'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgespürt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Anne Zeisig IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Schlechte Angewohnheiten | Februar 2012
Vitamine und Spurenelemente
von Anne Zeisig

Meine Gattin Marlies, liebevoll Graueselchen von mir genannt, steht singend in der Küche. Sie bereitet ein Gulasch zu. Dienstags gibt es immer Gulasch.
“Ein bisschen A-roma, ein biss-chen Paloma, ein biss-chen Chiliiiihhh, wür-hürzig wie sonst nie. Und Ing-wer da-ha-zu. Ju-hu-hu.”

Ich nehme mir ein Kreuzworträtsel und setze mich in den Sessel an den Tisch.
“Mit gestoßenem Chili, Heinz-Jürgen, Kardamom und viel Ingwer! Ein Rezept aus der Tageszeitung. Raffinierte Gerichte für Eilige.”
Hat ‘s da gerade unter meinem Allerwertesten geknackt?
Ich greife unter mich und befördere Marlies Brille zutage. Ein Bügel ist abgebrochen.
Ständig liegt ihre Brille an den unmöglichsten Stellen! Einmal fand ich sie sogar auf der Klobrille.
Marlies` Angewohnheit, ihr Nasenfahrrad überall herumliegen zu lassen, bringt mich stets zur Weißglut.
“Reg dich doch nicht immer so auf”, pflegt sie meistens zu sagen, wenn ich meckere, “ich trage dieses verunstaltende Element sowieso nur in Ausnahmefällen.”
Und ich leiere wie ein Papagei mein wichtigstes Gegenargument herunter.
“Aber die Augenärztin hat gesagt, du sollst sie ganztägig tragen, damit sich dein Gehirn daran gewöhnt.”

