Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Joseph-Breitbach-Preis 2009 geht an Ursula Krechel IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Joseph-Breitbach-Preis 2009 geht an Ursula Krechel 11.05.2009
Die Jury des Joseph-Breitbach-Preises, den die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und die Stiftung Joseph Breitbach gemeinsam vergeben, hat die Schriftstellerin Ursula Krechel als diesjährige Preisträgerin benannt.

Ursula Krechel wird für ihr literarisches Gesamtwerk ausgezeichnet. Der Preis ist in diesem Jahr mit 50.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 25. September im Stadttheater Koblenz statt.

Die Begründung der Jury:
"Ursula Krechel, die einmal Dichten als Denken mit anderen Mitteln bezeichnete, hat deutsche Befindlichkeiten und Deformationen in einem Jahrhundert der Kriege und ideologischen Verwerfungen stets im Unbewussten, in Symbolhandlungen und Zwängen aufgesucht. Dass die politisch und ästhetisch hoch reflektierte Autorin tatsächlich jenen 'anderen Mitteln' vertraute, also der Eigendynamik der Sprache und dem poetischen Klangsinn, lässt ihre lyrischen und erzählerischen Werke zu Abenteuern werden, die im Licht der Aufklärung beginnen und auf symbolischer, mitunter surrealer Ebene die Verluste und Lebenslügen bilanzieren. In scharfsinnigen Essays, die ihr Schreiben begleiten, gibt sie nicht nur Rechenschaft über dieses, sondern zugleich eine zeitgenössische Schule der Poetik. Ihr jüngster Roman, der die Schicksale deutscher Juden im Shanghaier Exil beschreibt, zeigt psychologische Tiefenschärfe, lyrische Evokationskraft, Recherche und erzählerisches Ingenium in einer Verbindung, wie sie inspirierter in der Gegenwartsliteratur nicht zu finden ist. Die gelehrte Dichterin hat in 'Shanghai fern von wo' alle Register ihrer Kunst gezogen, für einen Roman des Exils, der künftig zu den bewegendsten Büchern deutscher Sprache gezählt werden dürfte, den notwendigen sowieso."

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net
www.adwmainz.de/joseph-breitbach
www.joseph-breitbach-preis.de

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.