Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » MITMACH-PROJEKT » SCHREIBAUFGABE IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Spiekeroogyssee

Kapitel 14 – Die Geburt

Mi, 03.06.2009, 9.30 Uhr

Im Inneren des Kokons bekamen Lara und Sven nichts von der KÀlte mit. Lara löste sich als Erste aus der Umarmung. Lange sahen sie sich in die Augen.

»Was jetzt?« Sven zeigte auf die blauen WĂ€nde. »Wir sitzen in diesem Osterei fest, wĂ€hrend draußen alles den Bach runter geh... - HE, wieso wird es hier auf einmal so nass?«
Lara sah an sich hinab. »Das kommt aus mir. Hilfe!« Hastig riss sie sich Jeans und Slip herunter. Eine Schockwelle, wie ein elektrischer Schlag, fuhr ihr vom Bauch bis in die Fingerspitzen; sie stieß einen Schrei aus und fiel nach hinten.
Sven nahm ihre Hand. »Was hast du?«
»Ich ... weiß nicht. Es fĂŒhlt sich an, als mĂŒsste ich, aber anders, es ...«
Ein glĂŒhender Schmerz durchzuckte sie und sie bĂ€umte sich auf. Pipi, sie musste Pipi, und so dringend, aber hier vor Sven? Egal, es ging nicht anders; sie ließ es laufen. Etwas drĂŒckte von innen gegen ihren Leib. Eine neue Schmerzwelle zwang sie, den Bauch anzuspannen und zu drĂŒcken. Sie zog scharf die Luft ein, ihre Scheide brannte, als hielte jemand eine Fackel dagegen.
Sven starrte auf eine Stelle zwischen ihren Beinen. »Ich glaub's nicht, da guckt ein halber Kopf raus.«
Der nĂ€chste Stich ließ sie noch krĂ€ftiger pressen und sie fĂŒhlte, wie etwas Glitschiges aus ihr herausschoss.
Sven bĂŒckte sich und hob es auf. »Das kann nicht sein! Neun Monate, neun Tage, und jetzt braucht diese blaue Lichtglocke gerade mal neun Minu...«
»NEUN?!«
»Ist doch egal! Eine Geburt geht nicht so schnell!«

Das Neungeborene öffnete den Mund und schrie.
Lara hob den Kopf. »Zeig es mir! Ist es Mike?«
Sven bog vorsichtig die Beine des SĂ€uglings auseinander. Sein Mund klappte auf.
»Was ist los, Sven? Sag es endlich.«
»Es ist - ein MÀdchen. Schau, es wÀchst schneller als ein Brötchen im Ofen aufgeht. Das ist unmöglich!«
Lara zuckte zusammen. Neue Wehen zogen durch ihren Körper. Diesmal ging es noch schneller und ihr Körper spuckte ein zweites Glitschiges aus wie einen Kaugummi. Sven legte das MĂ€dchen auf Laras Bauch und in diesem Moment fĂŒhlte sie eine erste Welle von Liebe sie durchfluten, wie es in kitschigen Frauenzeitschriften beschrieben wurde. Sie legte ihre Hand auf das Köpfchen, hob den Oberkörper, um es zu kĂŒssen ... und erstarrte.

Schwarze Augen funkelten sie an; abgrundtief böse Augen. Das MĂ€dchen drehte sich auf die Seite, langte zur Nabelschnur, riss sie durch und rollte sich von Lara hinab. Dann richtete es sich auf - es hatte mindestens die GrĂ¶ĂŸe eines einjĂ€hrigen Kindes erreicht - machte zwei tastende Schritte in Richtung der blauen Wand, hieb mit der Faust ein Loch hinein und verschwand.
»Wieso ...?« Lara setzte sich. Sie nahm Sven das zweite Kind aus der Hand. Ein Junge. Jeansblaue Augen in einem Engelsgesicht.
»Mama«, flĂŒsterte er.

Vor Schreck hÀtte sie ihn beinahe fallen gelassen.
Neugeborene sprechen nicht!, dachte sie im postnatalen Delirium.
»Ihr mĂŒsst meine Schwester stoppen«, quĂ€kte das Baby, »sie will zu IHNEN und mit ihrer Hilfe die Insel vom Meeresgrund lösen. Wenn das geschieht, ist Spiekeroog endgĂŒltig verloren.«
Lara schlug sich vor Schmerz, Erschöpfung und Entsetzen die Hand vor den Mund.
»Sven«, keuchte sie, »du musst hinter ihr her. Du musst sie zurĂŒckholen, bevor ein UnglĂŒck geschieht.«
Sven warf einen Blick auf seinen immer grĂ¶ĂŸer werdenden Sohn, der inzwischen eher wie ein Schulkind als wie ein Neugeborenes aussah.
»Sie hat recht Vater. Du musst sie finden und unschÀdlich machen.«

Sven gab seiner schweißgebadeten Freundin einen schnellen Kuss, dann drehte er sich um und tastete mit den HĂ€nden die blaue Wand des Kokons ab. Wo war das Loch, das das Kind hineingeschlagen hatte? Endlich fand er es. Mit beiden HĂ€nden riss er die Öffnung weiter auf, immer weiter und weiter ... bis er endlich hindurchpasste.

