Schreib-Lust Print
Schreib-Lust Print
Unsere Literaturzeitschrift Schreib-Lust Print bietet die neun besten Geschichten eines jeden Quartals aus unserem Mitmachprojekt. Dazu Kolumnen, Infos, Reportagen und ...
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Jochen Ruscheweyh IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Heimat | Februar 2016
Kidnapped by Writing-Girl Stacy, deren Name nicht im Text vorkommt
von Jochen Ruscheweyh

Die Au├čerirdische, die mir gegen├╝bersitzt, hat mich zum achten Wega-Planeten entf├╝hrt. Die Begr├╝ndung daf├╝r ist so simpel wie grotesk: Sie ist in einer Schreibwerkstatt und soll einem Au├čerirdischen den Begriff Heimat erkl├Ąren. Dass ich in diesem Fall der Au├čerirdische f├╝r sie bin, macht mich selbst zu meinem eigenen Perspektivwechsel. Was irgendwie eine neue Situation und Herausforderung f├╝r mich darstellt, mit der ich Probleme hab klarzukommen. Ich sag: "Wie kommst du denn da grad auf mich, so rein entf├╝hrungstechnisch gesehen?"
Sie meint, sie h├Ątte halt recherchiert und festgestellt, dass ich die meisten Beschreib einem Au├čerirdischen .... - Schreibaufgaben ever mitgemacht h├Ątte.
"Und wie hast du das recherchiert?"
Sie zuckt mit den Schulterpolstern von ihrem schr├Ągen Space-Outfit: "Seit ein paar Jahren h├Ąngen doch diese K├Ąsten bei euch an den Ampeln. Damit ├╝berwacht euch eure Regierung. In das System zu kommen und die entsprechenden Informationen rauszufiltern, ist f├╝r ein Weganerin keine gro├če H├╝rde.
"Ha!", sag ich, "Das ist ja mal ÔÇÖne richtig fette L├╝ge. Es gibt ├╝berhaupt keine Ampeln in einem Radius von zwei Kilometern um die VHS!"
Sie scheint zu ├╝berlegen. Dann r├╝ckt sie mit der Wahrheit raus: "Ich wei├č das mit der Schreibwerkstatt von deiner Ex-Freundin."
Ich halt erstmal den Schnabel, weil die Erkl├Ąrung plausibel klingt, da Ex-Freundinnen grunds├Ątzlich alles ├╝ber einen wissen. Sogar Dinge, die man selbst nicht wei├č. Ich mach jede Wette, ich k├Ânnte Caro, Lotte und Tina nachts um Drei anrufen und fragen, wo meine BeeGees-Fan-Unterhose liegt, die ich jetzt schon seit drei Wochen such und jede w├╝rd mir getrennt von den andern dieselbe Antwort geben.
"Dann lass mal h├Âren, was du bis jetzt hast", zeig ich mich, ziemlich kooperativ; daf├╝r, dass ich entf├╝hrt worden bin.
"Das ist ja das Problem. Ich hab nichts."
"Gar nichts?", frag ich. "Also nicht mal ÔÇÖn halbgaren Einsteiger im Stil von Ihr k├Ânnt mich R2D2 nennen?"
Ich scheine einen empfindlichen Astro-Nerv bei ihr getroffen zu haben, weil sie geht steil wie Sau: "Pass mal auf, ich bin verdammt nett zu dir gewesen, ich h├Ątte dir auch eine Blasenspiegelung auf dem Flug verpassen k├Ânnen."
"Oh ja, klasse Idee. So nach dem Motto Heimat is', wo ich Schl├Ąuche in Kerle reinschieben kann? Die Nummer is' doch sp├Ątestens seit Foxy Lady 11 durch."
Ich seh die Entschlossenheit in ihrem Blick, als sie in das Regal hinter sich greift - das ├╝brigens top staubfrei ist - und eine flexible Brushed-Metal-Optik - Sonde samt Zubeh├Âr hervorholt.
