Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » "Deutschland ist meine geistige Heimat" IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
"Deutschland ist meine geistige Heimat" 14.10.2012
Als sich Friedenspreisträger Liao Yiwu heute auf der Buchmesse den Fragen der Presse stellte, hatte er ein großes Kompliment an sein Gastland dabei. Und eine kritische Botschaft an das Nobelpreiskomitee in Stockholm.

Dass ausgerechnet sein Landsmann Mo Yan mit dem Literaturnobelpreis 2012 ausgezeichnet werde, habe ihn und viele andere regimekritische Chinesen irritiert, so Liao Yiwu, der am Sonntag mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wird.

Zwar gebe es viele verschiedene Kriterien für einen guten Schriftsteller, doch Mo Yan sei ein staatstreuer Autor, habe vor kurzem noch eine Veranstaltung mit 100 Schriftstellern zu Ehren Maos organisiert. Er selbst definiere seine Rolle als Autor anders, machte Liao Yiwu deutlich: "Für mich kommt an erster Stelle die Wahrheit - und an zweiter Stelle die Literatur".

© Werner Gabriel
China und Deutschland: Hier sieht der Friedenspreisträger, der seit 2011 in Berlin lebt, vor allem einen Verbindungspunkt: Das Jahr 1989. Während auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking die Panzer rollten, fiel in Berlin die Mauer - ohne Blutvergießen. "Was für eine Wandlung in diesen beiden Ländern", so Liao Yiwu, der nicht zuletzt die "wunderbare Erinnerungskultur" in Deutschland lobte: Weder die NS-Zeit noch die Stasi-Vergangenheit seien heute Tabuthemen, überall in Berlin finde man Denkmäler oder die so genannten Stolpersteine als Zeichen der Erinnerung: "Deutschland ist meine geistige Heimat – hier fühle ich mich aufgehoben, hier sind die Leser meiner Werke", sagte Liao Yiwu und bekam dafür sponanten Beifall.

© Werner Gabriel

Der Börsenverein ehrt mit Liao Yiwu einen Schriftsteller "der sprachmächtig und unerschrocken gegen die politische Unterdrückung aufbegehrt und den Entrechteten seines Landes eine weithin hörbare Stimme verleiht", wie es in der Begründung der Jury heißt. Für sein Gedicht "Massaker", unmittelbar vor den gewaltvollen Ereignissen im Juni 1989 verfasst, wurde der chinesische Autor verhaftet. Von der Zeit im Gefängnis erzählt sein Buch "Für ein Lied und hundert Lieder", das Manuskript wurde dreimal beschlagnahmt - Liao Yiwu hat es dennoch immer wieder neu geschrieben.

© Werner Gabriel

Woher nahm er die Kraft dazu? Seine Antwort auf der Buchmesse: "Die Ängste in meinem Herzen haben mir die Kraft gegeben". Größer als die Angst vor dem Tod sei die Angst gewesen, von der Gesellschaft vergessen zu werden. Diese Angst teile er mit den Menschen, die er für sein aktuelles Buch "Die Kugel und das Opium. Leben und Tod am Platz des Himmlischen Friedens" befragt habe.

Die Preisverleihung, die am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche stattfindet, wird ab 11 Uhr von der ARD übertragen. Die Laudatio hält Felicitas von Lovenberg (F.A.Z.). Der Börsenverein bündelt alle Reden in einer Broschüre, die am 29. Oktober erscheint. Tagesaktuelle Eindrücke vom Festakt am Sonntag hier auf boersenblatt.net.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.