Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Thea Derado IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Endlich frei | Juni 2011
Wenn nicht einmal Gedanken frei sein dürfen!
von Thea Derado

‚Warum bilde ich mir bloß immer ein, jeder könne mir an der Nasenspitze ansehen, was ich vorhabe? Das macht mich noch total meschugge! Wenn nur das Herz nicht so verräterisch bis zum Hals trommeln würde!‘ Mit tiefen Atemzügen versucht Uta sich selbst in den Griff zu bekommen. Nur nicht auffallen!
Ob ihr jemand vom Ostbahnhof her gefolgt ist? Um mögliche Späher abzuschütteln, kurvt sie auf ihrem erst kürzlich in der HO erstandenen Drahtesel betont lässig durch Nebenstraßen Richtung Sektorengrenze.
Endlich der Schlagbaum nach Westberlin! Im Frühjahr 1958 bildet er für Berliner kein Problem, aber möglicherweise für Sachsen.
Der junge Wachtposten beachtet sie jedoch gar nicht. Uff, Schwein gehabt! Befreit tritt sie in die Pedale. Der Absprung ist geschafft, ein Schritt in ein freieres, aber doch sehr ungewisses Leben. Die Ochsentour durch die Flüchtlingslager steht noch bevor.
Froh fühlt Uta sich dennoch nicht. Selbst die auf Kleiderbügeln tanzenden bunten Petticoats heitern ihr Gemüt nicht auf. Bedrückt denkt sie zurück. Unvorstellbar, nie wieder nach Hause zu können, Familie und Freunde vermutlich nie wieder zu sehen! Aber was sonst hätte sie tun können? Zwei Jahre in die Braunkohle mit ungewissem Ausgang? Einem skrupellosen Machtapparat auf Verderb ausgeliefert?
Nein! Ein Zurück kann es nicht geben!

***
Es war im vergangenen November, da erklomm Studienkollege Ernst, einer der ganz Scharfen, die Zuckerrübenmiete, schwenkte eine Rübe über seiner eigenen und rief pathetisch: „Vorwärts zum Sozialismus!“
Utas Lachen tönte in dem allgemeinen Gekicher am hellsten.
Diesen Blödmann hatte sie schon zuvor gefoppt, als er den ‚freiwilligen‘ Einsatz in der Hackfruchternte als politische Notwendigkeit pries: „Ich habe gehört, es soll Staaten geben, in denen wird die Ernte alljährlich ganz ohne Mithilfe der Schüler und Studenten eingebracht. Stell dir vor, die benutzen Maschinen! Ist das nicht eine tolle Idee?“
Daraus drehte er ihr später nen Strick: Sie habe die Landwirtschaftspolitik der Regierung kritisiert!
Ihr Heiterkeitsausbruch auf dem verregneten Acker lieferte ihm erneut eine Steilvorlage. Verärgert wischte er sich die nassen Schnittlauchlocken aus der Stirn. Sein stechender Blick durch das Drahtgestell verschärfte die Frage: „Nu sache ma, was hältst de denn eechentlich vom Aufbau des Sozschalismus?“
„Viel“, hätte sie antworten sollen. Aber sie war so verdattert, dass sie nur trällerte ‚Die Gedanken sind frei‘. Das war ein großer Fehler! Als Missachtung der Beschlüsse des Staatsapparates wurde ihr das später angekreidet.

*

Anfang Januar, gleich nach dem Braunkohleneinsatz in Espenhain, ging das große Sau-Treiben los. Utas Verhalten in den letzten beiden Jahren wurde ihr als staatsfeindlich vorgeworfen, vorgetragen von den Parteimitgliedern ihrer Studiengruppe! Zwei ältere Funktionäre scheuchten die letzten zaghaften Reste von Kumpelseele aus ihren Köpfen. Stramme Genossenseele war gefordert.

Fluch der guten Tat! Einer musste gar petzen, dass sie ihm zwei Kopftücher aus Westberlin besorgt hat. Das wurde als Devisenschiebung und damit Unterstützung der Revanchisten gebrandmarkt.

