Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten
In diesem Buch präsentiert sich die erfahrene Dortmunder Autorinnengruppe Undpunkt mit kleinen gemeinen und bitterbösen Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Marcel Porta IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Erotik | Februar 2015
Was Frau so braucht
von Marcel Porta

Valentin freut sich auf die Herausforderung. Amanda hat ihm von ihren Männern erzählt, von Hans, dem Vater ihrer Kinder, von Winfried, der für die Finanzen zuständig ist, und all den anderen, deren Namen er vergessen hat. Sie werden ihn hassen! Immerhin bricht er in ihre häusliche Ordnung ein und wirbelt die bisherigen Prioritäten durcheinander. Er muss ihnen als überflüssiger Störenfried vorkommen, wenn nicht gar als existentielle Bedrohung. Doch das ist ihm egal. Seine Aufgabe ist wichtiger als die der anderen!

„Hallo, meine Lieben“, begrüßt Amanda die auf sie wartenden Männer. Alle fünf sitzen im Wohnzimmer und staunen nicht schlecht, als Amanda zusammen mit einem ihnen unbekannten Mann erscheint.
„Jungs, das ist Valentin. Er wird unsere Truppe verstärken.“
Ungläubige Gesichter starren sie und ihren Begleiter an. Die Fassungslosigkeit, die ihr entgegenschlägt, belustigt sie
„Ich habe wieder einmal feststellen müssen, dass einige meiner wesentlichen Bedürfnisse unbefriedigt bleiben. Leider traue ich keinem von euch zu, Abhilfe zu schaffen.“

„Egal, was es auch ist, ich könnte doch ...“, beschwert sich Dieter, auf dessen Schoß sich Amanda inzwischen niedergelassen hat.
„Ach Dieter, mein Schmusebärchen, dazu taugst du einfach nicht.“
Mit einer zärtlichen Geste fährt sie ihm über das schüttere Haar. „Wir haben es doch schon probiert. Du bist lieb und kuschelig, das brauche ich von dir. Wenn du mich streichelst oder massierst, schmelze ich dahin.“
Der liebevolle Blick, den Dieter ihr bei diesen Worten zuwirft, zeigt die tiefempfundene Dankbarkeit für die Anerkennung seiner Verdienste.
„Aber bei dem, wonach mein Körper nun mal verlangt, seid ihr alle Nieten, sorry.“
Sie schaut streng in die Runde und alle, außer dem breit grinsenden Valentin, senken ihren Blick betreten zu Boden.

Fred, der repariert und erledigt, was in Haus und Garten anfällt, läuft bis unter sein sonnengebleichtes Haar rot an, als ihm einfällt, wie er seine letzte Chance vertan hat. Wenn er nicht malocht, ist er so müde, dass es ihm schwerfällt, die Augen länger als ein paar Minuten offen zu halten. Mitten im Beischlaf ist er weggeduselt und Amanda hat sich mühsam unter seiner Muskelmasse hervorarbeiten müssen. Auch ein Selbstversuch mit Koffeinpillen war kläglich gescheitert, der Schlaf hatte trotzdem gewonnen.

Hans, der Vater ihrer Kinder, erinnert sich ebenfalls nur ungern an die letzten Versuche. Immer wieder ist er aus dem Bett aufgesprungen, weil eines der Kleinen einen Ton von sich gegeben hat. Er kann einfach nicht aus seiner Haut. Wenn die Kinder ihn brauchen, geht das vor. Da kann sich Amanda nackt im Bett räkeln, so viel sie will. Leider packt ihn bei diesen Gelegenheiten der Spieltrieb und er albert mit den Kindern eine Ewigkeit herum. Wenn ihm dann mit Schrecken einfällt, dass seine heiße Ehefrau im Bett auf ihn wartet, ist es meist zu spät, Amanda ist längst eingeschlafen. Dieses Verhalten lässt die Rolle des potenten Liebhabers nicht gerade maßgeschneidert für ihn erscheinen.

Winfried, der für die Finanzen zuständig ist, bemüht sich nach Kräften. Jedes Mal. Doch länger als fünf Minuten schafft er es nicht. Ständig wälzt er geschäftliche Probleme im Kopf herum, und die nackten Zahlen, die unaufhörlich durch seinen Kopf rattern, nehmen seiner Potenz im wahrsten Sinne des Wortes den Wind aus den Segeln. Wenn er plötzlich aufspringt und sich seine neuesten, genialen Zahlenkonstrukte notiert, verschafft das der Hausgemeinschaft zwar ein beachtenswertes Einkommen, Amanda jedoch keine Befriedigung. Im Bett kommt er leider definitiv nie auf der Haben-Seite an.

Xaverius schließlich, der ihr Begleiter zu gesellschaftlichen und repräsentativen Anlässen ist, erachtete sich zu Anfang als Idealbesetzung für diesen Posten. Doch obwohl durch und durch steif, hapert es damit doch ausgerechnet an der entscheidenden Stelle. Zudem ist er so schwach bestückt, dass die früher noch ab und an vorhandene Steifheit auch damals nicht zum erwünschten Ziel führte. Das hat ihn mit der Zeit so frustriert, dass sich seine Chancen trotz Amandas aufmunternden Worten im Sinkflug befinden.