Er fand sich im ApothekerhĂ€uschen wieder und entdeckte Frau Neune, die zusammengekauert am Rand des Pentagramms hockte. Ihre Augen waren unnatĂŒrlich weit geöffnet und Sven befĂŒrchtete schon, sie wĂ€re tot, als sie plötzlich ihre schwache Stimme erhob: »Sven, was ist geschehen? Was war das fĂŒr ein Kind?«
»Lara hat Zwillinge zur Welt gebracht«, antwortete Sven.
»Oh Gott«, stöhnte Frau Neune, »ich habe es befĂŒrchtet. Der Junge ist Mike, dein Sohn, Sven. Das andere Kind ist ein MĂ€dchen, stimmt’s? Es ist die Tochter von IHM, von Bernd. Sie ist die Ausgeburt des Bösen, du musst sie töten, Sven.«
Sven nickte. »Sie ist in wenigen Minuten so schnell gewachsen, wie ein Kind normalerweise in drei, vier Jahren. Wie kann das sein, Frau Neune?«
»Das kann nur eins bedeuten, Sven. Die Kugel der Zeit ist aus ihrer Achse geraten«, antwortete die Apothekerin. »Geh hinaus zu Bernd, er weiß nun, wo die Kugel ist. Lass dich zu ihr fĂŒhren und versuche, sie zurĂŒck in ihre richtige Lage zu bringen. Bernd wird dir helfen, denn noch ist das Böse nicht in sein Bewusstsein gedrungen.«
Frau Neune sackte erschöpft zurĂŒck, das Sprechen bereitete ihr große MĂŒhe.

»Was soll ich zuerst tun, Frau Neune? Die Kugel suchen oder das Kind?«
»Such zuerst die Kugel, Sven. Mit der Kugel wirst du das Wachstum des MÀdchens stoppen. Es wird sonst zu mÀchtig. Du kannst es nur besiegen, wenn es noch ein Kind ist. Ist es erst erwachsen geworden, hast du keine Chance mehr.«
Die MorgendĂ€mmerung war zurĂŒckgekehrt und warf einen fahlen Schein durchs Fenster der kleinen Apotheke.
»Du musst dich beeilen, Sven«, rief Frau Neune.

Sven drehte sich um zur TĂŒr und wollte gerade gehen, als plötzlich Lara vor ihm stand. Angekleidet, ohne das geringste Anzeichen einer soeben erst ĂŒberstandenen Geburt. Der blaue Kokon war verschwunden, in der Mitte des Zimmers war mit einem Mal der magische Kreis des Pentagramms wieder zu sehen.
Frau Neune stand ebenfalls wieder auf den Beinen und hielt die Schale mit den KrĂ€utern in der Hand, genau wie heute morgen, als das Ritual begann. Wieder griff Frau Neune nach den HĂ€nden von Sven und Lara und fĂŒhrte sie zum magischen Kreis. Sven schaute zum Fenster. Wieso war es wieder frĂŒher Morgen?
»Was bedeutet das?« stammelte er.

Weder Frau Neune noch Lara schienen ihn zu hören.
Wieder entzĂŒndeten sich die KrĂ€uter im Pentagramm, wieder erschien die flammende Kugel und schwebte nach oben.
»Was ...«, begann Sven noch einmal, verstummte aber, als Frau Neune sich mit einem ĂŒbermenschlichen Ruck aus ihrer zwanghaften Haltung löst und mit mĂŒhsamer, monotoner Stimme flĂŒsterte: »Wir hĂ€ngen in einer Zeitschleife fest. Die Kugel der Zeit hakt irgendwo.«
Sven stampfte zornig mit dem Fuß auf.
»Was soll das alles?« schrie er.
Auch Lara gelang es noch einmal, sich aus ihrem inneren, von der Zeit diktierten Zwang zu befreien. Sie legte ihre Hand sanft auf Svens Schulter und sagte: »Geh jetzt gleich mit Bernd die Kugel versenken. Wir ... treffen ... uns ... bald.«
Dann waren sie wieder der Zeitschleife unterworfen und schickten sich an, das Ritual willenlos zu wiederholen.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2022 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.