Futter für die Bestie
Futter für die Bestie
Gruselig geht's in unserer Horror-Geschichten-
Anthologie zu. Auf Gewalt- und Blutorgien haben wir allerdings verzichtet. Manche Geschichten sind sogar witzig.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Anne Zeisig IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt | September 2015
Das Leben ist kein Wunschkonzert
von Anne Zeisig

November:

Ich schließe verfroren die Wohnungstür auf.
Kann mich endlich auf das Sofa fallenlassen und hemmungslos weinen. Habe eine Stunde vor Feierabend bemerkt, dass die dritte In-Vitro-Fertilisation wieder vergebens war.
Kein Mediziner!
Keiner kann sagen, warum wir, Volker und ich, keinen Nachwuchs zeugen können.
Wir sind diese Sprüche so leid.
Von Ärzten: “Fahren Sie doch unbeschwert in den Urlaub.” “Kochen Sie ihrem Mann heute Abend doch ein tolles Essen. Kerzen auf den Tisch.” Und Augenzwinkern.
Von Arbeitskollegen: “Soll ich mal vorbei kommen? Dann klappt das auch.” “Ey! Nur Luft im Sack?”
Von meiner Mutter: “Ich habe fünf großgezogen! Glaube mir! Ich beneide dich. Hast einen tollen Beruf, verdienst dein eigenes Geld. Mit einem Kind kannst du keine Karriere machen.”
Meine Freundin: “Es soll halt nicht sein. So ist das, wenn man zu lange wartet.”
Seit vier Jahren fahren wir unbeschwert in den Urlaub und wie oft wir ‘romantisch’ gegessen haben, kann ich nicht mehr zählen. Fremdgehen mag ich nicht, weil die Luft bei uns noch lange nicht raus ist, obwohl wir zehn Jahre verheiratet sind.
Und meine Mutter hat immer noch nicht kapiert, dass ich Karriere gemacht habe, darin aber keinen Sinn mehr sehen kann. Außerdem will ich nicht fünf, nein, ich will nur ein Kind.
Ein einziges!
Obwohl ich immer zwei wollte. Einen Jungen und ein Mädel.
Bin bescheiden geworden.
Und demütig.
Das Leben ist kein Wunschkonzert.
Trotzdem muss ich wieder heulen. Ich heule seit vier Jahren, jeden Monat.
Jeden Monat!
Seit achtzehn Monaten ‘fahren wir zweigleisig’.
Haben das gesamte Jugendamts-Prozedere überstanden mit dem Ergebnis, dass die Aussicht auf einen Säugling gering ist, weil mein Mann zehn Jahre älter ist als ich.
Ob wir uns ein behindertes, oder auch älteres Kind vorstellen könnten?
Wir besuchen Kurse, machen uns sachkundig. Können uns vorstellen, ein unperfektes Kind zu lieben, ins Leben zu begleiten.
Fahren in den Urlaub und essen ‘schön zu zweit’.
Ich fühle mich wie eine ‘Eierproduzentin’.
Der Reproduktionsmediziner: “Toll! Wir haben fünf Eier zur Verfügung!”
Ich bin dreißig. Im Moment fühle ich mich wie sechzig. Die Hormonbomben machen mich fertig, mir wird oft übel und ich leide unter Stimmungsschwankungen.
Volker, mein Mann, hat ein dickes Fell. Den haut so schnell nichts um.
Sonst wäre diese Ehe wohl längst gescheitert.

Ich gehe nur widerwillig ans Telefon. Ein Gespräch mit meiner Freundin oder meiner Mutter kann ich nun überhaupt nicht gebrauchen.
“Krämershagen.”, melde ich mich und schnäuze ins Taschentuch.
“Jugendamt. Adoptionsvermittlung.”
Sie haben ein Kind für uns!
In der Kürze keine weiteren Fragen! Jedenfalls ein Junge und er hat ‘was an den Augen’, mehr beim Termin in einer Woche.
Klick!
Ich verfalle in eine Schockstarre. Meine Mundhöhle ist trocken.
Ein blinder Junge? Das wäre egal. Einfach ein Kind.
Wie alt eigentlich? Die spinnen! Termin erst nächste Woche!!!
Die sind offenbar sadistisch veranlagt.
Wut und Groll steigt in mir hoch, ich stehe auf, hebe die schwere Bodenvase hoch und zerschmettere sie auf dem Parkett.
Ruuuummmmssss!
Und plötzlich ist es so ruhig hier im Haus.
Ich ziehe meine Joggingschuhe an und renne los.
Ist er blond wie Volker? Brünett wie ich?
Quatsch.
Das ist doch scheißegal.
Anstatt hier herumzulaufen, sollte ich lieber in die Stadt fahren und eine Modelleisenbahn kaufen.
Und wenn er uns nicht mag?
Habe den Eindruck, dass meine Tränen sofort auf meinen Wangen gefrieren.
Plötzlich gibt es da ein Kind für uns!
Er hat sich längst in meinem Kopf und in meinem Herzen eingenistet.
Das ist total verrückt.
Ich kenne ihn doch überhaupt noch nicht.