„Komm Valentin, ich brauche dich! Jetzt sofort.“
Mit diesen Worten zieht Amanda den Adonis zum Schlafzimmer. Ihr scheint es nichts auszumachen, dass er wesentlich jünger als sie ist, während diese Tatsache ihren fünf Männern extrem sauer aufstößt. Sie dreht sich noch einmal um, bevor sie mit Valentin im Schlafzimmer verschwindet, und wirft ihren Männern eine Kusshand zu.
„Bleibt mir schön brav, ich will keine Klagen hören!“, wirft sie ihnen lachend hin - und weg ist sie. Zusammen mit Valentin.

Die Stille im Raum ist mit Händen zu greifen.
„Mein Gott“, stöhnt endlich Dieter, „noch einer! Was will sie bloß von dem? Diese Frau ist unersättlich. Ich liebe sie so sehr und schenke ihr all die Zärtlichkeit, die eine Frau braucht. Wozu dann noch dieser Gockel Valentin? So ein dummer Muskelprotz! Niemals kann er ihr geben, was sie von mir bekommt!“
„Du hast es doch gehört, er kann ihr bieten, was wir nicht zustande bringen“, belehrt ihn Hans. „Ich schufte Tag und Nacht, rackere mich für sie ab, und sie ... denkt nur an Sex! Statt mir hin und wieder zu helfen. Oder?“

„Hört ihr das?“, fragt Winfried. Amanda stöhnt nicht, sie winselt. Und das so laut, dass es mühelos durch Wand und Tür hindurch zu hören ist.
„Großer Gott, was tut der ihr an“, ruft Hans, „wir müssen ihr helfen!“
Die anderen zögern. Keiner hat es bisher gewagt, Amanda beim Zusammensein mit einem der anderen zu stören.
Ein lautes Geräusch dringt durch die Wand, das Klatschen von Haut auf Haut, begleitet von animalischen Lauten und einem Rums! gegen die Wand, der das Porzellan in der Vitrine klirren lässt. Jetzt stürzen sie alle gleichzeitig auf die Tür zu, bremsen jedoch abrupt ab, als sie Amandas nächste Worte in aller Deutlichkeit vernehmen: „Ja, Valentin, gib‘s mir!“
Mit verlegenen Gesichtern treten sie den Rückzug an.
„Etwas mehr Diskretion wäre schon angebracht!“, beschwert sich Xaverius mit angewidertem Gesicht. „Die benehmen sich schlimmer wie die Tiere. Wie soll ich sie heute Abend zu dem Mozartquartett mitnehmen, wenn sie sich so gehen lässt?“
„Ach, und ich dachte, sie geht mit mir zur Vertreterversammlung der GenoBank“, wirft Winfried ein. „Dafür also lege ich mich ins Zeug und verdiene die Brötchen, dass die gnädige Frau mit diesem dahergelaufenen Lackel sich um den Verstand ficken kann!“

„Ich hoffe nur, die Kinder schlafen schon und müssen diesen unflätigen Lärm nicht mit anhören“, ängstigt sich Hans. „Das klingt ja schrecklich! Die kleine Miranda bekommt doch so schnell Albträume! Das ist einfach rücksichtslos! Oder?“
„Am liebsten würde ich den Kerl erwürgen!“, ereifert sich Fred und patscht seine riesigen Pranken so fest gegeneinander, dass der entstehende Laut sogar Amandas Quieken übertönt. „Der hat es verdient, massakriert zu werden!“

Um die Geräusche aus dem Schlafzimmer zu übertönen, reden sie immer lauter. Ein Wort gibt das andere und so schreien sie sich am Ende fast an. Valentin ist längst nicht mehr Gegenstand ihres Streits, die alten, vertrauten Animositäten werden ausgepackt. Nicht vollständig ausgedrückte Zahnpastatuben und unaufgeräumte Unterwäsche scheinen auf einmal wichtiger als die Geräuschkulisse, die sie mit ihren fünf erhobenen Stimmen zu überdecken versuchen.

Mit einem Schlag verstummt die Runde, als die Schlafzimmertür sich öffnet und Amanda erscheint. Verschwitzt, mit abstehenden Haaren, einem Knutschfleck am Hals, atemlos, mit bebender Brust steht sie vor ihnen.
„Puh, Jungs, jetzt geht es mir gut, endlich. Ihr habt ja keine Ahnung, wie sehr ich diesen richtig harten, versauten Sex gebraucht habe.“
Und dann, während sie achtlos mit der Hand das Rinnsal fortwischt, das an ihrem Bein hinunterrinnt, fragt sie: „Und bei euch, Jungs, alles klar? Wer teilt denn nun sein Zimmer mit Valentin?“

© Marcel Porta, 2015
Version 1

Letzte Aktualisierung: 03.02.2015 - 19.26 Uhr
Dieser Text enthält 7880 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2018 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.