Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE » Anne Zeisig IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Spott und Hohn | Juni 2016
GANOVEN AD
von Anne Zeisig

“Ede, du bist verrückt.” Benno rieb sich seinen graumelierten Kinnbart. “In deinem Alter! Du bist nicht mehr flink genug.”
“Benno, ich heiße immer noch Eduard und nicht Ede, auch wenn ich einst der Panzerknacker Nummer Eins war.” Der fast Achtzigjährige von korpulenter Statur saß in seinem Ohrensessel und fuhr sich über das kahle Haupt.
“Und ich heiße Bernhard, aber das hat dich nie interessiert, weil ich immer nur dein Gehilfe war.”
Betty, eigentlich Bettina, kam aus der Küche und servierte den Herren Pfefferminztee, denn beide litten seit einiger Zeit an empfindlichen Mägen. “Willst du eine Apotheke ausrauben?”, fragte sie Eduard und kicherte rau, weil ihr das Nikotin über die Jahre auf die Stimmbänder geschlagen hat.
“Sollen wir uns etwa die Beute von den Jungspund-Banden aus Osteuropa wegschnappen lassen?”, fragte Eduard. “Heutzutage ist es einfach, ungesühnt einen Bruch zu begehen, denn bei den Bullen haben sie zu wenig Personal. Das ist unsere Chance, die magere Rente aufzubessern.”
“Ohne mich”, entgegnete Bettina, “ich habe keinen Anhang, der mich anpumpt und lebe gut von meiner Grundsicherung.” Sie setzte sich auf die zerschlissene Couch und nuckelte am Piccolofläschchen.
Mein Gott! Was sie früher für Reisen unternommen hatten! Champagner in Monaco, Trüffel in Frankreich und zwischendurch eine kulinarische Erholung für den Stoffwechsel hinter schwedischen Gardinen. Aber sie hatten immer zusammen gehalten wie Pech und Schwefel.
“Ich mache auch nicht mit”, meinte Bernhard, “erstens mein Rheuma; und wenn ich rückfällig werde, lassen sich meine Enkel nicht mehr bei mir blicken.”
“Meiner kommt nur, wenn er Geld braucht, da pfeif ich drauf. Und Flachbildschirme wiegen kaum was!” Er fuchtelte wild mit den Armen umher. “Das ganze Elektronikzeug liegt in den Häusern parat und wartet nur darauf, auf dem Flohmarkt verscherbelt zu werden.”
“Hm”, überlegte Bernhard, “da ist was dran. Geiz ist geil. Da fragt man nicht, wo das Lap-Top herkommt.”
“Der”, verbesserte Bettina.
“Betty, sei du ma ruhig!”, brauste Bernhard auf, “du bist sowieso raus aus der Nummer.”
“Und du?”, stellte sie die Gegenfrage und hielt das Fläschchen enttäuscht gegen das Licht, weil es leer war.
“Echt, Ede, ich kann nicht.” Bernhard klopfte ihm auf die Schulter: “Wie ich dich kenne, ziehst du das Ding auch alleine durch und gehst nicht kopflos auf Tour.”
“Ede hat immer alle Papiere beisammen. Planung ist alles”, säuselte Bettina.

* * *

Das Objekt der Begierde hatte Eduard schnell gefunden, denn er trug täglich im Morgengrauen die Tageszeitung aus, um fit zu bleiben. Es war eine alte Villa in einer ruhigen Seitenstraße, wo die Nachbarn längst das Rentenalter erreicht hatten und stets im Urlaub waren. Hier jedoch war vor zwei Wochen eine junge Familie eingezogen mit vier Kindern wie die Orgelpfeifen, zwei vor und zwei mitten in der Pubertät, das hatte er an den Fahrrädern vor der Tür gesehen. Und zwei hochkarätige Autos vor der Doppelgarage zeugten von einem gewissen Wohlstand. Sowas entging seinen geschulten Augen nicht. Türen und Fenster waren ebenso altertümlich wie das Gebäude. Leichtes Spiel also, bevor die Eigentümer einbruchsichere Fenster und Türen einbauen ließen.

Er setzte das Brecheisen an der hinteren Nebentür an und Schwupps! Fünf Sekunden und sie sprang auf. Eduard leuchtete mit einer LED-Taschenlampe den Weg aus, es ging eine knarrende Treppe hinauf.
‘Wow!’, dachte er, ‘so helle Lämpchen hätte es früher geben sollen. Die hier habe ich mir als sinnvolle Investition zugelegt. War nicht billig, aber Sicherheit geht vor.’
Ihm war klar, dass die Familie in der Mansarde schlief. Deshalb musste er sich auch mit den Habseligkeiten aus dem Erdgeschoss begnügen. Allerdings lag auch alles, was er verscherbeln könnte, griffbereit in Wohn- und Esszimmer. Ruhig verstaute er nach und nach das Diebesgut im Bollerwagen, der ihm zum Transport der Zeitungspakete diente. Die Packung Pfefferminztee vom Tisch steckte er auch noch ein, Betty würde sich bestimmt darüber freuen. Schließlich hatte sie keine Menschenseele und war froh, ihre verwitweten Kerle bemuttern zu können. Früher hatte sie immer Schmiere gestanden und war stets zuverlässig gewesen, hatte nie die Nerven verloren.
Als er sich das Tablett unter den Arm geklemmt hatte, hörte er die Wasserspülung von der Toilette rauschen. Schnell huschte Ede die Kellertreppe hinunter, eilte zum Gartenausgang, legte es zu den anderen Sachen, breitete ein paar Zeitungspacken darüber und verschwand durch das Gartentor.
“Mist!” Bei der übereilten Flucht war er mit seiner Hosentasche am Pfosten des Garten-Durchgangs hängen geblieben und riss sich einen Fetzen ab.
Auf dem Rückweg warf er noch ein paar Zeitungen in die Briefkästen und verstaute die Beute rechtzeitig im Schutz der Dämmerung in seinem Keller.
Samstag würde er alles auf dem Trödelmarkt zu Geld machen, denn seit langem träumte er von einer Reise nach England, der Heimat von Sherlock Holmes.

