Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2009 IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2009 20.08.2009
Die erste Auswahl ist getroffen: Die Jury hat entschieden, wer in die engere Wahl für den Deutschen Buchpreis 2009 kommt. Alle Autoren mit ihren Romanen auf einen Blick in unserer Bildergalerie.

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

· Sibylle Berg: Der Mann schläft (Hanser, August 2009)


· Mirko Bonné: Wie wir verschwinden (Schöffling & Co., Februar 2009)


· Thomas Glavinic: Das Leben der Wünsche (Hanser, August 2009)


· Wolf Haas: Der Brenner und der liebe Gott (Hoffmann und Campe, August 2009)


· Ernst-Wilhelm Händler: Welt aus Glas (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2009)


· Anna-Katharina Hahn: Kürzere Tage (Suhrkamp, März 2009)


· Reinhard Jirgl: Die Stille (Hanser, März 2009)


· Brigitte Kronauer: Zwei schwarze Jäger (Klett-Cotta, August 2009)


· Rainer Merkel: Lichtjahre entfernt (S. Fischer, März 2009)


· Terézia Mora: Der einzige Mann auf dem Kontinent (Luchterhand, August 2009)


· Herta Müller: Atemschaukel (Hanser, August 2009)


· Angelika Overath: Flughafenfische (Luchterhand, Mai 2009)


· Norbert Scheuer: Überm Rauschen (C. H. Beck, Juni 2009)


· Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2009)


· Clemens J. Setz: Die Frequenzen (Residenz, Februar 2009)


· Peter Stamm: Sieben Jahre (S. Fischer, August 2009)


· Thomas Stangl: Was kommt (Droschl, Januar 2009)


· Stephan Thome: Grenzgang (Suhrkamp, August 2009)


· David Wagner: Vier Äpfel (Rowohlt, September 2009)


· Norbert Zähringer: Einer von vielen (Rowohlt, Juli 2009)



„Eins leistet der Deutsche Buchpreis jedes Jahr: Er zeigt, wie hoch der Standard der deutschsprachigen Literatur ist, wie viele handwerklich und intellektuell gute Bücher geschrieben werden und vor allem: dass keine einheitlich leitende Idee von guter Literatur hinter all dem steckt, sondern dass sich eine große gehaltvolle Vielfalt darbietet“, sagt Jurysprecher Hubert Winkels, Literaturredakteur beim Deutschlandfunk. „Auch viele jüngere Autorinnen und Autoren haben uns diesmal überzeugt. Wir hätten ein ,Schattenkabinett’ von rund zwanzig weiteren sehr bemerkenswerten und auszeichnungswürdigen Romanen erstellen können. Das ist viel für einen Jahrgang. Das ist ein schönes und gutes Zeichen“, so Winkels.

In den vergangenen fünf Monaten wurden von den sieben Jurymitgliedern 154 Titel gesichtet, die zwischen dem 1. Oktober 2008 und dem 16. September 2009 erschienen sind oder noch erscheinen.

Auszüge aus den nominierten Romanen stehen ab 20. August auf www.libreka.de kostenlos zum Download bereit. Sie können auf einen Computer oder E-Book-Reader herunter geladen und dort gelesen werden.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2009 gehören neben Hubert Winkels an: Richard Kämmerlings (Literaturredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"), Michael Lemling (Geschäftsführer der Buchhandlung Lehmkuhl, München), Martin Lüdke (freier Literaturkritiker), Lothar Müller (Redakteur im Feuilleton der "Süddeutschen Zeitung"), Iris Radisch (Literaturredakteurin der "Zeit") und Daniela Strigl (Literaturkritikerin und -wissenschaftlerin an der Universität Wien). Erstmals in diesem Jahr wird den Juroren das umfangreiche Lesepensum auf einem elektronischen Lesegerät, dem Reader von Sony, zur Verfügung gestellt.

Von den Titeln der Longlist benennen die Juroren in einem nächsten Schritt sechs Titel für die Shortlist, die am 16. September veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht. Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Anlässlich der Nominierung der Longlist-Titel gibt die MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, eine Wirtschaftstochter des Börsenvereins, das „Lesebuch zur Longlist Deutscher Buchpreis 2009“ heraus. Darin werden Leseproben und Hintergrundinformationen zu den auf der Longlist nominierten Romanen veröffentlicht. Es ist ab Samstag in Buchhandlungen erhältlich. Weitere Informationen und ein Foto der Jury stehen unter www.deutscher-buchpreis.de. Zudem finden im September in sieben deutschen Buchhandlungen und sechs europäischen Kulturinstituten Blind Date-Lesungen mit den Nominierten statt.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net
www.deutscher-buchpreis.de

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.