Ich halte die defekte Brille hoch.
Will mich auch nicht mehr aufregen.
Das bringt eh nichts.
“Deine Brille hat auf dem Sesselsitz gelegen”, sage ich sehr ruhig und gedehnt. “Nun ist der Bügel abgebrochen, weil ich mich darauf gesetzt habe. IMMER lässt du ... “
“Ich hatte sie nur kurz auf, weil ich das Rezept lesen musste”, unterbricht Marlies mich und wendet sich wieder dem Kochtopf zu.
“Wenn du sie nur kurzzeitig trägst, wirst du dich nie daran gewöhnen. Wir haben einen ganzen Tag beim Optiker verbracht, bis du ein Modell gefunden hast, das dir gefällt. Wir haben dafür ein halbes Vermögen hingeblättert. Der Designer lacht sich heute noch kaputt, weil wir für das bisschen Plastik unser Konto geplündert haben!”
Nun bin ich doch noch laut geworden.
Meine Frau zuckt mit den Schultern und rührt unbeeindruckt im Gulasch. “Irgendein Modell musste ich ja schließlich nehmen. Aber freiwillig habe ich das nicht getan, das kannst du mir glauben.”
Sie neigt sich zu mir herab, bis dicht vor mein Gesicht und weist auf ihre Augenwinkel. “Siehst du das? Meine Krähenfüße sind bereits sehr ausgeprägt, was in meinem Alter ja normal ist. Aber das soll nicht heißen, dass ich sie mit Glasbausteinen vergrößern muss. So große Füße haben Krähen nicht.”
Marlies macht auf dem Absatz kehrt und rührt wieder im Topf herum.
Ich muss nicht lange auf ihre diskriminierenden Vorwürfe warten.
“Aber das mit den Lachfalten kannst du ja auch nicht nachvollziehen, weil du ein Mann bist. Männer haben keinen Humor. Ergo haben sie auch keine Lachfalten. Trotzdem hätte ich ein bisschen Verständnis von dir erwartet.”
Nun rührt sie sehr rabiat im Topf. “Wenn ich was lesen muss, dann setze ich sie ja auf.”
“Aber nur, wenn du weißt, wo du sie hingelegt hast. Meistens weißt du das jedoch nicht.”
“Dann nehme ich die Lupe, die liegt immer auf der Kommode im Flur.”
Sie schmeckt das Gulasch ab. “Da fehlt Salz.”
Ich kichere. “Wenn du mit der Lupe liest, sieht das auch nicht besonders ladylike aus.” Von
Von wegen, ich und keinen Humor.
Marlies benutzt den Salzstreuer. “Wenn ich nicht weiß, wo ich die Brille hingelegt habe, dann muss ich die Lupe zum Lesen benutzen. Egal, wie das aussieht. Frauen sind geistig beweglicher als Männer. Ihr Kerle seid immer sowas von festgefahren in euren Ansichten und schlechten Gewohnheiten.”
“Was? Ich und schlechte Gewohnheiten? DU hast doch diese miese Angewohnheit, ständig deine Brille zu verlegen!”
Sie pustet sich eine Haarsträhne aus den Augen. “Siehste! Das meine ich mit fehlendem Humor.”
“Meine Lesebrille liegt jedenfalls immer”, ich hebe meine Stimme an, “IMMER auf der Kommode im Flur neben der Lupe! Wenn man für seine Sachen einen festen Platz hat, muss man nicht suchen und hat stets alles parat.”
Ich schlage mein Kreuzworträtselheft zu und lege meine Lesebrille auf den Tisch.
Marlies atmet tief ein und aus. Sie stellt die Teller für meine Begriffe etwas zu hart auf den Tisch. “Hör endlich auf. Ich komme wunderbar ohne dieses Sehgestell zurecht. Vom Lesen mal abgesehen.”
“Jau! Hast ja die Lupe.”
“Genau. Weil die Lupe IMMER auf der Kommode liegt, Heinz-Jürgen.”
Mir platzt der Kragen. “Weil ich”, mehrmals tippe ich mir auf die Brust, “weil ich sie stets dort ablege, damit du sie nicht suchen musst!”
Marlies legt die Löffel zu den Tellern, verteilt je eine Kelle Gulasch darauf und setzt sich.
“Seit du Rentner bist, hackst du ständig auf Kleinigkeiten herum. Nun lass uns in Ruhe essen.”
Sie sitzt mir gegenüber.
Vierzig Jahre hat Marlies beim Essen neben mir gesessen.
Verstehe einer die Frauen.
Ich nehme einen vollen Löffel vom dampfenden Gulasch, puste darauf und murre: “Eines Tages läufst du noch vor ein Auto, weil du es ohne Brille übersehen hast.”
Marlies lacht. “Ich bin immer unfallfrei vom Einkaufen heimgekommen. Außerdem sind Autos verdammt groß, die kann man nicht übersehen. Du tust ja so, als würde ich halb blind durch die Gegend laufen.”
Lässt der Ingwer das Gulasch so sonderbar schmecken?
Marlies isst unbeeindruckt weiter.
“Schmeckt irgendwie komisch”, bemerke ich leise. Es schwebt schließlich genug Zündstoff in der Luft.
“Meinst du?” Sie isst einen Bissen, blickt zur Zimmerdecke und schmatzt leise. “Hm. Das kommt dir nur so vor, weil es kein Paprika-Gulasch ist.” Ich schiebe meinen Teller beiseite und schneide mir eine Scheibe Baguette ab.
“Ach! Dir schmeckt ‘s nicht! Der Herr liebt seine alteingesessenen Essgewohnheiten heiß und innig! Wehe, wenn man mal andere Geschmackserlebnisse auf den Teller bringt!”
Ich würge, um des lieben Friedens willen, noch einen halben Löffel voll hinunter.
Marlies lamentiert ungebremst.
“Seit vierzig Jahren koche ich jeden Dienstag das Paprika-Gulasch nach dem konservativen Rezept deiner Mutter, da wird es endlich mal Zeit für einen exotischen, frischen Geschmack!”
Frischer Geschmack?
“Ich habe nie darauf bestanden, dass du jeden Dienstag Paprika-Gulasch machen musst.”
Mein Graueselchen trinkt einen Schluck Wasser. “Aber das ist doch dein Lieblingsgericht! Deine Mutter hat mir das Rezept zur Hochzeit geschenkt! Geschrieben auf edelstem Bütten! ‘Heinzi muss jeden Dienstag sein Gulasch haben, weil es seine Leibspeise ist!’ Sag bloß, du erinnerst dich nicht mehr.”
“Seit wann hast du auf das gehört, was meine Mutter gesagt hat.”
Marlies verschluckt sich. “Du weißt genau, dass deine Mutter immer diese diktatorische Art an sich hatte.”
Ich habe nun wirklich keinen Appetit mehr und schiebe meinen Teller endgültig von mir.
“Ingwer ist halt nicht jedermanns Sache”, nuschele ich und blicke auf die Uhr.
Um Eins halte ich nämlich jeden Tag ein Stündchen Verdauungsschlaf. Und es ist bereits Zehn vor. Da ist es klug, sich auf keine weitere Diskussion einzulassen.
Marlies nimmt sich demonstrativ einen Nachschlag. “Je älter Männer werden, umso unflexibler werden sie. Wie alte Hunde. Die mögen auch nur ihr gewohntes Futter. Es schmeckt lediglich etwas exotisch, ist aber durchaus genießbar.”
Wehe dem, der Marlies Kochkünste kritisiert!
Ich beiße in das Baguette und gähne. “Habe schon den ganzen Tag keinen Appetit und fühle mich schlapp. Ist ja auch Erkältungswetter.” Ich bemühe mich, glaubhaft zu husten und fühle über meine Stirn. “Ob ich Fieber habe?”
Marlies blickt mich mitleidig an. “Dann legst du dich nach dem Abspülen auf das Sofa.” Sie wischt sich mit der Serviette über ihren Mund und erklärt. “Weil das ein Rezept für Eilige ist, musste man dieses fertige Gulasch aus der Konserve verwenden. Bin überrascht, wie gut das schmeckt, wenn man es mit Gewürzen, frischen Kräutern und Sahne verfeinert.”
Sie isst einen weiteren Löffel voll von ihrer Gulasch-Kreation.
Mein Magen knurrt. “Gibt ‘s keinen Nachtisch?”, frage ich.
Mein Graueselchen zwinkert mir zu. “Eigentlich gibt es gegrillte Ananas mit schwarzem Pfeffer und Chili.”
Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Diese Exotik hört sich so richtig lecker an.
“Aber das ist nichts für eingebildete Kranke wegen der Enzyme in der Ananas.”
“Die Vitamine sind doch gut für mein Immunsystem.”
Ich schleppe mich zum Abfalleimer, weil ich die Baguette-Krümel hineinschütten will.
Und stutze.
‘WUFFI SENIOR’ VITAMINE UND SPURENELEMENTE FÜR DEN ALTERNDEN HUND
Ich nehme die Dosen mit dieser Aufschrift heraus. Sie sind leer.
“Marlies?”
“Ja?”
“Warum sind Hundefutter-Dosen im Abfall?”
“Das kann nicht sein”, antwortet sie kauend, “so was kaufe ich nicht. Wir haben doch gar keinen Hund.”

ENDFASSUNG ©anne zeisig

Letzte Aktualisierung: 17.02.2012 - 08.47 Uhr
Dieser Text enthält 8503 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2020 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.