* * *

Eduard grinste stolz, blähte seine Brust auf und schlürfte an Bettinas Tee. “Ich habe das Ding routiniert durchgezogen.”
Benno klopfte ihm anerkennend auf die Schulter und genoss ebenfalls das starke Gebräu mit wenig Wasser, aber viel Zucker.
Bettina pfiff durch die Zähne: “Hast es immer noch drauf.”
Und dann gab es auch schon ein lautes Krachen, einen Knall und in Eduards Wohnzimmer standen mehrere Polizisten. “Wer ist Eduard Schleienkötter?”
Bernhard zeigte verdattert auf Ede, die Handschellen klickten ein. “Sie sind verdächtig, in der . . . straße einen Einbruch . . . “
Eduards Brust fiel ein wie ein Luftballon, aus dem man die Luft raus ließ.
“Tja, Alterchen, dann komm mal mit.”
“Kein Respekt vor Senioren”, flüsterte Bettina. .

* * *

“Ich fass es nicht!”, rief Benno beim Stammtisch ‘Ganoven-AD’ aus, “ich habe geahnt, dass das schief geht!”
Bettina schüttelte ihren Kopf. “So eine Blamage!” Sie blickte in die Runde und äffte Eduard nach. “Die haben sowieso zu wenig Personal bei den Bullen.”
Bernhard schob die Teetasse beiseite und bestellte sich ein Bier. “Habe das Ding routiniert durchgezogen”, ahmte auch er Ede nach.
“Dein Magen! Kein Bier!”, ermahnte Bettina ihn.
“Scheiß was auf meinen Magen! Kannst du dir vorstellen, was das für uns bedeutet?”
Bettina trank den Piccolo auf Ex hinunter und blickte grimmig auf das Schild ‘Rauchverbot’.
“Und ihr habt ihn nicht zurückgehalten?”, wurden sie von den anderen gefragt, “wo ihr doch einst DAS Top Trio wart?”
Auch andere Stammtischmitglieder meldeten sich zu Wort:
“Ab sechzig ist Schluss! Da muss man das Feld den Jüngeren überlassen!”
“Und genau die werden sich nun kringelig lachen.”
“Wie kann man auch so blöd sein!”
“Routiniert durchgezogen? So ein Stümper!”
“Warum Stümper?”, fragte Bettina ärgerlich, als könne sie Eduards Ganovenehre wenigstens noch ein bisschen retten.
“Weil so viel Doofheit auf einen Haufen ein schlechtes Licht auf uns alle wirft! Und besonders auf uns, Betty, seine einstigen Komplizen”, jammerte Bernhard. “Wie steh’ ich denn nun vor meinen Enkeln da?”
“Aber du warst doch garnicht dabei”, erinnerte Bettina ihn.
“Edes unkompetentes Verhalten wirft ein schlechtes Taschenlampenlicht auf unsere Zunft!”, betonte der Stammtisch-Vorsitzende.
Er putzte seine Brille und verkündete: “Mit sofortiger Wirkung ist Eduard nicht mehr Mitglied unseres Stammtisches. Eduard Schleienkötter, alias Ede, hat Hohn und Spott über uns gebracht!”
“Ganovenehre besudeln! Buhhhh!”, riefen einige.
“Es steht sogar auf der ersten Seite!” Jemand warf Betty die Tageszeitung über den Tisch. “Da! Lies! Riesengroße Schlagzeile!”
Bettina gab das Blatt an Bernhard weiter, denn mit dem Lesen hatte sie es nicht so.
“DUMM GELAUFEN! Einbrecher verliert auf der Flucht seinen Tagesblatt-Zustellerausweis am Gartentor!”
Bettina steckte sich trotz Rauchverbotes eine Zigarette an und blies Kringel in die Luft, denen sie verträumt nachsah. “Ede hatte immer alle Papiere beisammen.”
“Nur diesmal hat er sie verloren”, flüsterte Benno.
“Und stellt euch vor”, Betty drückte die Zigarette aus, “sie haben nicht nur die Beute aus Edes Keller geholt, die haben auch die Packung Pfefferminztee mitgenommen! ‘Gehört zum Diebesgut’, hat der junge unerzogene Beamtenschnösel gesagt.”
Benno liefen die Tränen über die Wangen und versickerten stumm in seinem Bart. Er leerte das Glas Bier in einem Zug.

END-Version

Letzte Aktualisierung: 21.06.2016 - 19.17 Uhr
Dieser Text enthlt 8693 Zeichen.

Druckversion

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2024 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.