'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
'paar Schoten - Geschichten aus'm Pott
Das Ruhrgebiet ist etwas besonderes, weil zwischen Dortmund und Duisburg, zwischen Marl und Witten ganz besondere Menschen leben. Wir haben diesem Geist nachgesp√ľrt.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Helga Rougui IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Feuer und Flamme | August 2013
Feuer aus Feuer an
von Helga Rougui

M√∂√∂√∂ n√∂√∂√∂ Scheiiiiizzze, nuschelte Drax und pustete erneut die Luft heftigst durch seine N√ľstern.
Es machte leise POFF und ein graues Rauchw√∂lkchen zerplatzte vor seinem rechten Nasenloch, vor dem linken tat sich daf√ľr gar nichts.
Nu ischesch linksch auch vaschtopffff, √§chzte der Besitzer des blockierten Riechorgans und verkniff sich ein Tr√§nchen. Feuchtigkeit jedweder Art w√ľrde alles nur schlimmer machen, das hatte er gelernt ‚Äď jedoch offenbar nicht, da√ü eines jeden Drachen inneres Feuer zu warten, zu hegen und zu f√ľttern sei.

Drax wu√üte genau, da√ü er in den letzten Wochen seinen internen Glutherd nicht ausreichend gen√§hrt hatte. Temperaturen von an die 40 Grad im Schatten hatten den ganzen uferlos hei√üen Sommer lang die K√∂rper aller Lebewesen gekocht. Bei einem solchen Wetter stand er nicht so sehr auf die notwendige t√§gliche Portion gl√ľhende Kohlen noch den Sack ger√∂stete Kastanien, frisch aus dem Feuer geholt. Auch den glosenden Stapeln Buchen- und Ahornscheite hatte er eins ums andere Mal eine Absage erteilt zugunsten riesiger, mit glitzernden k√ľhlen Megakugeln vollgepackter Eisbecher. Zwar hatte er darauf geachtet, das Gefrorene in den Geschmacksrichtungen Himbeer, Erdbeer, Brombeer und Vanille auszuw√§hlen, um so die purpurn-schweflige Illusion eines brennenden Feuers aufrechtzuerhalten. Aber Eis blieb Eis und war letztlich doch nur aggregatver√§nderte Fl√ľssigkeit, die er sich so gierig wie gedankenlos einverleibt hatte.

Und nun hatte er den Salat.
Alles war aus, kalt, tot. Er konnte seine Arbeit nicht mehr tun, seinen Pflichten nicht mehr nachkommen, und von h√∂chster Stelle wurde er bereits mit kritischem Blick beobachtet ‚Äď ob man ihn wohl abl√∂sen m√ľsse in allern√§chster Zeit, den nutzlosen Eisfresser, der keine einzige knusprige Bulette mehr produziert hatte seit Monaten?

(muskatklops:
ich hasse derlei anspielungen
wollts nur mal gesagt haben)

Noch einmal zog Drax mindestens einen Hektoliter Luft in seine Lungen, um sie mit gro√üer Kraft durch seine Nase auszusto√üen ‚Äď doch die gelbrotlodernde Flamme, die sonst jedem Nasenloch entwich, blieb aus, und nun kamen auch nicht einmal mehr Rauchw√∂lkchen zum Vorschein, im Gegenteil, zwei lange klirrende Eissplitter bildeten sich, die ihm bis ans Kinn reichten.

H√§? Das war doch eigentlich unm√∂glich! Immerhin war es gerade erst Sp√§tsommer, und das Eis geh√∂rte auch zu dieser Jahreszeit durchaus in die Waffelt√ľte und nicht an seinen gr√ľnen Zinken. Wenn er allerdings bedachte, wieviel von dem Zeugs er in den letzten Wochen vertilgt hatte -
Drax brach die beiden Zapfen ab. Sie f√ľhlten sich unter seiner Ber√ľhrung ein wenig klebrig an. Er leckte erst an dem einen, dann an dem anderen.
Ja was - !?
Zucker!! Lecker!!!
Beherbergte er neuerdings eine S√ľ√üwarenfabrik?
Er leckte noch einmal und l√§chelte ‚Äď soweit ein gestandener Drache von seinem Kaliber seine Mimik dahingehend verknautschen konnte. Es gab wahrlich √ľblere K√∂rperausscheidungen als diesen strahlendwei√üen, kristallinen Stoff. Ob er auch Dropse oder Gummib√§rchen konnte? Die waren zwar nicht die reine Lehre, aber daf√ľr umso lustiger in Farbe und Form.