* * *

Dezember:

Um fünfzehn Uhr sitzen wir endlich im Esszimmer des Kinderheims.
Jean-Pierre ist drei Jahre und er schielt auf dem linken Auge. Das haben wir bereits beim Jugendamtstermin erfahren.
Meine Hände sind feucht, ich kralle mich in Volkers Arm fest und mein Herzschlag pocht in den Ohren.
Jean-Pierre stolpert in den Raum hinein, steuert auf ‘seine’ Erzieherin zu und plappert munter drauf los, was er im Kindergarten erlebt hat. Stürzt sich zeitgleich auf den Keksteller, der vor mir und Volker auf dem Tisch steht, blickt uns kurz an, beißt in das Plätzchen, lächelt uns zu und dabei fallen ihm ein paar Krümel aus dem Mund.
Diese Szene spielt sich vor meinen Augen wie in Zeitlupe ab.
Der Kleine trägt eine blaue Latzhose, hat mittelbraunes Haar, kleine Zähnchen und einzigartige Ohren.
Süße, kleine Specköhrchen.
Mein Herz hüpft vor Freude. Er ist so klein, so zierlich.
Uns erzählt er auch was, aber ich verstehe nicht ein einziges Wort.
“Seit Jean-Pierre bei uns ist, in diesem halben Jahr hat er bereits enorme Sprachfortschritte gemacht”, erklärt die Erzieherin. Die Heimleiterin nickt zustimmend und schlägt vor, dass wir mit dem Kleinen in den Park gehen könnten, wenn wir uns vorstellen könnten . . .
Die Würfel sind längst gefallen.
Was sagt man in so einem Moment?
Ich schaue Volker an. Er schweigt und lächelt, nickt mir zu. Drückt sanft meine Hand, die ich verkrampft zur Faust geballt habe.
Nur nicht sentimental werden.
Nicht jetzt. Kann doch sein, dass er uns nicht mag.
Jean-Pierre! Niemals hätten wir unserem Kind so einen französischen Namen gegeben.
“Werden wir ihn lieben können wie ein leibliches Kind?”, frage ich meinen Mann leise, als wir uns zum Spaziergang aufmachen.
“Wir hätten ihn selber nicht besser machen können.” Volker lacht. Für ihn ist immer alles so einfach.
Haben wir überwunden, dass wir kein ‘eigenes’ Kind haben werden? Keinen Säugling? Bei dem kleinen Mann fehlen uns drei Jahre, auch wenn wir sehr gut über seine Familiengeschichte informiert worden sind. Wird man nur Mutter mit dem Kind im Bauch, oder auch mit dem Kind im Kopf, im Herzen?
Jean-Pierre lacht und will uns den Weg zum Spielplatz zeigen, läuft voraus und erklimmt ein Hoppelpferdchen.
Volker wird Papa! Mein Mann wird Papa sein. Ich kann mir das nicht mehr vorstellen.
Beklemmung und Angst steigen in mir hoch.
Volker singt: “Hoppe, hoppe Reiter, wenn er fällt, dann schreit er.”
“Woher kennst du dieses Kinderlied?”, frage ich ihn.
“Von meiner Mutter. Hat sie mir immer vorgesungen.”
“Aha.”
Meine Furcht ist wie weggeblasen. Ich drücke ein paar Tränen weg.
“Bist du traurig?”, fragt mich der kleine Kerl.
Ich drücke ihn an mich. “Neeee. Nur ‘n Schnupfen.”
Jean-Pierre fragt uns Löcher in den Bauch.
Warum ist Wiese blau? Er kann Blau und Grün nicht auseinanderhalten.
Warum fahren Autos? Warum ist es heute so kalt? Wo wachsen Cornflakes?
Er läuft quirlig um uns herum und plappert drauflos, ich verstehe, ehrlich gesagt, wenig von seinem Kauderwelsch, bin fasziniert von diesen süßen Specköhrchen, er will keine Mütze tragen. “Aber es ist so kalt.”
Zum Abschied haucht er mir ein Küsschen auf die Wange und tätschelt die von Volker.