"Okay, okay, war nur 'n alter Sputnik-Ulk. Lass uns Textarbeit machen", biet ich an, w├Ąhrend drau├čen ein ├╝berdimensionales Strahle-Planeten-Ger├Ąt untergeht. "Als erstes musst du deinen Text erden, ├Ąh, nee fuck, von mir aus dann weganen. Ich mein, wo sind wir? Du sagst auf dem achten Wega-Planeten, ich glaub ehrlich gesagt, dass du nicht so ganz true bist sondern dich larger than reality machst."
Sie r├╝mpft ihr s├╝├čes kleines Stuppsn├Ąschen und guckt relativ ertappt, bevor sie einr├Ąumt: "Du hast recht, wir sind nur auf dem sechsten Wegaplaneten."
"Ah, boing!" Ich schlag mir gegen die R├╝be. "Deswegen."
"Deswegen was?"
"Ach nix. Pass auf, ein Klassiker: mehr als achtzig Prozent definieren Heimat ├╝ber ihren Fu├čballclub. Zockt ihr hier auf Wega 6 auch?"
"Nein."
"Hm. Das ist dumm."
"Ja, das ist es."
Ich guck an die Decke, an der es au├čer wei├čer Fl├Ąche nichts zu sehen gibt. Ich sag: "Hey, sorry, dass ich so unkreativ r├╝berkomm, aber ich befinde mich grad in einem ziemlichen Rollenkonflikt, weil zum einen werd ich nicht jeden Tag entf├╝hrt und zum anderen hasse ich Schreib├╝bungen."
"Da haben wir ja schon zwei Sachen gemeinsam."
"Cool", sag ich, wobei ich mir nicht sicher bin, was genau daran jetzt cool ist.
Sie holt ein R├Âhrchen aus ihrem Space-Anzug. "Hast du Lust, etwas Antimaterie mit mir zu rauchen?"
Ich kratz mir am Kinn: "Wenn die knallt, die Antimaterie, bin ich dabei!"
Wir saugen das Rohr, das mit krass-blauer Oxygen Flamme abfackelt, leer.
Sie guckt mich pl├Âtzlich kr├Ąftig verkl├Ąrt an und meint: "Du hast auf einmal einen Reptilienkopf."
"Und ... is das gut oder schlecht?", frag ich.
Dann kommt der Antimaterie-Kick an und bewirkt eine neue Perspektiv-Verschiebung bei mir, weil ich muss an die UFO-Serien denken, wo die Homos, also die Sapiens, die Au├čerirdischen im Spiegel als Echsen sehen, was in meinem Fall ja nicht so ist, weil meine Entf├╝hrerin sieht immer noch Granate aus und kein bisschen schuppig oder schlangoid. Was die Sache echt kompliziert zu denken macht, wer jetzt was ist oder sein k├Ânnte. Caro hat immer gemeint, meine Storys w├Ąren bis zu einem bestimmten Punkt ganz o.k., und dann w├╝rd mir nichts mehr einfallen, was man daran merken w├╝rd, dass ich dann immer vollkommen sinnlos und k├╝nstlerisch nicht nachvollziehbar mit Blasenhaut bespickte Dinosaurier-D├Ąmonen aus dem Off auftauchen lassen w├╝rd, was mich grad im Moment etwas verunsichert, weil ich ja hier nicht der Herr Autor bin sondern eher die Reinkarnation der 3.Person Singular Passiv.
Drauf geschissen: Ich zieh die gute alte C.Thomas Howell in Soulman - Nummer ab und frag: "Was h├Ąltst du eigentlich von gemischt rassigen Beziehungen, Sarah Walker?"