„Der Ungarn-Aufstand war deiner Meinung nach eine berechtigte Willensäußerung der Werktätigen. Es hat den Anschein, dass du der Berichterstattung im Zentralorgan der SED nicht allzu viel Glauben schenkst. Du zweifelst an der Richtigkeit der Worte unserer Regierung.“

„Eine gute Note im Hauptfach war dir wichtiger als eine in Marxismus-Leninismus. Du lehnst somit die ideologische Grundlage der Deutschen Demokratischen Republik ab!“

Schlag auf Schlag! Und immer wieder der Vorwurf, sie würde selbständig denken! Wo doch Marx und Lenin bereits für alle Probleme eine gültige Antwort gefunden haben!

Was war nur in die Burschen gefahren? Nach drei gemeinsamen Studienjahren entpuppten sie sich. Jeder entfaltete seine Flügel und zeigte seine gereifte Natur: wenige als Schmetterlinge, viele als Stechmücken und Schmeißfliegen.
Dann tönte der FDJ-Sekretär: „Ein Studium an unserer Universität ist eine Ehre und Auszeichnung. Unser Arbeiter- und Bauernstaat gewährt sie denjenigen, die sich mit ganzer Kraft für die Entwicklung des Sozialismus einsetzen. Wir sind nicht der Meinung, dass du weiterhin diese Auszeichnung verdienst. Ein Student, der sich solche Verfehlungen hat zuschulden kommen lassen, hat an unseren Universitäten nichts zu suchen!“
Einer der Funktionäre betonte die historische Notwendigkeit, reaktionären Auffassungen energisch entgegenzutreten. „Ohne Bardongg! Na, und die revisjonistischen Dendenzen scheinen mir doch bei dieser Juchendfreindin sehr ausgebräscht zu sin, wenn se meent, dass se unsrer Regierung örchendwelche Verbesserungsvorschläge machen muss, zum Beispiel in dor Landwirtschafts-Bolitik. Ganz klar, ihr fehlt‘s am sozschalistischen Bewusstsein! – Und da nach Marx das gesellschaftliche Sein das Bewusstsein bestimmt, stellen wir den Antrag, dass die Juchendfreindin exmatrikuliert wird, um sich durch dn Umgang mit den sozschalistischen Broduktionsmitteln zu bewähren. Sie soll sich zwee Jahre mit den Broblemen unserer Arbeiter auseinandersetzen und sich deren fortschrittliche Anschauungen zu eigen machen. Verleicht verhilft ihr das zur menschlichen und bolitischen Reife.“

Einige versuchten noch das Aussichtslose. „Also, es geht doch in erster Linie darum, Uta zu mehr sozialistischem Bewusstsein zu erziehen. Ich finde, so eine Erziehung kann auch innerhalb unserer Seminargruppe erfolgen. Das könnte sogar erfolgreicher sein als unter fremden Menschen in der Industrie.“
Eine Berlinerin versuchte die Kopftücher als Lappalie hinzustellen.
Sie wurden von einem der Partei-Funktionäre unterbrochen: „Das is völlig falsch verstandene Gollegchalität, kleinbörgerlich und schädlich. Mor darf nicht zulassen, dass de Inderessen persönlicher Freindschaft über die Interessen der Sache gestellt werden.“ - Es gäbe eine höhere Moral, nämlich die sozialistische Moral.
„Wir wollen ja gar nicht, dass deine dreieinhalb Studienjahre umsonst waren. Wir haben uns gedacht, mit deinem an der Uni erworbenen Wissen in Marxismus-Leninismus kannst du bei den werktätigen Jugendlichen FDJ-Gruppen aufbauen und ihnen deine Kenntnisse vermitteln.“
Der Funktionär schloss mit den Worten: „Gut und richtig ist nur, was der Partei und der Arbeiterklasse nützt.“

