Diese Seite jetzt drucken!

Allein | Dezember 2015

Basics im Dezember
von Helga Rougui

Und nun – ach Gott - noch eine weinerliche Geschichte von jemandem, der alt ist, sich nicht alt fühlt und allein ist und es schrecklich findet?
Was ist, wenn ich mitten im Leben stehe, mich ab und an alt fühle und es schrecklich finde, allein zu sein, obwohl ich es nicht bin?

Tja.

Es liegt an mir.
Es liegt immer an mir.

Da können mir viele sagen: – Lebe den Moment … Ich bedenke nach wie vor das Vorher wie auch das Danach.
Das sollte ich nicht tun.

Und dann – es mangelt mir an Selbstbewußtheit. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, da glaube ich nicht mehr, daß der andere in meinem Leben mich liebt.
Weil es nicht sein kann.
Weil er etwas Besseres erwartet und nicht bekommen hat.
Weil ich wieder versucht habe, mich anzupassen und Anpassung zu verlangen, was der wohl böseste Fehler ist, den man in einer Beziehung machen kann?
Weil ich es alles in allem nicht wert bin – weil ich wieder einmal nichts verstehe, weil ich die Realität nicht begreife - und häßlich und fett bin ich noch dazu ...

Ich sollte aufgeben, den Mund halten und all das, was ich sagen könnte und möchte, tunlichst nicht sagen.
Ein schweigsames Leben.
Das immerhin nicht allein verläuft.
Aber einsam in der Zweisamkeit.

Ist etwas anderes überhaupt je denkbar?
Ich fürchte nein.

Eine Binsenweisheit – wir sind alle und jederzeit jeder für uns immer allein.
Jeder ist gefangen in seinem Hautsack. Vergeblich sind die Versuche, zu verschmelzen.
Diese Versuche werden allgemein „Liebe“ genannt.
Die, die etwas ehrlicher sind, nennen es „Liebe machen“ - oder „Ficken“.

Aber Haut endet an Haut, und es gibt keine Vereinigung, nur zwei verzweifelte Individuen, die sich nie verbinden werden.

Liebe? - Da kann ich nur höhnisch lachen.
Ich könnte es auch lassen, das Lachen, denn es ist nicht lustig, das alles.
Es ist egal.

Es ändert nichts an der Einsamkeit, die uns erwartet und die uns allen gemeinsam ist.

Und auch diese Litanei wird man müde zu singen.

Also – ein Ende machen, Ruhe geben, aufhören?
Das brauchst du nicht selbst zu tun – das richtet sich mit der Zeit, das machen andere für dich.

Aber es wäre korrekt, wenn du es selber tätest, was?

Letzte Aktualisierung: 22.12.2015 - 23.09 Uhr
Dieser Text enthält 2090 Zeichen.


www.schreib-lust.de