Unser Haus ist überhaupt nicht kindgerecht!
Die Treppe ist zu steil, der Garten ist zu klein, und wir müssen unbedingt das Schlafzimmer gegen das Kinderzimmer tauschen, weil das größer ist.
Die Anspannung fällt von mir ab, ich hocke auf dem Boden, drücke einen Teddy an mich und heule mal wieder.
“Heulsuse”, frotzelt Volker, “unser Sohn wird eine Heulsusenmami bekommen.”
Unser Sohn!

* * *

Januar:

“Ich bleibe bei euch für immer und ewig!”
Jean-Pierre spielt Baby. Ich muss ihm die Flasche geben, ich muss ihn in meinen Armen wiegen und wir bewundern einen Regenbogen, den seine verstorbene Mutter in den Himmel gemalt hat.
Volker hat recht. Ich bin ‘ne Heulsusenmami.
Und eine Lachmami!
Weil unser Sohn voller Inbrunst singt, wenn er badet und mich morgens um Sechs mit seinen ‘Witzen’ aufweckt, die er sich selber ausdenkt.
Ich bin auch eine besorgte Mami, die abends erschöpft alle Viere von sich streckt, wenn das lebenslustige Kerlchen endlich in einen tiefen Schlaf gefallen ist, weil er mit seinem Rädchen viel zu schnell vorne wegfährt und ich hinterher hechele.
Weil er wagemutig ist und vom viel zu hohen Klettergerüst hinunterspringt und sich im Schwimmbad ohne Zögern ins tiefe Wasser stürzt.
Volker ist gelassen. “So sind Jungs eben.”

Februar:

Die Großeltern waren da und meine Freundin. Am Ende hatte unser Familienzuwachs versehentlich einen Zipfel der Tischdecke heruntergezogen und sämliches Geschirr samt der Torte war auf dem Parkett gelandet.
Scherben bringen Glück!
Volker runzelt die Stirn. “Wir müssen ihn aber auch erziehen. Er muss lernen, dass ... “
“Ja”, antworte ich, “aber nicht mehr heute”, und setze den verschwitzten Jean-Pierre in die Badewanne mit einer gelben Gießkanne, während ich unsere Gäste verabschiede, die unseren Sohn durchgängig süüüüß finden.
In dieser kurzen Zeit hat der Wonneproppen das Bad unter Wasser gesetzt.
“Hab alles abgespritzt, alles ist sauber.” Jean-Pierre strahlt mich an.
Die Idee mit der Gießkanne war wohl nicht so gut. Naja, ich lerne dazu.
“La-Le-Lu, nur der Mann im Mond schaut zu.”
Ich falle hundemüde ins Bett. Mache kein Auge zu. Lausche zum Kinderzimmer. Stehe immer wieder auf, weil mir kotzübel ist.
Setze mich ans Bett des Kleinen. Streife sanft über sein seidiges Haar.
Ich liebe dieses Kind!
Wirklich? Ja.
Und weine und lächele.

* * *

März:

“Glückwunsch! Sie sind bereits im vierten Monat!”
Was?
“Das kann nicht sein”, stottere ich.
Volker heult.
“Heulpapi?”, flüstere ich. Bloß nicht sentimental werden.
“Ich will ‘ne Schwester!”, ruft Jean-Pierre.
“Das Leben ist kein Wunschkonzert”, sage ich, “‘n Fußballbruder ist doch auch was Tolles.”
Er stampft mit den Füßen auf den Boden auf. “Ich will aber eine Schwester!”
Ich ziehe meine Joggingschuhe an und renne los.
Ob es ein Mädchen wird?
Blond wie Volker oder braun wie ich?
Hoffentlich ist sie gesund.
Quatsch!
Es könnte ja auch ein Er sein.


Anne Z. ENDversion

Letzte Aktualisierung: 23.09.2015 - 13.27 Uhr
Dieser Text enthält 9664 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2019 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.