Kurz vor Mitternacht schnappte Uta ihre Klamotten und rauschte endlich ins Freie. Wütend und erschüttert konnte sie die Tränen nicht länger zurückhalten.
Einige ihrer Studienkollegen holten sie rasch ein.
„Eigentlich sollte man darüber lachen, wenn es nicht so maßlos traurig wäre.“
„Ach, der Ernst, der hat doch den Arsch offen! Dieser Vollidiot!“
„Man kann gar nicht so viel schlucken, wie man kotzen möchte!“, empörte sich ein Anderer.
Da kam, als sie schon ein ganzes Stück vom Institut entfernt waren, einer hinter ihnen her gerannt.
„Pass auf, der P. ist doch in der Partei.“
„Da braucht ihr keine Angst zu haben, der ist in Ordnung“, versicherte sein Arbeitsplatz-Nachbar. Erst jetzt fiel Uta auf, dass sich P. während der Versammlung nicht an dem Anklagespiel beteiligt hat. Mit seinen langen Beinen war er rasch bei der Gruppe.
„Ich wollte nur was klarstellen. Als das Vorgehen für heute Abend in der Parteigruppe beschlossen wurde, habe ich versucht, es abzubiegen. Ich wollte denen klarmachen, dass das großer Blödsinn ist. Aber ich kam damit nicht durch. Nun konnte ich heute Abend in der Versammlung nichts mehr zu deiner Verteidigung vorbringen, Uta. Als Parteimitglied muss ich mich der Mehrheit fügen. Ich wollte, dass du das weißt, damit du mich nicht auch einen krummen Hund schimpfst. So traurig das ist: Es ist bereits beschlossene Sache, dass du fliegst.“
Utas Nerven lagen blank, dennoch empfand sie ein zaghaftes Glücksgefühl, in solch einer Situation eine gute Hand voll Freunde zu haben, ihre Sympathie zu spüren, das Bewusstsein, nicht allein zu sein.
Vom neuen Rathaus mahnte die Turmuhr: mors certa, hora incerta. Der Tod ist gewiss, ungewiss ist die Stunde. Jeder Leipziger übersetzt es: Totsicher geht die Uhr falsch.
Da lief noch mehr falsch als nur die Uhr!
*
„Was werden Sie tun, wenn Sie nicht weiter studieren können?“, fragte Utas Assistent, als sie wegen einer letzten Unterschrift in seinem Büro war.
Sie wusste, dass er in der Partei war. Schulter zuckend: „Ich werde in die Industrie gehen und dort zwei Jahre arbeiten. Wohin, weiß ich nicht. Böhlen oder Leuna: Wohin ich gesteckt werde.“
„Damit Sie sich bewähren, wird von Ihnen erwartet, dass Sie politische Schulungen für die werktätigen Jugendlichen abhalten.“
„Ja. Wenn es gut geht, dann bin ich in zwei Jahren wieder hier im Institut.“
„Das kann aber nicht gut gehen!“, sagte er leise aber sehr nachdrücklich.
Wie wollte er das wissen? Außerdem, wenn er wirklich solche Kenntnisse hatte, wie konnte er als Genosse ihr solche Gedanken anvertrauen?
„Überlegen Sie doch einmal“; fuhr er unbeirrt fort. „Sie sind doch gerade deshalb in Ungnade gefallen, weil Sie – angeblich - ideologisch schief liegen. Wenn Sie nun in der Industrie politische Arbeit leisten, dann muss Ihnen doch zwangsläufig irgendwann ein Fehler unterlaufen. Passiert das innerhalb der Gruppenarbeit, dann ist das ‚organisierter Widerstand gegen die Staatsgewalt‘. Ist Ihnen klar, dass darauf Zuchthaus steht?“
Aus ihrem Gesicht war alles Blut gewichen.
„Ich hatte vermutet, dass Ihnen diese Zusammenhänge nicht klar sind. Ich dachte mir, einer müsste Ihnen doch die Augen öffnen, damit Sie sehen, welch perfide Falle Ihnen damit gestellt werden soll.“
Freundlich drückte er ihr die Hand: „Überlegen Sie sich Ihre nächsten Schritte sehr gut. Viel Glück für Ihre weitere Zukunft!“

Gab es noch eine Alternative zu West-Berlin?
Wohlan denn! Herz, nimm Abschied und – verwunde!

Letzte Aktualisierung: 21.06.2011 - 21.25 Uhr
Dieser Text enthält 9729 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.