Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Elsa Rieger IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Bewegung | Juli 2013
Die Frau, die sich nicht umdrehte
von Elsa Rieger

Johanna sollte an diesem Nachmittag im heißen August den zehnten Geburtstag feiern. Für die Party ging sie mit ihren Eltern einkaufen. Während die Mutter vor dem Supermarkt die Lebensmittel in die Taschen packte und der Vater die Kiste mit dem Mineralwasser schulterte, lief Johanna schon voraus, Richtung Wohnhaus. Sie überquerte hüpfend die Fahrbahn, hinter ihr kreischte jemand auf, Reifen quietschten, es krachte und knallte. Erschrocken drehte sich das Kind um und sah eine Menge Blut über den Asphalt rinnen, dazwischen lagen zwei Tote: Johannas Eltern.
Während der Beerdigungszeremonie fasste Johanna einen Entschluss. Sie würde ab nun stets nach vorne schauen und sich niemals mehr umdrehen.
So hielt es Johanna die nächsten Jahre. Als sie mit 18 durch die Tür des Waisenhauses auf die Straße trat, konnte sie nicht sehen, dass die Zurückbleibenden ihr nachwinkten. Sie ging vorwärts, immer nur vorwärts. Ihre Zielstrebigkeit trug Früchte, Johanna machte Karriere in einer politischen Fraktion. Als sie jedoch Kompromisse schließen sollte, die Schaden für Menschen und Natur bedeuteten, weigerte sie sich und wurde gefeuert.
Sie wanderte durchs Land, immer geradeaus, ließ das, was geschehen war, hinter sich, erfreute sich an den Blumenwiesen, dem Himmel, an allem, was ihr begegnete. Schließlich endete ihr Weg vor einer unüberwindbaren Mauer. Johanna wusste, ihre Weigerung hatte nichts genützt, es gab immer jemanden, der bereit war, Mauern zu bauen.
Zurück wollte sie nicht. Aber sie konnte auch nicht vorwärts. Johanna blieb stehen. Trank die Wassertropfen, die der Regen in den Mauerritzen hinterließ, aß den sandigen Mörtel, wenn Hunger sie plagte. Manchmal stellten gutherzige Menschen ihr einen Teller mit Essen hin. Da das aber hinter ihrem Rücken geschah, konnte sie nicht davon essen.
Viele Jahre stand sie knapp vor der wuchtigen Mauer. Um ihre Stimmbänder geschmeidig zu halten, redete sie mit den Steinblöcken.
„Dreh doch um“, knarzte die Mauer staubig.
Johanna erklärte, warum das nicht möglich war. Sie hatte schon viel von dem Putz verzehrt, Regengüsse hatten die Steinblöcke saubergewaschen.
„Du musst jemanden holen, der den Mörtel erneuert“, maulte die Mauer.
„Du weißt, dass ich das nicht tun kann.“ Johanna stand und stand und stand. Sie erzählte der Mauer von der wunderbaren Landschaft, die durch die Sturheit der Erbauer zerteilt worden war. Ihre Stimme erklang laut und klar, sie sprach gegen das Steinmonster, das von Tag zu Tag mehr bröckelte. Und eines Tages hörte Johanna von drüben Tumult. Lachen, Musik, Klopfen und Scharren. Der Quader, den sie so lange besprochen hatte, regte sich, wurde weggezogen, und in der Öffnung erschien ein rotbackiges Männergesicht.
„Hallo!“, sagte es.
In dem Moment hub Geplapper und Jubel hinter Johanna an, eine Flut von Menschen drängte sich in ihrem Rücken. Der freundliche Mann in der Luke rief um Hilfe, schon sah Johanna viele Hände durch das Loch, die klopften und kratzten, hoben Steinquader um Steinquader aus der Mauer, bis ein Durchgang entstand, durch die nun der Menschenstrom – Johanna an der Spitze – auf die andere Seite der Mauer floss. Die Leute von hüben und drüben lagen sich in den Armen, Tränen der Freude glänzten in ihren Augen.
Johanna war so müde, dass sie wankte. Starke Arme umfassten sie von hinten, eine Männerstimme, jene, die durch das Loch in der Mauer fröhlich „hallo“ gerufen hatte, sagte: „Das hast du gut gemacht, zum Steine erweichen gut!“ Dann ließ er sie los.
Johannas Körper erzitterte, ein Teil in ihr wollte weiter vorwärts ziehen, der andere sich nach dem Mann umwenden. Minutenlang dauerte der innere Kampf, er drehte ihr den Magen um. Das Krachen, Knallen, Quietschen und natürlich der Schrei, den sie damals ausgestoßen hatte, hallte in ihren Ohren. Aber darunter mischte sich noch ein anderer Klang. Ein sanfter Ton, hinter ihr.
„Komm, komm, komm.“
Und dann blickte Johanna zurück. Da war kein Blut, keine toten Eltern, kein Lastwagen, nur freie Menschen. Und vor ihr stand ein Kerl, kräftig, mit rosiger Haut, der die Arme ausbreitete und sagte: „Komm schon! Ich zeige dir die Rückseite der Welt.“

Letzte Aktualisierung: 22.07.2013 - 21.06 Uhr
Dieser Text enthält 4116 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.