Einen Asteroiden-Vorbei-Peitsch-Moment sp├Ąter sind wir heftigst am rummachen, penetrant romantisch illuminiert von dem immer noch im Sinkflug befindlichen Sonnen-Plagiat. Sie st├Âhnt mir ins Ohr, wie pittoresk sich die Serpentinen durchs Tetra-Gebirge hochziehen, die der s├╝dlichste Ausl├Ąufer einer kontinentalen Verwerfung des sechsten Wega-Planeten sind. Wie viel Spa├č es macht, mit den Space-Scootern ins Galaxy-Atrium zum Shoppen zu cruisen, das einzige Shop-Zentrum seiner Art im ganzen Wega-System. Dass der Wega-Ober-Schreib-Hoschi vor dreihundert Lichtjahren eine Schreib-Kemenate gleich um die Ecke gehabt hat, also irgendwie goetheresk, was sie besonders stolz auf die s├╝dliche Hemisph├Ąre von Wega 6 macht. Warum sie nicht verstehen kann, dass ihre Schwester nur wegen eines besseren Jobs ihre Basis auf den achten Wega-Planeten verlegt hat und dass sie selbst sich nichts Sch├Âneres denken kann, als mit mir auf der Daten-Couch zu sitzen und unseren Jungen beim aus den Eiern schl├╝pfen zuzusehen. Und ja, sie konnte sich schon immer gemischt-rassige Beziehungen vorstellen, aber nur wenn ich mir meinerseits vorstellen k├Ânnte, dass Wega 6 S├╝d auch zu meiner Heimat werden k├Ânnte und ich nicht nur grad tempor├Ąr unter der Astro-Variante des Stockholm-Syndroms leiden w├╝rde, was ja dann ihre Schuld w├Ąr, aber andererseits m├╝sste man auch mal an sie denken, weil es w├Ąr ja - wenn man es mal anders sehen w├╝rde - nicht ihre Schuld, dass auf dem Planeten hier keine scharfen Echsen rumliefen und Heimat k├Ânnt ja auch nur Heimat bleiben, wenn der oberste Wega-Scheintoten-Rat gucken t├Ąt, dass die Population konstant bleibt und daf├╝r h├Ątte sie ja mit alternativen Mitteln gesorgt. Und dass ihr Oberschreibwerkstatt-Hoschi kritisieren w├╝rde, dass ihre Storys immer "Get to Know"-Storys w├Ąren und mit einvernehmlichem Hollywood-Sex enden w├╝rden
"Wow!", sag ich, "so geil hab ich noch nie ÔÇÖne Schreibaufgabe hinbekommen. Respekt."
"Ich hab mir halt den besten Schreibkatalysator entf├╝hrt."
"Du raffiniertes Biest!", antworte ich.
"Ach, halt die Kiemen und komm auf die Daten-Couch, die Schreibe k├Ânnen wir auch nachher noch durchgehen!"
"Ey, wie abgefahren isÔÇÖ das denn, das k├Ânnt echt ÔÇÖn Ende von einer meiner Storys sein. Ich glaub sogar ich hab schon mal sowas verwendet", sag ich w├Ąhrend ich an irgendwas von ihr rumnuckel, was die amphibische Form einer Brustwarze sein k├Ânnte, was mich irgendwie beunruhigt. "Hast du eigentlich Spiegel hier bei dir in deinem Enterprise-Souterrain?", h├Âr ich vorsichtig nach.
Sie schiebt mich Richtung Couch und denkt dabei laut nach: "Der Konflikt, der Konflikt fehlt. Was w├╝rdest du davon halten, wenn ich dir noch erkl├Ąren w├╝rde, dass wir auf dem sechsten Wega-Planeten importierte humanisierte Reinigungsdronen diskriminieren?"
"Hmm, warum nicht? Hey, ich krieg deinen verdammten Space-Anzug nicht runter."
Mit einem Pl├Âpp ├Âffnet sich ihr Ausschnitt und vielleicht liegt's an dem Antimaterie-Paff-Ger├Ąt, aber - Echsen-Aspekt hin oder her - irgendwie denk ich, der sechste Wega-Planet scheint ÔÇÖn ziemlich porno St├╝ck Weltall zu sein und vielleicht wirdÔÇÖs Zeit f├╝r mich, meinen Begriff von Heimat neu zu definieren, mehr so universum-global. Weil diese Ruhrgebiet-Arbeiter-Bier-Pommes-"wir sind alle so bodenst├Ąndig"-Schiene limitiert auf Dauer schon, zumal ich weder bodenst├Ąndig bin noch Arbeiter sondern eher ÔÇÖn fauler Pseudok├╝nstler-Sack. Und wenn's nach Caro geht sind die da unten ohne meine affektierte Lutsch-Schreibe sowie besser dran ...

Letzte Aktualisierung: 13.02.2016 - 13.41 Uhr
Dieser Text enthńlt 8810 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.