muster und wagte sich an große Schultertücher, in die sie sich fast ganz einhüllen konnte.

Dann zog Klaus in ihre Gemeinde. Lieselottes Blick wanderte gedankenverloren aus dem Fenster … Klaus war anders. Er hatte ein Knalltrauma, von einem Unfall beim Wehrdienst, deshalb mochte er keinen Lärm und ging auch nie in die Disko. Sie trafen sich im Gottesdienst, den er immer vor der Zeit verließ, um dem Abschlussgeläut zu entgehen. Klaus mochte Lieselottes friedlichen Ausdruck, wenn sie strickte. Er nannte sie Lilo und hatte sie tatsächlich gern. Das gleichmäßige Klackern der Stricknadeln beruhigte ihn, wenn er nach einem langen Arbeitstag nach Hause kam. Sie heirateten.

Lieselotte runzelte die Stirn. Es musste mit seiner Arbeit zu tun gehabt haben, oder mit dieser jungen Kollegin … Irgendwann nervte Klaus das Nadelgeklacker. Er stellte fest, dass Wollsachen nicht „sexy“ seien. Außerdem sehe er es nicht mehr ein, dass sie ständig auf seine Kosten Wolle im Internet bestelle und das ganze Dorf mit ihren Schals ausstatte. Das mache ihn ja lächerlich. Eines Tages ließ er Lieselottes Bestellung für ein weinrotes Lacétuch zurückgehen und sperrte ihren Internetzugang.

Ihre Hände zuckten, als sie sich an jenen Tag erinnerte.
Zur Verlobung hatte sie ihm einen Schal aus reiner Kaschmirwolle gestrickt, mit einem eigens von ihr entworfenen Zopfmuster, bei dem sich zwei einzelne Zöpfe miteinander verbanden. Ihr Meisterstück bis dahin. Mit diesem Schal hatte sie Klaus erstickt.

Die Anstalt war ganz in Ordnung, fand Lieselotte.
Man ließ sie arbeiten; alle mochten ihre Schals mit den ausgefallenen Mustern und die feinen Schultertücher für die Frauen. Bis der Idiot aus Zimmer 7 versucht hatte, sich mit seinem Schal zu erhängen. Sie hätte ihm gleich sagen können, dass die Wolle und das Zopfmuster dafür zu nachgiebig waren. Mit einem glatt gestrickten Schal, zumal aus Polyacryl – das wäre vielleicht gegangen. Aber so etwas machte Lieselotte nicht; sie verarbeitete nie etwas anderes als reine Wolle, und über die glatt-rechts-Phase war sie längst hinaus.
Jetzt durfte sie keine Schals mehr für die anderen Insassen stricken; sie durfte überhaupt nicht mehr stricken. Man hatte ihr die Wolle weggenommen; zu gefährlich, hieß es. Lieselotte schnaubte empört.

Ihre Finger ertasteten die dünne Rundstricknadel, die sie in den Bund ihrer Jogginghose eingezogen und so gerettet hatte. Nadelstärke zwei, achtzig Zentimeter lang. Damit hatte sie das feine Lacétuch für die Mutter des Anstaltsleiters gestrickt. Feine Frau. Hatte mit Tränen in den Augen immer wieder über die Wolle gestrichen mit ihren gichtknotigen Fingern, die selber nicht mehr stricken konnten. Sie hatte ihre Arbeit verstanden, das hatte Lieselotte in ihre Augen gesehen.
Die alte Dame würde sie auch jetzt verstehen. Das Verhältnis zu ihrem Sohn war ohnehin nicht sehr herzlich.
Man durfte ihr nicht ihre Arbeit nehmen.

Lieselotte hörte Schritte vor der Tür und schaute auf die Uhr. Es war so weit. Ihr Körper straffte sich, als ihre Finger sich um die Stricknadel schlossen. Kurz zögerte sie noch bei der Vorstellung, die Nadel zu entweihen. Aber es musste sein.

Letzte Aktualisierung: 26.03.2011 - 09.30 Uhr
Dieser Text enthält 4559 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2020 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.