Abwechslung ist das halbe Leben, murmelte Drax und hustete erneut durch alle verf√ľgbaren √Ėffnungen seines Kopfes. (Weitere Feuchtgebiete zu aktivieren fand er im Zusammenhang mit E√übarem niveaulos und schlicht unappetitlich.) Das Ergebnis seiner Schnauberei konnte er zwar nicht sehen, aber ein vorbeifliegender KACKadu (immerhin) lachte sich bei seinem Anblick derma√üen scheckig, da√ü er im Sturzflug voll in das Unterholz eines Mangrovenwalds abKACKte

(muskatklops:
okeee ich habs kapiert
ich geh trotzdem nicht in den film

vampir:
ich aber

zimtrolle:
das war klar)

und dort im schlammigen Wasser im Angesicht eines Alligators √ľber seine S√ľnden nachzudenken nicht mehr lange in der Lage war.
Derweil sich Drax zwei Zuckerstangen aus den Ohren zog und jeweils eine Tafel wei√üe und dunkle Schokolade aus den Kiemen pulte. Die Nase hatte diesmal zwei L√§ngste Pralinen Der Welt hergegeben und aus seinem Maul kullerten immer noch und unaufh√∂rlich Nonpareilles, die bereits einen m√§chtig bunten H√ľgel zu seinen klauenbewehrten Pfoten bildeten.

Alles in allem, freute sich Drax, hatte er jetzt schon mal das Angebot einer gr√∂√üeren Konditorei produziert, der Auslage eines Caf√© Heinemann (oder von mir aus auch Caf√© Reichard) ebenb√ľrtig.
Fehlte nur noch das T√§√üchen doppelter Espresso macchiato zur Erdung der Geschmacksnerven sowie ein F√§√üchen Bananenlik√∂r f√ľr die heitere Stimmung.

Drax packte seine s√§mtlichen S√ľ√üigkeiten auf einen Riesenhaufen und tanzte, da aus oben erw√§hnten Gr√ľnden kein Lagerfeuer zustandegekommen war, um einen Teich voller Goldfische herum. Alsbald vermerkten die Kaltwasserbewohner bei sich eine kollektive leichte √úbelkeit von seinem Rundherumgetrampel, und sie fragten sich √§ngstlich, wann wohl dieses Urviech das Weite suchen w√ľrde, damit sie wieder ihre ewiggleichen Bahnen ziehen und in Ruhe ihr Fischfutter naschen k√∂nnten.

(Der Autor dieses Textes sieht die Not der Cyprini aurati und l√§√üt den Drachen seinen Tanz in Richtung des Gebirges fortsetzen, woraufhin die Eselhasen (Lepi californici) anfangen, √ľber Kopfweh zu klagen. Weshalb der Autor dem Drachen mental vermittelt, das Gehopse unverz√ľglich einzustellen.)

Pl√∂tzlich ‚Äď Drax wu√üte nicht aus welchem Grund noch wie ihm geschah ‚Äď h√∂rte er auf herumzuspringen.
Er sollte sich besser einen Weg √ľberlegen, wie er den kalten Ofen in seinen Eingeweiden wieder entz√ľnden k√∂nnte. Versonnen musterte er die Berge, denen er sich w√§hrend seiner wilden Polka gen√§hert hatte, und nahm √ľber der Spitze der h√∂chsten Erhebung einen feinen Rauchstreifen wahr, der sich wei√ü gegen den blauen Himmel abzeichnete.

Ein Vulkan!
Was f√ľr ein Gl√ľck!
Genau den brauchte er jetzt.

Mit zweieinhalb- bis dreihundert Riesenschritten war Drax oben auf dem Gipfel angelangt und sp√§hte in die dunkle √Ėffnung, die dort g√§hnte.
(Nicht nur die. Ein fulminanter Schluß wird sehr dringend benötigt. Ein Feuerwerk, sozusagen.)
Also ‚Äď die √Ėffnung g√§hnte, und Drax gluckste vor Begeisterung.
Wunderbar! Er sah Lavastr√∂me, die sich in einem h√∂llischen Inferno aufb√§umend umeinanderw√§lzten, und er steckte seine lange Schnauze hinein in den brodelnden Brei und saugte den gl√ľhenden Berg aus, als sei er eine k√∂stlich mit Nektar gef√ľllte Bl√ľte. Er kaute und trank und schluckte ‚Äď und dann hob er das Haupt und r√ľlpste mit ohrenbet√§ubendem Gebr√ľll die eingesogene hei√üe Luft in den Himmel empor ‚Äď die sich in einer ‚Äď nein, in zwei riesigen Stichflammen entz√ľndete und Gott die Spitze seines Bartes versengte.

In Nullkommanix fielen geröstete Tauben, Falken und Wachteln sowie mehrere gut durchgebratene Kampfhubschrauber vom Himmel, und alles war gut.

Letzte Aktualisierung: 18.08.2013 - 00.45 Uhr
Dieser Text enthšlt 6796 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.