Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Angie Pfeiffer IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Jagd | Oktober 2012
Unschuldiger Tod
von Angie Pfeiffer

Sie hat sich langsam und vorsichtig in die richtige Position gebracht. Jetzt wartet sie unbeweglich ab. Sie hat keine Eile, doch sie lauert, wiegt ihn in Sicherheit. Fixiert ihn mit starrem Blick, geduldig, doch bereit zuzuschlagen, wenn der Moment gekommen ist.
Er schmettert aus purer Lebenslust eine Melodie, will gefallen und gesehen werden. Noch ahnt er nicht, was gleich geschehen wird, hat sie nicht einmal wahrgenommen.
Sein Lied ist nun zu Ende, er hüpft auf einen anderen Ast, schüttelt sich, will noch einmal singen. Jetzt ist der richtige Augenblick da, sie setzt zum Sprung an.

***

Sie scheint zu lächeln, stupst ihn fast zärtlich an, gibt ihm eine Chance zu entkommen. Eine kleine Atempause nur, die ihn hoffen lässt. Doch sie weiß, dass sein Fluchtversuch vergeblich sein wird. Jeder Befreiungsversuch steigert die Spannung, macht es für sie interessanter. Sie spielt, testet ihre Grenzen aus und die ihres Opfers.
Er schüttelt sich, ist hoffnungsvoll, denn vielleicht gelingt die Flucht doch noch. Er duckt sich, vorsichtig, sucht den richtigen Augenblick. Den Augenblick, in dem ihre Aufmerksamkeit nachlässt, den Augenblick, um dem Tode zu entrinnen. Jetzt gilt es, er mobilisiert die letzten Kräfte ...
Sie ist auf der Hut, lässt ihm nur scheinbar Luft und Raum. Weiß doch mit tödlicher Sicherheit, dass er ihr gehört. Wartet wie er auf den richtigen Moment.

***

Stolz legt die Katze den toten Vogel vor mir ab und schaut mich erwartungsvoll an. Ich schaudere, kann kaum fassen, was ich sehe. Ein Rotkehlchen, eben noch habe ich seinen wunderbar melodiösen Gesang gehört, jetzt liegt der kleine Kerl tot zu meinen Füssen. Zornig blicke ich ihr in die Augen, doch sie schaut so ernst und unschuldig drein.
Wieder schaudert es mich, denn für einen Augenblick ist mir ein Gedanke gekommen: „Was würde passieren, wenn ich kleiner wäre als sie?“

Letzte Aktualisierung: 03.10.2012 - 17.02 Uhr
Dieser Text enthält 1850 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.